Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

St. Jakobskapelle

ID: 156913475717  /  Datum: 22.02.2022
Datenbestand: Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: St. Jakobsweg
Hausnummer: 23
Postleitzahl: 77709
Stadt-Teilort: Wolfach

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Ortenaukreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8317145109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 48,2929° nördliche Breite, 8,2368° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die St. Jakobskapelle wurde 1680 anstelle der 1659 erbauten, zu klein gewordenen Vorgängerkapelle errichtet. Die Ausstattung wurde Ende des 17. bzw. Anfang des 18. Jahrhunderts geschaffen.


1. Bauphase:
(1660)
Bau der Vorgängerkapelle (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kapelle, allgemein

2. Bauphase:
(1680)
Neubau einer größeren Kapelle anstelle des Vorgängerbaus (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1690 - 1710)
Ausstattung, u.a. der Johannesaltar und Annenaltar (vermutlich aus der Werkstatt Schupp, Ende 17. Jh.), Kreuzigungsgruppe (wohl Werkstadtt Schupp, um 1700).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung

4. Bauphase:
(1705)
Fertigung des barocken Hochaltars aus der Werkstatt Schupp
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Ausstattungsgegenstände, Architekturglieder
    • Altar

5. Bauphase:
(1884)
Renovierung der Kapelle mit vollständiger Ausmalung der selbigen (a): Darstellung aus der Geschichte der Kapelle an der Chorbigenwand (1884) und Bemalung der Holzdecke (1888) von Konrad Schmider.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung
Konstruktionsdetail:
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchungen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Südlich der Kinzig auf einem Berghang, neben der Antoniuskapelle und dem Mesnerhaus gelegen.
Lagedetail:
  • Einzellage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kapelle, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das Langhaus endet nach Süden im eingezogenen Polygonalchor, unter gemeinsamem, über dem Chor abgewalmtem Satteldach mit Dachreiter; an der nördlichen Giebelseite befindet sich mittig das rundbogige Eingangsportal, daneben sind Bildstöcke in die Wand eingelassen. Über dem Portal ist die Außenkanzel mit Baldachin zu sehen.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
  • Verwendete Materialien
    • Putz
  • Dachform
    • Dachreiter
    • Satteldach mit einseitigem Vollwalm
    • Turmhelm
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode