Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 391311139005  /  Datum: 02.11.2009
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 43
Postleitzahl: 74653
Stadt: Künzelsau
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Hohenlohekreis (Landkreis)
Gemeinde: Künzelsau
Wohnplatz: Künzelsau
Wohnplatzschlüssel: 8126046016
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Fachwerkhaus (74653 Künzelsau, Hauptstraße/ Hirtengasse 22/ 1)
ehemaliges Amtshaus, Schnurgasse 10 (74653 Künzelsau)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Kernbau 1699/1700 (Dendro Dachwerk) errichtet, Erdgeschoß weitgehend unklar, 1. und 2. Obergeschoß giebelseitig Stube und Kammer, rückwärtig Nebenräume und Treppenflur. Darüber Dreigeschossiges nicht ausgebautes Dachwerk.
Frühe Veränderungen, noch im 18. Jahrhundert, mit Ausbau des ersten Dachgeschosses durch Einziehen von Fachwerkinnenwänden und Verlängerung der Wendeltreppe. In den beiden alten Obergeschossen evtl. Veränderungen im Bereich der Nebenräume.
Im Laufe des 19. Jahrhunderts sukzessive Anhebung der Traufen, so daß das ursprüngliche 1. Dachgeschoß allmählich zum Vollgeschoß wird. In den darunterliegenden Geschossen Veränderungena n der Befensterung, und bei den Wänden der Nebenräume.
Im 20. Jahrhundert Erdgeschoßbereich großzügig erneuert.


1. Bauphase:
(1699 - 1700)
Kernbau im Dachwerk auf 1699/1700 dendrochronologisch datiert. Erdgeschoß massiv, heute Innengliederung nicht mehr explizit nachvollziehbar. Darüber zwei Fachwerkobergeschosse mit großen giebelseitigen Wohnräumen (Stube und Kammer), in der rückwärtigen Haushälfte Wendeltreppe, Treppenflur und kleine, unregelmäßig geschnittene Nebenräume. Dreigeschossiges Dachwerk mit liegenden Stühlen im ersten und zweiten Dachgeschoß, ohne feste Einbauten.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1700 - 1800)
Im Verlauf des 18. Jahrhunderts (evtl. schon kurz nach der Erbauung) einzelne Veränderungen in den Obergeschossen im Bereich der Nebenräume. Die hölzerne Wendeltreppe in das erste Dachgeschoß hinauf verlängert und dieses durch das Einziehen von Zwischenwänden zu Wohnzwecken ausgebaut.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1800 - 1900)
Im 19. Jahrhundert im ersten Dachgeschoß sukzessive die Trauen angehoben und dieses Geschoß damit zum Vollgeschoß ausgebaut. Einzelne Veränderungen an den Innenwänden, auch in den beiden unteren Obergeschossen, teilweise erneuerung der südlichen Giebelscheibe und vermutlich auch erste größere Veränderungen im Erdgeschoßbereich.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1900 - 2000)
Umfangreiche Ausbauten des Erdgeschosses zu Gewerbezwecken, dabei bis auf die Wendeltreppe in der Nordwestecke ein Großteil der historischen Substanz entfernt.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • baugeschichtliche Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Inmitten der Altstadt von Künzelsau, an der Westseite der markplatzartigen Hauptstraße, unmittelbar neben dem Rathaus.
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Viergeschossiger Bau mit flachem Satteldach in Ecklage, über etwa quadratischem Grundriß.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Erdgeschoß moderne Ladenräume, Obergeschosse kleinräumig zu Wohnnutzung unterteilt, im nordwestlichen Eckbereich bis zum Dachraum emporführende Wendeltreppe.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Intakt, aber in den oberen Teilen teils stark verwahrlost
Bestand/Ausstattung:
Umfangreiche Befensterung des 19./frühen 20. Jahrhunderts, hölzerne Wendeltreppe des 18. Jahrhunderts

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Decken
    • Balkendecke
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Lehmwickel
Konstruktion/Material:
Erdgeschoß in wesentlichen Teilen massiv, die oberen Geschosse vollständig in verputztem Fachwerk errichtet. In wesentlichen Teilen barocke Bausubstanz mit späteren Veränderungen.

Quick-Response-Code

qrCode