Schiefes Haus (Großbottwar)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehem. Franziskanerkloster mit Kirche

ID: 231316039193  /  Datum: 18.06.2008
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Sankt-Stephans-Platz
Hausnummer: 17
Postleitzahl: 78462
Stadt-Teilort: Konstanz

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8335043012
Flurstücknummer: 301
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Fischenzstraße 26 (78462 Konstanz)
Wohn- und Geschäftshaus, Hussenstraße 3 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Hussenstraße 14 (78426 Konstanz)
Wohnhaus (78426 Konstanz, Marktstätte 20)
ehem. Spital, Marktstätte 4 (78642 Konstanz)
Ehem. Heiliggeistspital, ehem. Gasthaus Krone (78642 Konstanz, Marktstätte 6)
Wohnhaus, Münzgasse 11 (78426 Konstanz)
Wohnhaus, Münzgasse 6 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Neugasse 15 (78426 Konstanz)
Wohnhaus, Neugasse 22 (78426 Konstanz)
Wohnhaus, Neugasse 25 (78462 Konstanz)
Wohnhaus Neugasse 3/5 (Konstanz, Neugasse 3/5)
Wohnhaus, Rosgartenstraße 19 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Salmannsweilergasse 10 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Salmannsweilergasse 15 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Salmannweilergasse 32 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Sankt-Johann-Gasse 1 (78642 Konstanz)
Industriedenkmal Rieterwerke (78467 Konstanz, Schneckenburgstraße 11)
Gebäude "Hotel und Gasthaus Anker", Sigismundstraße 8 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Zollernstraße 9 (78462 Konstanz)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Bei dem heute dreigeschossigen, südlichen Bauteil handelt es sich um die 1250 errichtete Franziskanerkirche, die nach mehrfachen Umbauten und Erneuerungen (im 1. OG an der Nordseite ein Malereifragment, datiert 1602; Dachstuhl barock) im Jahr 1845 als Stadthaus umgenutzt wurde. Hierzu wurde das südliche Seitenschiff abgebrochen und die Südfront neu gestaltet. Eine Langhausarkade wurde 1960 wieder freigelegt und als Eingang verwendet.

Die im Norden anschließenden, ehemaligen Klosterbauten stammen ihrem heutigen Erscheinungsbild nach im Wesentlichen aus dem 18. Jahrhundert.
Von 1971 bis 1976 wurde das Gebäude grundlegend renoviert. Es dient auch heute noch der Schulnutzung.


1. Bauphase:
(1250 - 1270)
Errichtung der Franziskanerkirche um 1250-1270 (A).
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Klosterkirche

2. Bauphase:
(1420)
Historisch überlieferte Bauarbeiten, zu denen die Aufmauerung der Obergaden zu zählen sind. Die Obergaden erhielten Rundbogenfenster mit Maßwerk. (Mitteilung Ulrich Knapp)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Klosterkirche

3. Bauphase:
(1575 - 1770)
Dachstuhl im Baock erneuert
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kloster, allgemein

4. Bauphase:
(1602)
Umbauten im OG an der Nordseite (Malereifragment) im Jahr 1602.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kloster, allgemein

5. Bauphase:
(1700 - 1800)
Entstehung der nördlich an die Kirche anschließenden Klosterbauten.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kloster, allgemein

6. Bauphase:
(1727)
Neuerrichtung des Chores unter Verwendung von Abbruchmaterial (Mitteilung Ulrich Knapp).
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Klosterkirche

7. Bauphase:
(1727 - 1734)
Vermauerung jedes zweiten Rundbogenfensters im Obergaden (Mitteilung Ulrich Knapp).
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Klosterkirche

8. Bauphase:
(1845)
Umnutzung der Kirche als Stadthaus. Hierzu wurde das südliche Seitenschiff abgebrochen und die neu entstandene Südfront in den nüchternen Formen dieser Zeit neu gestaltet.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Amtsgebäude

9. Bauphase:
(1864)
Nutzung als Schule seit 1864
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Schule, Kindergarten

10. Bauphase:
(1960)
Freilegung der Langhausarkade, Verwendung als Eingang
Betroffene Gebäudeteile:
keine

11. Bauphase:
(1971 - 1976)
Renovierung
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Archäologische Befundbeobachtung
  • Fotodokumentation
  • Restauratorische Untersuchung Stuckdecke
  • Bauaufnahme
  • Restauratorische Untersuchung
  • Publikationen/ hist. Quellen
  • Restauratorische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Am Westrand der Altstadt, südwestlich von St. Stephan, am westlichen Rand des Sankt-Stephan-Platzes.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Schule, Kindergarten
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Quadratischer Baukörper mit Innenhof, an der Westseite Anbau in Richtung Norden. Heute dreigeschossig.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Hervorzuheben ist im zweiten Obergeschoss des Westflügels das ehemalige Refektorium mit großer Stuckdecke aus dem 18. Jahrhundert, in deren figürlichen Medaillons und Mittelszene wohl die Franziskuslegende dargestellt wird. Nördlich davon liegt ein barockes Treppenhaus, ebenfalls mit Stuckdecke, sowie zweiflügelige Barocktüren. An mittelalterlicher Substanz ist im Klosterbereich nur der Rest eines Maßwerkfensters im nordöstlichen Flügel zu sehen. Im Obergaden befinden sich Oculi.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Stein
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Treppen
    • bemerkenswerte Türen
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
    • Wand-, Deckenfassung, Gefachmalerei
Konstruktion/Material:
Stein

Quick-Response-Code

qrCode