Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

ehem. Klosterhof

ID: 154108815517  /  Datum: 25.10.2012
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Dorfstraße
Hausnummer: 12
Postleitzahl: 72189
Stadt-Teilort: Vöhringen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Rottweil (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8325061003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Dorfstraße 9 (72189 Vöhringen)
Fachwerkgebäude, Hohlweg 9 (72189 Vöhringen)

Bauphasen

1. Bauphase:
(1468 - 1469)
Abzimmerung des Dachwerkes. (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Klosteranlage
    • allgemein
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das zweigeschossige, giebelständige Haus ist über einem massiven, die Geländeunebenheiten ausgleichenden Kellersockel errichtet und hat ein Krüppelwalmdach. Das Gebäude zählt unter den historischen Bauwerken von Vöhringen wohl zu den markantesten; es handelt sich wohl um den Hauptbau einer der beiden ursprünglich nebeneinander stehenden Höfe ("Seelhöfe") des Klosters Alpirsbach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Trotz der einachsigen Erweiterung und der späteren Modernisierung haben sich wohl weite Bereiche der mittelalterlichen Substanz erhalten. Das konstruktive Gefüge wird durch einen massiven Sockel mit Gewölbekeller und eine darauf aufsitzende Zimmermannskonstruktion gebildet. In dem weitgehend ausgebauten Dachbereich ist wie z.T. sichtbar wohl ebenfalls die ursprüngliche Konstruktion vorhanden. Bei diesem Bauwerk handelt es sich um das älteste erhaltene Beispiel eines Klosterhofes in einer Landgemeinde dieser Gegend. Aufgrund der Bauform und Bauweise leistet dieses Haus einen wichtigen Beitrag zur Architekturgeschichte. Als ehemaliger Klosterhof kommt ihm außerdem orts-, ortsbau- und wirtschaftsgeschichtliche Bedeutung zu.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode