Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Villa Bantlin

ID: 201120321412  /  Datum: 07.03.2017
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Reichenaustraße
Hausnummer: 13
Postleitzahl: 78426
Stadt-Teilort: Konstanz

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8335043012
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Haus zum Mühlstein, Konradigasse 31 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Konradigasse 35 (78462 Konstanz)
Ehemalige Domdekanei, Münsterplatz 9 (78462 Konstanz)
Haus zum Krebs (78462 Konstanz, Rheingasse 10)
Sog. Haus zum Blumenstrauß / zum Strauß (78462 Konstanz, Rheingasse 13)
Sog. Häuser zum Weinstock und zum Vogel Strauß (78462 Konstanz, Rheingasse 17)
Ehem. Kornschütte des Klosters Zoffingen (78462 Konstanz, Rheingasse 18)
Sog. Haus zum Hirschen (78462 Konstanz, Rheingasse 19)
Haus zur Mohrin (78462 Konstanz, Rheingasse 1)
Ehemals Dompropstei, später Notariat (78462 Konstanz, Rheingasse 20)
Wohnhaus, Rheingasse 23 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Rheingasse 3 (78462 Konstanz)
Sog. Haus zur Sichel, Rheingasse 4 (78462 Konstanz)
Haus zum Roßeisen und Haus zur Geige (78462 Konstanz, Rheingasse 8)
Haus zum Narren bzw. zur Rose (78462 Konstanz, Rheingasse 9)
Sog. Haus zur Krone (78462 Konstanz, Rheingasse 11)
Sog. Haus zur Reuschen (78462 Konstanz, Rheingasse 14)
Sog. Haus zum Blauen Schild (78462 Konstanz, Rheingasse 7)
Wohn- und Geschäftshäuser, Rosgartenstraße 2-18 (78462 Konstanz)
Pfründhaus von St. Johann (78462 Konstanz, St. Johann-Gasse 6)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Villa wurde 1883 für den Fabrikanten August Bantlin vom Konstanzer Architekten Karl Holtzmann auf dem Areal der Chemischen Fabrik der Gebrüder Bantlin gebaut. Nach 1901 wird der Hauszugang von der West- zur Straßenseite verlegt. Zeitgleich ist die Erweiterung der Innenausstattung zu vermuten, welche durch einen am Barock und Klassizismus orientierten Jugendstil charakterisiert ist. um 1901 ist außerdem der Einbau eines Badezimmers belegt.
Die Villa stand viele Jahre leer. Ein Großteil der Ausstattung wurde durch Vandalismus zerstört. Die aus der Zeit um 1900 stammenden Nebengebäude wurde durch Brandstiftung stark beschädigt. Bis 2011 erfolgte die Sanierung der Villa.


1. Bauphase:
(1883)
Erbauung der Villa.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

2. Bauphase:
(1900)
Erweiterung durch Nebengebäude.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Anbau

3. Bauphase:
(1901)
Nach 1901- Verlegung des Hauszugangs, Erweiterung der Jugendstil-Ausstattung, Einbau eines Badezimmers.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Ausstattung

4. Bauphase:
(2011)
Sanierung der Villa bis 2012.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchungen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Der qualitätsvoll gestaltete Bau ist Teil einer ehem. Fabrikanalge am Rheinufer.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Die zweigeschossige Fabrikantenvilla mit Mansardendach präsentiert sich in späthistorischer Gestaltung in Formen, die aus dem Klassizismus übernommen und nach Prinzipien der Jahrhundertwende umgeformt sind. Die Fassade ist reich gestaltet mit Giebeln, Simsen, Fensterleibungen und bildhauerischem Schmuck aus Molassesandstein. Das Dachgeschoß ist ausgebaut und besitzt Giebeldachgauben und einem abschließendem Flachdach.
Auf der Südseite des Gebäudes befindet sich ein angebauter Wintergarten mit gusseiserner Ständerkonstruktion in Form von durchgestalteten Säulen.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Der reiche, historische Bestand, der Formen der Neorenaissance und des Jugendstils zeigte, wurde durch Vandalismus stark zerstört. Die Nebengebäude (1900) wurde durch einen Brand schwer beschädigt.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein
  • Dachform
    • Mansarddach/-helm
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode