Objekt(11887): Wohnhaus Wohnhaus

ID: 119146205313
Datum: 04.12.2017
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(11887): Wohnhaus Objektdaten

Straße: Milchstraße
Hausnummer: 9
Postleitzahl: 73728
Stadt: Esslingen am Neckar
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Gemeinde: Esslingen am Neckar
Wohnplatz: Esslingen am Neckar
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(11887): Wohnhaus Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(11887): Wohnhaus Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(11887): Wohnhaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungAltenpflegeheim Obertor, ehemaliges Klarissenkloster (73728 Esslingen am Neckar, Hindenburgstraße 08)
Bauforschung und RestaurierungBlaubeurer Pfleghof (73728 Esslingen am Neckar, Mittlere Beutau 11)
Bauforschungehem. Franziskanerkloster (73728 Esslingen am Neckar, Blarerplatz 01)
Bauforschung und RestaurierungEhem. Pfarr- und Zehnthof (Speyerer Pfleghof, Kesslerhaus), Georg-Christian-von-Kessler-Platz 12-16 (73728 Esslingen am Neckar)
Bauforschung und RestaurierungEsslingen, Kesslerareal (73728 Esslingen am Neckar, Marktplatz)
BauforschungEv. Stadtkirche St. Dionys (73728 Esslingen am Neckar, Marktplatz 17)
BauforschungGelbes Haus (heute Stadtmuseum) , Hafenmarkt 9 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungHandwerkerhaus (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 9/11)
BauforschungSchelztorturm, Schelztorstraße 02 (73728 Esslingen am Neckar)
Bauforschung und RestaurierungTorgebäude mit Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 21/23)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus (73728 Esslingen am Neckar, Kupfergasse 15)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus, Hafenmarkt 5 (73728 Esslingen am Neckar)
Bauforschung und RestaurierungWohn- und Geschäftshaus (73278 Esslingen am Neckar, Webergasse 15)
BauforschungWohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 13)
BauforschungWohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 05)
BauforschungWohnhaus, Küferstraße 54 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungWohnhaus, Ehnisgasse 16 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungWohnhaus, Ehnisgasse 18 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungWohnhaus, Ehnisgasse 20 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungWohnhäuser (73728 Esslingen am Neckar, Oberer Metzgerbach 12-18)
ausblenden

Bauphasen(11887): Wohnhaus Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die nun durchgeführte dendrochronologische Altersbestimmung des Dachtragwerks belegt, dass die Bauhölzer im Sommer 1527 und 1528 gefällt wurden, so dass von einer Erbauung der Dachkonstruktion im Jahr 1528 ausgegangen werden kann.


1. Bauphase:
(1528)
Erbauung des Dachtragwerks
Betroffene Gebäudeteile: Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Ackerbürgerhaus
einblenden

Besitzer(11887): Wohnhaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Ansicht des Gebäudes von Südwesten (2017) / Wohnhaus in 73728 Esslingen am Neckar (2017 - Markus Numberger, Esslingen)
Blick nach Süden im 1. Dachgeschoss (2017) / Wohnhaus in 73728 Esslingen am Neckar (2017 - Markus Numberger, Esslingen)

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung zum Dachtragwerk
ausblenden

Beschreibung(11887): Wohnhaus Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Wohngebäude Milchstraße 9 befindet sich innerhalb der staufischen Kernstadt von Esslingen. Es liegt am östlichen Rand der historischen Altstadt, innerhalb einer Reihe giebelständiger Gebäude auf der Nordseite der Milchstraße.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Ackerbürgerhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Bei dem Gebäude handelt es sich um ein giebelständiges, zweigeschossiges Wohnhaus. Über einem massiv gemauerten Kellersockel erheben sich die beiden verputzten Fachwerk-Vollgeschosse. Das Obergeschoss stößt an der Straßenseite weit über das Erdgeschoss vor. Nach oben schließt das Gebäude mit zwei Dachgeschossebenen unter einem Satteldach ab. Am straßenseitigen Giebel befindet sich eine große Aufzugsladeöffnung im 1. Dachgeschoss. Das Gebäude wurde nachträglich in Richtung Norden durch einen Ökonomieteil (Scheune) erweitert. Von außen ist der Versprung der Firstlinie noch gut zu erkennen.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Im Rahmen dieser Untersuchung wurde lediglich das südliche, zur Milchstraße hin befindliche Dachtragwerk über dem Wohnhaus begutachtet und dokumentiert. Daher können an dieser Stelle keine Aussagen zur Grundrissgliederung und den Nutzungsstrukturen der übrigen Geschosse gemacht werden. Das Dachtragwerk wird durch eine liegende Stuhlkonstruktion in zwei Querzonen unterteilt. Beide Dachgeschossebenen sind unausgebaut und dienen zu Lagerzwecken.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(11887): Wohnhaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Decken
    • Balkendecke
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Treppen
    • Floßspuren
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
Konstruktion/Material: Das Gebäude ist vom Erdgeschoss bis ins Dach in Fachwerkbauweise errichtet worden. Die Verwendung von Sattelhölzern im Erdgeschoss sowie die weite Auskragung des Obergeschosses lässt vermuten, dass die beiden Vollgeschosse älter als das heutige Dachtragwerk sein könnten.
Im 1. Dachgeschoss ist die Konstruktion des Dachtragwerks weitestgehend frei einsehbar. Es handelt sich um ein Sparrendach mit zweifach liegender Stuhlkonstruktion. Das überwiegend verwendete Nadelholz (Tanne) wurde mit verblatteten Holzverbindungen gefügt, die über Holznägel fixiert wurden.
Im 2. Dachgeschoss sind lediglich durchgehende Gespärre vorhanden. An einzelnen Stellen konnten so genannte Wiedlöcher entdeckt werden, die darauf hinweisen, dass das Bauholz geflößt wurde und somit sehr wahrscheinlich aus dem Schwarzwald stammt. Ebenso sind Abbundzeichen nachweisbar: sämtliche Sparren besitzen eine durchgängige Sparrenzählung in Form von römischen Ziffern.