Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Hofgut Hochmauren

ID: 152732061711  /  Datum: 04.07.2017
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hochmaurenstraße
Hausnummer: 27
Postleitzahl: 78628
Stadt-Teilort: Rottweil

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Rottweil (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8325049025
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Armlederstrasse 5 (78628 Rottweil, Armlederstraße 5)
Wohnhaus, Bruderschaftsgasse 2 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Friedrichsplatz 11/13 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Hauptstraße 17 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Masersches Haus (78628 Rottweil, Hauptstraße 21)
Schwarzes Tor, Hauptstraße 2 (78628 Rottweil)
Wohnhaus, Kameleck (78628 Rottweil, Hauptstraße 41)
ehem. Kaufhaus und Bürgersaal, Hauptstraße 43 (78628 Rottweil)
Gasthaus "Zum Sternen" (78628 Rottweil, Hauptstraße 60)
Wohn- und Geschäftshaus (78628 Rottweil, Hauptstraße 62)
Wohnhaus (78628 Rottweil, Hochturmgasse 12)
Wohnhaus, Hochturmgasse 4 (78628 Rottweil)
Speicher-/Lagergebäude (78628 Rottweil, Kaufhausgasse 8)
Grabung (röm. Kastell) (78628 Rottweil, Lindenstraße 30)
Wohnhaus, Lorenzgasse 8 (78628 Rottweil)
Wohnhaus (78628 Rottweil, Metzgergasse 11)
Gebäudekomplex, Oberamteigasse 13 (78628 Rottweil)
Wohnhaus (78628 Rottweil, Sprengergasse 3)
Wohnhaus (78628 Rottweil, Suppengasse 6)
Wohnhaus (78628 Rottweil, Waldtorstraße 17)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die dendrochronologische Untersuchung belegt, dass das Gebäude des Hofgutes Hochmauren 1700/ 01 (d) erbaut wurde. Es wurde durch die Rottweiler Jesuiten anstelle eines im Jahr 1528 erbauten und im Jahr 1643 teilweise abgebrannten Landsitzes errichtet. Neben dem ursprünglichen Keller sind noch Teile der Ausstattung aus dem 16./ 17. Jahrhundert erhalten. Ein älterer Kern im Überbau wurde nicht erkannt.
Seit 1776 befindet sich das Anwesen in Privatbesitz. 1988 wurde mit der Sanierung begonnen.


1. Bauphase:
(1528 - 1648)
Keller und Teile der Ausstattung vom Vorgängerbau (1528- 1643) erhalten.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Ausstattung
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf

2. Bauphase:
(1700 - 1701)
Errichtung des Gebäudes (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)
  • Anbau

3. Bauphase:
(1988)
Beginn der Sanierung
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Westansicht Hauptgebäude / Hofgut Hochmauren in 78628 Rottweil (Bildarchiv Freiburg, Landesamt für Denkmalpflege)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung
  • Restauratorische Untersuchung
  • Dendrochronologische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Hofgut befindet sich am östlichen Rand der hist. Altstadt, am östlichen Ende der Hochmaurenstraße in erhöhter, prägender Lage. Das Hauptgebäude und der Fachwerkscheuer werden in die geschlossene Ummauerung des trapezförmigen Anwesens miteinbezogen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Wohnstallhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das Hofgut besteht aus einem dreigeschossigen Hauptgebäude, in dem Wohn- und Wirtschaftsteil unter einem dreigeschossigen Satteldach vereint sind. Die Obergeschosse der westlichen Gebäudehälfte werden durch gekuppelte Sprossenfenster mit hölzernen Mittelpfosten geöffnet. Das Erdgeschoss zeigt an der nördlichen Giebelseite kleine quadratische Fenster und traufseitig zwei Rundbogentüren mit kannelierten Gewänden. Der östliche Gebäudeteil wird an der südlichen Traufseite durch ein großes Scheunentor bestimmt und an der Giebelseite durch einen in Fachwerk errichteten Pultdachanbau mit Schopfwalm erweitert.

Am südwestlichen Grundstückseck steht ein eingeschossiger Satteldachbau, der in seinen Außenmauern das Mauerwerk der Umfriedung miteinbezieht.

Im Südosten wird das Hofgut durch eine Scheune mit Satteldach begrenzt, deren Obergeschoss aus Fachwerk auf das Mauerwerk der Umfriedung gebaut ist.

Die Umfriedung selbst besteht aus Natursteinmauerwerk; an der Westseite ermöglicht ein großes Rundbogentor die Zufahrt zum Innenhof.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
  • Dachform
    • Satteldach
    • Satteldach mit Schopfwalm (Krüppelwalm)
  • Verwendete Materialien
    • Putz
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode