Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohngebäude

ID: 241214409227  /  Datum: 17.08.2007
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Webergasse
Hausnummer: 8
Postleitzahl: 73728
Stadt-Teilort: Esslingen am Neckar

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 05)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 13)
Handwerkerhaus (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 9/11)
ehem. Franziskanerkloster (73728 Esslingen am Neckar, Blarerplatz 01)
Wohnhaus, Ehnisgasse 16 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Ehnisgasse 18 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Ehnisgasse 20 (73728 Esslingen am Neckar)
Ehem. Pfarr- und Zehnthof (Speyerer Pfleghof, Kesslerhaus), Georg-Christian-von-Kessler-Platz 12-16 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohn- und Geschäftshaus, Hafenmarkt 5 (73728 Esslingen am Neckar)
Gelbes Haus (heute Stadtmuseum) , Hafenmarkt 9 (73728 Esslingen am Neckar)
Altenpflegeheim Obertor, ehemaliges Klarissenkloster (73728 Esslingen am Neckar, Hindenburgstraße 08)
Wohnhaus, Küferstraße 54 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohn- und Geschäftshaus (73728 Esslingen am Neckar, Kupfergasse 15)
Ev. Stadtkirche St. Dionys (73728 Esslingen am Neckar, Marktplatz 17)
Blaubeurer Pfleghof (73728 Esslingen am Neckar, Mittlere Beutau 11)
Wohnhäuser (73728 Esslingen am Neckar, Oberer Metzgerbach 12-18)
Torgebäude mit Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 21/23)
Schelztorturm, Schelztorstraße 02 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohn- und Geschäftshaus (73278 Esslingen am Neckar, Webergasse 15)
Nanz-Halle (73728 Esslingen am Neckar, Webergasse 6)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das freistehende dreigeschossige Fachwerkwohnhaus entstand offensichtlich durch Zusammenlegung zweier mittelalterlicher Gebäude im 17./18. Jahrhundert: deutliche Zeugen der älteren Substanz, wohl aus dem 16. Jahrhundert (im Inneren des Gebäudes ist ein Gewölbestein mit der Jahreszahl 1551 erhalten), sind die kräftigen Vorstöße mit langen Knaggen über dem Erdgeschoss und traufseitig im Obergeschoss. Die Zusammenlegung der Häuser ist deutlich an den Vorstößen und der Fachwerkkonstruktion im Dachgeschoss ablesbar. Die ursprüngliche Bausubstanz ist weitgehend intakt geblieben. Das Haus kann einen gut ablesbaren Eindruck vom spätmittelalterlichen Hausbau und baulichen Entwicklungen in der Altstadt im 17./18. Jahrhundert, wie auch von den unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Fachwerkbauweise vermitteln.


1. Bauphase:
(1267)
Erbauung des Gebäudes 1267 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1386)
Verstärkung des Dachtragwerkes durch Einbau einer stehenden Stuhlkonstruktion 1386 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1494)
Umbauten und Dachauskragung 1494 (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1616)
Umbaumaßnahmen 1616 (i)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Ansicht von Südost von der Webergasse aus / Wohngebäude in 73728 Esslingen am Neckar

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzanalyse und dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Gebäude befindet sich im nordöstlichen Bereich der Esslinger Altstadt. Es steht giebelständig zur Webergasse.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Dreigeschossiges, fachwerksichtiges Wohngebäude unter abschließendem Satteldach. Auf einem selbständig abgezimmerten Unterbau ist ein zweigeschossiges Holzgerüst in stockwerkbauweise, der zur Straße annähernd 90 cm übersteht.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Zur ursprünglichen Grundrißaufteilung sind zum jetzigen Zeitpunkt keine näheren Aussagen möglich. Durch den Restbestand eines Ständers mit Sattelholz ist im Unterstock eine Halle erschlossen.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Infolge eines Brandes ist die westliche Traufwand stark verbaut und besitzt keine originalen Bauteile mehr. Dies trifft zum Teil auch auf den westlichen Bereich des Straßengiebels zu. Bei der vorhandenen Fachwerkgestaltung im Giebeldreieck handelt es sich zum Teil um eine falsche Rekonstruktion. Der ostwärtige Teil des Straßengiebels läßt die ursprüngliche Fachwerkausbildung in Ansätzen erkennen. Das ursprüngliche Dachtragwerk ist bis auf die Aussteifungshölzer, einzelne Kehlbalken und Sparren vollständig erhalten.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Decken
    • Balkendecke
  • Verwendete Materialien
    • Holz
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit Abstrebung
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
Konstruktion/Material:
Das ursprünglich binderlose Dachwerk wurde 1386 durch einen zweifach stehenden Stuhl auf Schwellen verstärkt.

Quick-Response-Code

qrCode