Objekt(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Wohnhaus, ehem. Erholungsheim

ID: 191321148925
Datum: 22.01.2010
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Objektdaten

Straße: Schillerallee
Hausnummer: 8
Postleitzahl: 75378
Stadt: Bad Liebenzell
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Kreis: Calw (Landkreis)
Gemeinde: Bad Liebenzell
Wohnplatz: Bad Liebenzell
Wohnplatzschlüssel: 8235008001
Flurstücknummer: 763
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungCriminalturm (75378 Bad Liebenzell, Zeppelinstraße  3)
BauforschungWohnhaus, Burgstraße 4 (78378 Bad Liebenzell)
ausblenden

Bauphasen(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude wurde 1908/09 als Erholungsheim für Friederike Volzer nach den Entwürfen des Stuttgarter Architekten Martin Elsässer errichtet. Das Haus, das sich über einem Kellergeschoss mit zwei Geschossen und einem ausgebauten Dachgeschoss am Steilhang des Tales erhebt, reflektiert die wesentlichen Gestaltungsmerkmale der Schwarzwaldarchitektur, wie sie in der Umsetzung der beginnenden Heimatkunstbewegung gesehen wurden.
1992 wurde auf dem Gartengelände eine Wohnanlage errichtet. Das ehem. Erholungsheim wurde am 07.05.1992 durch Brand schwer beschädigt.
1994 folgten Renovierung und der Einbau von 5 Wohnungen.


1. Bauphase:
(1908 - 1909)
Die Gebäude wurde 1908/09 als Erholungsheim für Friederike Volzer nach den Entwürfen des Stuttgarter Architekten Martin Elsässer errichtet. (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus

2. Bauphase:
(1992)
Der ehem. Erholungsheim wurde am 07.05.1992 durch Brand schwer beschädigt. (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1994)
1994 folgten Renovierung und Einbau von 5 Wohnungen. (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
einblenden

Besitzer(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Wohnhaus, ehem. Erholungsheim, Ansicht von Westen, 
Urheber: Eissele & Geibel (ArchitektenCooperative) / Wohnhaus, ehem. Erholungsheim in 75378 Bad Liebenzell

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bestandsdokumentation / Fotodokumentation
ausblenden

Beschreibung(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Gebäude liegt im Nordosten des Ortes Bad Liebenzell.

Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Zweigeschossiges traufständiges Gebäude in Hanglage.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Das Gebäude ist unterkellert. Im Erdgeschoss befanden sich Gemeinschafts- und Privaträume der Pensionsinhaberin. Im Ober- und Dachgeschoss waren die Gästezimmer.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Es haben sich historische Türen mit z.T. aufwendigen Füllungen erhalten. Ferner ist das Holzgeländer der Treppe im Treppenhaus sowie eine Ruhebank zu vermerken.
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(7969): Wohnhaus, ehem. Erholungsheim Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Treppen
    • bemerkenswerte Türen
  • Mischbau
    • Obergeschoss(e) aus Holz
Konstruktion/Material: Das Kellergeschoss und die Stützmauer der vor dem Gebäude liegenden Halbrondell-Terrasse sind mit mächtigen Bruchsteinmauern (Bossenquadermauerwerk) aus rotem Sandstein gebaut. Das Erdgeschoss ist als Putzbau mit zwei Eckerkern ausgebildet, deren Fenstergewände roten Sandstein enthalten. Das Hauptgeschoss ist, wie das Dachgeschoss und die gekoppelte Dachgaube, verschindelt und die oberen Giebeldreiecke sind durch Stichfachwerk hervorgehoben. Das Gebäude wind vom Satteldach überdeckt, das zwei mittig angebrachte Gauben aufweist.