Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Keller

ID: 181214409248  /  Datum: 23.08.2007
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Johann-Philipp-Palm-Straße
Hausnummer: 27
Postleitzahl: 73614
Stadt: Schorndorf
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Rems-Murr-Kreis (Landkreis)
Gemeinde: Schorndorf
Wohnplatz: Schorndorf
Wohnplatzschlüssel: 8119067010
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Konstanzer Hof (73614 Schondorf, Konstanzer-Hof-Gasse 13)
Wohnhaus, Konstanzer-Hof-Gasse 14 (73614 Schondorf)
Wohnhaus, Höllgasse 26 (73614 Schorndorf)
Wohn- und Geschäftshaus (73614 Schorndorf, Johann-Philipp-Palmstraße 33)
Wohnhaus, Marktplatz 18 (73614 Schorndorf)
Palmsche Apotheke (73614 Schorndorf, Marktplatz 2)
Cafe Weiler (heute Backwelt Mack) (73614 Schorndorf, Marktplatz 4)
Wohnhaus (73614 Schorndorf, Olgastraße 3)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Errichtung der Kelleranlage und der aufgehenden Teile des Gebäudes fällt in die Zeit des Wiederaufbaus nach dem Stadtbrand (1634). Dabei sind ältere Bauteile wohl zu großen Teil beseitigt worden.


1. Bauphase:
(1634 - 1799)
Der Keller entstand mit seinen Außenwänden und dem Gewölbe als eine einheitliche Bauaktion des 17./18. Jh.. Dies dürfte im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau der Stadt Schorndorf nach der Brandzerstörung 1634 stehen. (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
    • hammerrechtes Schichtenmauerwerk

2. Bauphase:
(1800 - 1899)
Der südliche Teil des Gewölbes ist bei einem Umbau des 19. Jh. verändert worden. In der Südwestecke entstand eine Belüftungsöffnung, in der Südostecke eine Treppenerschließung zur Straße hin. (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1900 - 1996)
jüngere Veränderungen des 20. Jh.:
- Aufgabe der Außenerschließung in der Südostecke und Verschluß der Gewölbeöffnung durch ein Backsteingewölbe.
- Nachträglicher Einbau einer Innenerschließung vor der östlichen Widerlagerwand.
- Zwei Verbindungsgänge zu den Nachbarkellern aus Luftschutzgründen im 2. Weltkrieg.
- Abbruch des Gewölbes im nördlichen Bereich und Einzug verschiedener Zwischenwände. (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein

4. Bauphase:
(1997)
Zustand zum Zeitpunkt der Begehung 9.4.1997: Sämtliche Zwischenwände und Einbauten sind entfernt. Der ehemalige Fußboden ist durch einen Betonestrich ersetzt. Stirn und Widerlagerwände sind durch die neue Betonfundamentierung bis auf wenige Mauerpartien nicht einsehbar. Die nördliche Stirnwand und teile der östlichen Wiederlagerwand wurden entfernt bzw, in Beton ersetzt. (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

5. Bauphase:
(1998)
Das Gebäude wurde 1998 abgebrochen und sollte unter Verwendung großerer Teile des vorhandenen Kellergeschosses neu errichtet werden. Da sich im Bauverlauf herausstellte, dass sich die beabsichtigte Mitverwendung des Kellergewölbes nicht realisieren läßt, soll auch dieser Teil abgebrochen werden (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Untersuchung der Kelleranlage

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Haus liegt in der Mitte der Johann-Philipp-Palm-Straße nahe der Kreuzung Wallstraße, nordöstlich des Marktplatzes.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Über dem Gewölbekeller erhebt sich ein dreigeschössiges Wohn- und Geschäftshaus.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Tonnengewölbter, rechteckiger Keller, der den gesamten Erdgeschoss- bzw. Parzellengrundriß einnimmt.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Das Gebäude wurde 1998 abgebrochen und sollte unter Verwendung größerer Teile des vorhandenen Kellergeschosses neu errichtet werden. Da sich im Bauverlauf herausstellte, dass sich die beabsichtigte Mitverwendung des Kellergewölbes nicht realisieren läßt, soll auch dieser Teil abgebrochen werden. Im Vorfeld dieser Maßnahme entstand daher Klärungsbedarf über denkmalpflegerische Bewertung der Kelleranlage.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
    • Werkstein
  • Verwendete Materialien
    • Beton
Konstruktion/Material:
Gewölbe: Tonnengewölbe, Wände: Sandsteinquader und Sandbruchstein sowie Backstein, Fußboden: Beton.

Quick-Response-Code

qrCode