Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 127253549718  /  Datum: 07.07.2015
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Obere Beutau
Hausnummer: 22
Postleitzahl: 73728
Stadt-Teilort: Esslingen

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Landolinsplatz 4)
Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Milchstraße 9)
Wohnhaus, Oberer Metzgerbach 25 (73728 Esslingen am Neckar)
Fachwerkbau (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 22)
Fachwerkbau (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 24)
Gasthaus (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 26)
Wohnhaus, Obertorstraße 74 (73728 Esslingen am Neckar)
Gaststätte zum Karmeliter (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 8)
Wohnhaus, Untere Beutau 16 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Untere Beutau 20)
Wohnhaus, Untere Beutau 25 (73728 Esslingen am Neckar)
Gasthaus Falken (73728 Esslingen, Bahnhofstraße 4)
Wohnhaus, Im Heppächer 16 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Ottilienhof 4 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Ottilienplatz 9 (73728 Esslingen)
Restaurant Reichsstadt, Rathausplatz 5 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Webergasse 11 (73728 Esslingen)
Haus zum Wolf (73728 Esslingen, Webergasse 18)
Wohnhaus, Webergasse 5 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Webergasse 7/9 (73728 Esslingen)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der Baukomplex setzt sich aus verschiedenen, zu unterschiedlichen Zeiten errichteten Bauteilen zusammen.
Den Kern bildet ein mittelalterlicher Bau mit giebelständiger, zur Gasse hin orientierter Ausrichtung. Dieses Gebäude erhielt im Verlaufe des 19. Jh. mehrere Anbauten.
Zuerst am rückwärtigen, bergseitigen Giebel, dann in der zweiten Hälfte an der nördlichen Bergtraufe (Anbau I und II). Letzterer Bauteil ist gegenüber dem Gassengiebel etwas zurückgestellt. In Anlehnung an den Kernbau befindet sich hier der heutige Zugang mit der rückwärtigen Treppe in das OG. Diese befindet sich heute außerhalb des Kernbaus.


1. Bauphase:
(1536 - 1537)
Abzimmerung des Dachwerkes (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

2. Bauphase:
(1800 - 1899)
Dieses Gebäude erhielt im Verlaufe des 19. Jh. mehrere Anbauten.
Zuerst am rückwärtigen, bergseitigen Giebel, dann in der zweiten Hälfte an der nördlichen Bergtraufe (Anbau I und II). Letzterer Bauteil ist gegenüber dem Gassengiebel etwas zurückgestellt. In Anlehnung an den Kernbau befindet sich hier der heutige Zugang mit der rückwärtigen Treppe in das OG. Diese befindet sich heute außerhalb des Kernbaus.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Anbau

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzanalyse

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
Im Vorfeld einer beabsichtigten Modernisierung des Komplexes sollte geklärt werden, in welchem Bezug zum ursprünglichen Bauköper die heutige Treppenanlage steht.
Der konstruktive Aufbau wie auch die daraus resultierende Gerüstgliederung ist am besten aus dem Dachwerk zu erschließen.
Danach ist der gedrungene Grundriss zweizonig gegliedert.
In Anlehnung an die Gebäudeausrichtung handelt es sich bei der straßenseitigen Zone um den Wohnbereich. Diese Aussage wird sowohl durch die älteste erkannte Kaminlage, wie auch durch den Aufbau und die Lage der angetroffenen Abbundzeichen bestätigt.
Werden diese Befunde mit dem konstruktiven Aufbau des Unterbaus kombiniert, so ergibt sich für den 1. Oberstock folgende Gerüst- bzw. Grundrissgliederung.
Orientiert an dieser Vorgabe liegt das heutige Treppenhaus außerhalb des historischen Kerngebäudes. Dies trifft sowohl für die Treppe in den 1. Oberstock, wie auch in das Dachwerk zu.
Für die Lokalisierung des ursprünglichen Treppenhauses ist wohl der Küchen-Flur-Bereich in Erwägung zu ziehen. Diese Aussage deckt sich mit dem im Dachwerk erkannten Treppenloch.

Quick-Response-Code

qrCode