Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Pförtner-Häuschen bzw. Towärter-Häuschen

ID: 115413308315  /  Datum: 08.07.2014
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Altheimer Straße
Hausnummer: 104
Postleitzahl: 72160
Stadt: Horb am Neckar
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Kreis: Freudenstadt (Landkreis)
Gemeinde: Horb am Neckar
Wohnplatz: Horb am Neckar
Wohnplatzschlüssel: 8237040033
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Altheimer Straße 57 (72160 Horb am Neckar)
Wohnhaus, Altheimer Straße 59 (72160 Horb am Neckar)
Wohnhaus, Bildechinger Steige 18 (72160 Horb am Neckar)
Wohnhaus, Bildechinger Steige 8 (72160 Horb am Neckar)
Wohnhaus, Bußgasse 18 (72160 Horb am Neckar)
Steinhaus, Hirschgasse 8 (72160 Horb am Neckar)
Wohnhaus, Marktplatz 14 (72160 Horb am Neckar)
Ehemaliges Klostergebäude (72160 Horb am Neckar, Marktplatz 28)
Wohnhaus, Altheimer Straße 53 (72160 Horb)
Fachwerkhaus (72160 Horb, Bildechinger Steige 14)
Fachwerkhaus (72160 Horb, Bußgasse 14)
Scheune (72160 Horb, Bußgasse 16)
Fachwerkhaus (72160 Horb, Bußgasse 3)
Fachwerkhaus (72160 Horb, Hirschgasse 10)
Fachwerkhaus (72160 Horb, Hirschgasse 15)
Fachwerkhaus (72160 Horb, Neckarstraße 55)
Fachwerkhaus (72160 Horb, Neckarstraße 60)
Stubensches Schlösschen (72160 Horb, Neckarstraße 75)
Ehem. Dominikanerinnenkloster (72160 Horb, Oberamteigasse 2)
Fachwerkhaus (72160 Horb, Wintergasse 27)
12

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude besteht aus einem auf massivem Sockel abgezimmerten Fachwerkstock mit aufgesetztem Satteldach.
Der Bau lehnt sich mit der Schmalseite an die Stadtmauer, welche im ersten Dachstock beträchtlich (Wehrgang?) zurückspringt.
Das Haus ist als Torwärterhäuschen oder Pförtnerhäuschen bekannt.


1. Bauphase:
(1661 - 1662)
Erbauung des Gebäudes auf Grundlage eines ursprünglichen Stadttor-Baus in den Jahren 1661/62 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Randlage
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Pförtner-Häuschen bzw. Towärter-Häuschen in 72160 Horb am Neckar (http://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/bw/109, letzter Zugriff 11.11.2014)
Abbildungsnachweis
Pförtner-Häuschen bzw. Towärter-Häuschen in 72160 Horb am Neckar (17.03.2005 - http://www.horb-alt.fds.bw.schule.de/horbalt/torwart.html, letzter Zugriff 11.11.2014)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
„Bei den spätmittelalterlichen Befestigungsanlagen im Altheimer Tal handelte es sich um eine gewaltige Baumaßnahme der Stadt Horb, die hier seit dem 15. Jahrhundert mit ihren Türmen, Mauern und Toren jedem, der von Nordwesten in die Stadt kam, ein imposantes Bild bot. Von der einstigen Herrlichkeit rund um das längst abgegangene Altheimer Tor zeugen heute leider nur noch der äußere Ringmauerturm, das Grabenbachtor, die Stadtmauerreste und das ehemalige Torwärterhäuschen, das dank der Bemühungen des Kultur- und Museumsvereins Horb seit dem Jahr 2004 wieder in neuem Glanz erstrahlt.
Wie beim Bildechinger und Mühlener Tor war das "Thorhäusle" beim Altheimer Tor dem rund 23 Meter hohen Torturm vorgelagert. Das Häuschen lehnte sich mit seiner westlichen Giebelseite an eine weitere Mauer, die vor dem Stadttor eine Art Zwinger bildete, der zusätzlich vom äußeren Ringmauerturm überwacht werden konnte. Der Torbogenansatz zu diesem Zwinger wurde bei der Sanierung der Außenmauer wieder deutlich hervorgehoben. Ein Rest der überwiegend abgegangenen Zwingermauer weist wieder in Richtung Ringmauerturm.
Der letzte große Umbau dieses Stadteinganges erfolgte nach den Ergebnissen einer vom Kultur- und Museumsverein in Auftrag gegebenen dendrochronologischen Untersuchung im Jahr 1662, als auf den massiven Sockel des Torwärterhäuschens ein abgezimmerter Fachwerkstock mit aufgesetztem Satteldach errichtet wurde.“
(im Schwarzwälder Bote, 07.09.2010, unter: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-die-alten-zeiten-der-horber-torhueter.c881fd72-1d2c-40c0-98f3-923d25879c37.html, letzter Zugriff 05.12.2014)

Quick-Response-Code

qrCode