Hauptstrasse 13 (Mosbach)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus, Rietstraße 11

ID: 106592875812  /  Datum: 25.01.2011
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Rietstraße
Hausnummer: 11
Postleitzahl: 78050
Stadt: Villingen
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Schwarzwald-Baar-Kreis (Landkreis)
Gemeinde: Villingen-Schwenningen
Wohnplatz: Villingen
Wohnplatzschlüssel: 8326074020
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Gerberstrasse 74 (78050 Viliingen, Gerberstraße 74)
Wohnhaus, Gerberstraße 56 (78050 Villingen-Schwenningen)
Wohnhaus, Brunnenstraße 16 (78050 Villingen, Brunnenstraße 16)
Brunnenstrasse 18 (78050 Villingen, Brunnenstraße 18)
Wohnhaus, Brunnenstraße 23 (78050 Villingen)
Wohnhaus, Gerberstraße 55 (78050 Villingen, Gerberstraße 55)
Wohnhaus, Gerberstrasse 57 (78050 Villingen, Gerberstraße 57)
Wohnhaus, Goldgrubengasse 3/5 (78050 Villingen, Goldgrubengasse 3/5)
Münster Unserer Lieben Frau (78050 Villingen, Münsterplatz 9)
Wohnhaus, Niedere Strasse 13 (78050 Villingen, Niedere Straße 13)
Wohnhaus, Niedere Strasse 63 (78050 Villingen, Niedere Straße 63)
Wohnhaus, Obere Straße 37 (78050 Villingen, Obere Straße 37)
Oberes Tor (78050 Villingen, Obere Straße 39, 47)
Altes Rathaus (78050 Villingen, Rathausgasse 1)
Elisabethenturm (78050 Villingen, Rietgasse)
Wohnhaus, Rietgasse 10 (78050 Villingen, Rietgasse 10)
Wohnhaus, Rietstraße 26 (78050 Villingen, Rietstraße 26)
Wohnhaus, Rietstraße 28 (78050 Villingen, Rietstraße 28)
Wohnhaus, Rietstraße 6 (78050 Villingen, Rietstraße 6)
Wohnhaus, Zinsergasse 12 (78050 Villingen, Zinsergasse 12)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der in Ecklage von Riet- und Färberstrasse errichtete Bau besitzt an seiner freien Hausecke einen Eckverband aus Buckelquadern. In seiner Ausführung reicht er mit zwei Steinlagen über die Fensterbrüstung im 2. Obergeschoss. Der viergeschossige Bau ist durch eine alte Nord-Süd-Wand mittig gteilt. Über der Osthälfte fällt ein Pultdach zur Rietstrasse. Ein zweites, halbhohes über der Westhälfte ist zur Färberstrasse ausgerichtet. Während der Umbauarbeiten wurde an der Färberstrasse ein altes Rundbogenportal freigelegt.
Nach der dendrochronologischen Datierung stammen die ältesten vorhandenen Holzeinbauten des im Winkel von Rietstrasse 9 und Färberstrasse 1 errichteten Gebäudes aus der Zeit um 1467/68. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurden zwei eigenständige Bauten zusammengelegt. Dem 15. Jahrhundert sind alle vorhandenen Gebälklagen über dem ostwärtigen Teil des Unterbaus zuzuordnen. Für den Westteil liegen nur für das 3. Obergeschoß genauere Daten vor. Die hier im Zugang der Färberstrasse abgezimmerte Fachwerkwand wie auch das Deckengebälk stammen aus den Jahren um 1802 (d).
Bei dem mittelalterlichen Gebälk über dem Erdgeschoss handelt es sich um eine Bretter-Balken-Decke. Sie überspannte einen ehemals hochwertigen Raum im Erdgeschoß. In erster Linie ist dabei an einen zur Rietstrasse ausgerichteten Laden- bzw. Verkaufsraum zu denken. Darüber wird eine Kammer und in Ecklage zu den beiden Straßen die Stube vermutet. Der rückwärtige Hausgrundriss mit Küche und Treppenhaus war wohl über den Eingang an der Färberstrasse zugänglich. Hinweise auf eine ältere Vorgängersituation wurden im Dachraum erkannt. Dort zeigt die Ostwand ein zur Rietstrasse ausgerichtetes Pultdachprofil. Die dazugehörige Dachschräge setzte ca. 1,60 m unterhalb des heutigen Firstverlaufes an. Erkennbar war die alte Dachschräge auch an der mittigen Nord-Süd-Wand. Dort haben sich unter der nachträglichen Aufmauerung sogar die Reste der älteren Ziegeleindeckung erhalten. Innerhalb der alten Giebelprofile wurden vermauerte Fensteröffnungen erkannt. Eine ostwärtige Öffnung liegt im oberen Spitzdreieck, während eine nach Westen gerichtete Belichtung ca. 2,50 m von der Südwand entfernt um eine Etage tiefer lag. Aus der Lage dieser Öffnung lassen sich schon für die Vorgängersituation die um 90 Grad versetzten, jedoch tiefer liegenden Pultdachausrichtungen belegen.


1. Bauphase:
(1467 - 1468)
Nach der dendrochronologischen Datierung stammen die ältesten vorhandenen Holzeinbauten des im Winkel von Rietstrasse 9 und Färberstrasse 1 errichteten Gebäudes aus der Zeit um 1467/68.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1802)
Für den Westteil liegen nur für das 3. Obergeschoß genauere Daten vor. Die hier im Zugang der Färberstrasse abgezimmerte Fachwerkwand wie auch das Deckengebälk stammen aus den Jahren um 1802 (d).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Wohnhaus, Rietstraße 11 in 78050 Villingen (25.01.2011)

Zugeordnete Dokumentationen

  • dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
steht in Ecklage von Riet- und Färberfstrasse
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
viergeschossiger Massivbau
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
länglicher, viereckiger und leicht winkliger Baukörper
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode