Kloster Bebenhausen (ehem. Holz- und Chaisenremise)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Fachwerkbau

ID: 173213053213  /  Datum: 08.07.2015
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Obertorstraße
Hausnummer: 24
Postleitzahl: 73728
Stadt-Teilort: Esslingen am Neckar

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Landolinsplatz 4)
Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Milchstraße 9)
Wohnhaus, Oberer Metzgerbach 25 (73728 Esslingen am Neckar)
Fachwerkbau (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 22)
Gasthaus (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 26)
Wohnhaus, Obertorstraße 74 (73728 Esslingen am Neckar)
Gaststätte zum Karmeliter (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 8)
Wohnhaus, Untere Beutau 16 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Untere Beutau 20)
Wohnhaus, Untere Beutau 25 (73728 Esslingen am Neckar)
Gasthaus Falken (73728 Esslingen, Bahnhofstraße 4)
Wohnhaus, Im Heppächer 16 (73728 Esslingen)
Wohnhaus (73728 Esslingen, Obere Beutau 22)
Wohnhaus, Ottilienhof 4 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Ottilienplatz 9 (73728 Esslingen)
Restaurant Reichsstadt, Rathausplatz 5 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Webergasse 11 (73728 Esslingen)
Haus zum Wolf (73728 Esslingen, Webergasse 18)
Wohnhaus, Webergasse 5 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Webergasse 7/9 (73728 Esslingen)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Bei dem ältesten Kern des untersuchten Gebäudes handelt es sich um einen schmalen, traufseitig ausgerichteten, um 1592 (d) errichteten Baukörper.
Spätestens um 1848 (d) wird das Lagergebäude zum Wohnhaus umgebaut und erweitert.
Dieser Umbau prägt den heutigen Baukomplex, ohne dass der Kernbau seine ursprüngliche Eigenständigkeit verliert.
Die in der zweiten Hälfte des 20. Jh. begonnenen Sanierungsarbeiten ersetzten große Teile des Anbaus. Zum angetroffenen Zeitpunkt ist die vor einigen Jahren gestoppte Sanierung selbst wieder zum Sanierungsfall geworden.


1. Bauphase:
(1591 - 1592)
Errichtung des Kernbaus (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
  • Untergeschoss(e)
Bauwerkstyp:
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Öffentliches Lagerhaus

2. Bauphase:
(1847 - 1848)
Spätestens um 1848 (d) wird das Lagergebäude zum Wohnhaus umgebaut und erweitert.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Anbau
  • Ausstattung
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

3. Bauphase:
(1950 - 1999)
Die in der zweiten Hälfte des 20. Jh. begonnenen Sanierungsarbeiten ersetzten große Teile des Anbaus. Zum angetroffenen Zeitpunkt ist die vor einigen Jahren gestoppte Sanierung selbst wieder zum Sanierungsfall geworden.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Anbau

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung und bauhistorische Dokumenatation

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Öffentliches Lagerhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Das Gebäude ist im Erdgeschoss massiv ausgeführt und besitzt einen aufgesetzten Fachwerkstock mit zugehörigem Satteldach.
Der Bau steht leer.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Das offensichtlich zur Lagerung genutzte Erdgeschoss besitzt seitlich des Haupteinganges einen bauzeitlich eingewölbten Kellerraum.
Eine nähere Zuordnung des Restgrundrisses ist nicht möglich. Die hoch angeordnete Belichtung (Einbruchgefahr) an der Obertorstraße und die beiden in Holz gefassten Fensteröffnungen an der Rücktraufe lassen an einen Lagerraum denken.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Über dem Massivbau ist das bauzeitliche Gebälk erhalten. Das Treppenloch für den Aufgang wurde nicht erkannt.
Auf der Ebene des Fachwerkstockes lassen sich Teile der Rücktraufe, sowie daran ansetzende Innenwände dem späten 16. Jh. zuordnen. Offensichtlich handelte es sich um die Aufreihung von mehreren Lagerräumen, wobei eine Zone das Treppenhaus (zumindest im Dach) zu fixieren scheint.
In das Dach führt die bauzeitliche Blockstufentreppe.
Auch das ungeteilte Dachwerk diente als Lagerraum. Mit seiner liegenden verzapften Stuhlkonstruktion, den beiden Giebelscheiben und dem straßenseitigen Ladegiebel besitzt das sich stark nach Norden neigende Dachwerk einen außerordentliche hohen Altbestand.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode