Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 186617816714  /  Datum: 04.05.2015
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Burgstraße
Hausnummer: 14
Postleitzahl: 88212
Stadt-Teilort: Ravensburg

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus (Keller), Bachstraße 14 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Bachstraße 21 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Bachstraße 35 (88212 Ravensburg)
Spital-Wirtschaftsbau, Bachstraße 57 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Banneggstraße 10 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Banneggstraße 8 (88212 Ravensburg)
Vogthaus (Museum), Charlottenstraße 36 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Charlottenstraße 12 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus (88212 Ravensburg, Charlottenstraße 34)
St. Jodok, Eisenbahnstraße 20 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Gerberstraße 8 (88212 Ravensburg)
Wohn- Geschäftshaus, Grüner Turm Straße 11 (88212 Ravensburg)
Wohn- Geschäftshaus, Grüner-Turm-Straße 20/22 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Kirchstraße 16 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marienplatz 33 (88212 Ravensburg)
Zunfthaus Schneider, Marktstraße 16 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 18 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 21 (88212 Ravensburg)
Wehrenhof, Wehrenhof (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Wollgasse 3 (88212 Ravensburg)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude steht annähernd giebelständig zur Straße.
Am sichtbaren Giebel ist die Gerüstabzimmerung erkennbar. Danach handelt es sich um einen zweistöckigen Fachwerkbau.
Von der ursprünglichen Holzkonstruktion ist zur Zeit nur der sichtbare Giebel untersuchbar. Er ist stark gestört. Nur im Bereich des Dachgiebels sind, nach totaler Entfernung des restlichen Daches, originale Bauteile in Resten erhalten.
Bei dem straßenseitigen Dachvorbau handelt es sich um einen nachträglichen Aufsatz. Angefügt wurde eine kleine Kammer mit reicher, aufwendiger Ausführung des Holzwerkes. So sind zum Beispiel die talseitigen Eckständer und die straßenseitigen Riegel profiliert. Zur Talseite ist eine ehemalige Erkeranlage zu vermuten.
Die repräsentative Ausführung und die exponierte Lage der Kammer lassen darauf schließen, daß es sich um ein "Aussichtsplätzchen" handelt.
Der gesamte Hausgrundriss wird von einer geräumigen Kelleranlage eingenommen. Das Gewölbe besteht aus sauber gearbeiteten Werksteinen.
Die Errichtung des Hauses ist unter Vorbehalte um das Jahr 1396 (d) zu datieren.
Für den Dachvorbau ist eine Datierung in die zweite Hälfte des 15. Jh. anzunehmen.

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode