Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohn- Geschäftshaus

ID: 208244116512  /  Datum: 05.05.2015
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Grüner-Turm-Straße
Hausnummer: 20/22
Postleitzahl: 88212
Stadt-Teilort: Ravensburg

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnaus, Bachstraße 53 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Bachstrasse 55 (88212 Ravensburg, Bachstraße 55)
Wohnhaus, Bachstrasse 66 (88212 Ravensburg, Bachstraße 66)
Ehem. Salzstadel, heute Feuerwehrgebäude, Charlottenstraße 40 (88212 Ravensburg)
Spitalturm, Hirschgraben 20 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Kirchstraße 1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Kirchstraße 3 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus (Hinterhaus Kirchstraße 3), Marienplatz 32 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marienplatz 39 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marienplatz 41 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 15 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 17 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 26 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstrasse 38 (88212 Ravensburg, Marktstraße 38)
Wohnhaus, Marktstraße 42 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Rosenstraße 25 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Roßbachstraße 13 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Schulgasse 2-4 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Untere Breite Straße 28 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Untere Breite 30 (88212 Ravensburg)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Beide Hausteile bilden ursprünglich eine konstruktive Einheit. Die Unterstockbereiche sind durch eine Wäscherei (Nr. 22) und durch Fahrschulräume (Nr. 20) umfassend umgebaut.
Der gemeinsame Baukörper wird neben dem äußeren Erscheinungsbild hauptsächlich durch das vorhandene Dachwerk angezeigt.
Der Dachstuhl ist im einsichtigen Bereich weitgehend ungestört erhalten. Bemerkenswert ist eine in Flechtwerk geschlossene Querwand im Zuge der Nahtstelle beider Hausteile. Dies lässt darauf schließen, dass das Haus ursprünglich als "Reihenhaus" errichtet wurde.
Ähnliche Schlussfolgerungen sind für die Gebäude Marktstraße 27 und 37 und für das Haus Grüne-Turm-Straße 11 möglich.
Das traufständig zur Straße ausgerichtete Dachwerk wurde um 1385/86 (d) abgezimmert.


1. Bauphase:
(1385 - 1386)
Abzimmerung des Dachwerkes (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
Das traufständig zur Straße ausgerichtete Dachwerk wurde um 1385/86 (d) abgezimmert und überdacht zwei Nutzungseinheiten.
Neben einer mittigen Dachfirstständerachse sind zwei seitliche Stuhlständerachsen angeordnet. Die Ständer aller drei Längsachsen stehen auf Schwellen und nehmen quer zum First gemeinsame Abbundebenen ein. Erkennbar wird dies durch die am First untereinander und am Fußpunkt mit den Dachbalken verblatteten Sparrenpaare, welche zusätzlich zum Dachbalken auch durch einen den Dachfirstständer überblattenden Kehlbalken verbunden werden.
Darüber hinaus besitzen die Querbinderachsen keine konstruktiven Aussteifungselemente. Der Schwerpunkt der Aussteifung liegt im Zuge der Längsachsen und hier vorrangig innerhalb der Dachfirstständerachse. Dort sind im Gegensatz zu den kurzen Kopfbändern der Stuhllängsachsen weit ausladende, sich zum Teil überkreuzende Kopfbänder verbaut. In Kombination mit der sie überblattenden Riegelfolge wird so ein hoher Stabilisierungsgrad erreicht.
Zwischen den Querbinderachsen sind Rofen verlegt. Deren Fußenden lagern auf dem Traufrähm des Unterbaus, stehen als Dachvorsprung über und sind gegen Verrutschung durch Holznägel aufgenagelt.
Das in Nadelholz abgezimmerte Dachwerk ist rauchschwarz. Die Längsachsenbundseite der Dachfirstständerachse zeigt zur Rücktraufe.

Quick-Response-Code

qrCode