Hauptstrasse 13 (Mosbach)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Oberes Tor

ID: 144795561112  /  Datum: 31.01.2011
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Obere Straße
Hausnummer: 39, 47
Postleitzahl: 78050
Stadt: Villingen
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Gemeinde: Villingen-Schwenningen
Wohnplatz: Villingen
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Gerberstrasse 74 (78050 Viliingen, Gerberstraße 74)
Wohnhaus, Gerberstraße 56 (78050 Villingen-Schwenningen)
Wohnhaus, Brunnenstraße 16 (78050 Villingen, Brunnenstraße 16)
Brunnenstrasse 18 (78050 Villingen, Brunnenstraße 18)
Wohnhaus, Brunnenstraße 23 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 55 (78050 Villingen, Gerberstraße 55)
Wohnhaus, Gerberstrasse 57 (78050 Villingen, Gerberstraße 57)
Wohnhaus, Goldgrubengasse 3/5 (78050 Villingen, Goldgrubengasse 3/5)
Münster Unserer Lieben Frau (78050 Villingen, Münsterplatz 9)
Wohnhaus, Niedere Strasse 13 (78050 Villingen, Niedere Straße 13)
Wohnhaus, Niedere Strasse 63 (78050 Villingen, Niedere Straße 63)
Wohnhaus, Obere Straße 37 (78050 Villingen, Obere Straße 37)
Altes Rathaus (78050 Villingen, Rathausgasse 1)
Elisabethenturm (78050 Villingen, Rietgasse)
Wohnhaus, Rietgasse 10 (78050 Villingen, Rietgasse 10)
Wohnhaus, Rietstraße 11 (78050 Villingen, Rietstraße 11)
Wohnhaus, Rietstraße 26 (78050 Villingen, Rietstraße 26)
Wohnhaus, Rietstraße 28 (78050 Villingen, Rietstraße 28)
Wohnhaus, Rietstraße 6 (78050 Villingen, Rietstraße 6)
Wohnhaus, Zinsergasse 12 (78050 Villingen, Zinsergasse 12)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die dendrochronologische Untersuchung des gefalzten Holzrahmens, der sich am inneren Abschluss der über der Einfahrt befindlichen Spitzbogenöffnung befindet, wurde auf 1493/ 94 (d) datiert.
Entstprechend der inschriftlichen Datierung am aüßeren Torbogen erfolgte die Veränderung der Eingangssituation im Jahre 1828 (i).


1. Bauphase:
(1493 - 1494)
Holzrahmen über Spitzbogenöffnung (d).
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Befestigung- und Verteidigungsanlagen
    • Stadttor
Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Holz

2. Bauphase:
(1828)
Veränderung der Eingangssituation, inschriftlich Datiert über äußerem Torbogen (i).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Oberes Tor in 78050 Villingen (31.01.2011)
Oberes Tor in 78050 Villingen (31.01.2011)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronoloische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Befestigung- und Verteidigungsanlagen
    • Stadttor
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
sechgeschossiger Massivbau
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
hoher, schmaler Baukörper
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Das oberer Tor ist ca. 7,95 m breit und 10,50 m tief. Die Durchfahrt wir innen durch einen Rundbogen überwölbt. Der äußere Torbogen ist nicht mehr ursprünglich. Entstprechend der inschriftlichen Datierung erfolgte die Veränderung der Eingangssituation im Jahre 1828. Die Durchfahrtsbreite verjüngt sich von innen nach außen von 3,55 m auf 3,40 m. Bedingt durch den im 19. Jahrhundert erfolgten Umbau wird die Durchfahrt durch kein vorstehendes Gewände eingeengt. In diesem Zusammenhang ist auch das Fehlen des ansonsten üblichen Torsturzbalkens und des daraus ableitbaren zweiflügligen Torverschlußes zu sehen.
Die ursprüngliche Erschließung des Turminneren erfolgte auf ähnliche Weise wie am Riettor. Die ehemals auskragende, innen an der Ostseite aufsteigende Steintreppe ist jedoch nicht mehr vorhanden. Heute ist das 1. Obergeschoß durch eine 75 cm breites Portal zugänglich. Es liegt im Westen und war ehemals über das Gebäude der Herren von Kürneck erreichbar. Ein kräftiges Türblatt aus Eiche verschließt das mit einem Rundbogensturz versehene Portal. Die über der Einfahrt engelegte, von der Feldseite sichtbare Spitzbogenöffnung besitzt am inneren Abschluß der seitlichen Wandung einen gefalzten Holzrahmen. Nach der dendrochronologischen Datierung stammen die zugehörigen Hölzer aus dem Fällungszeitraum Winter 1493/94.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode