Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Doppelhaushälfte Heckfeld

ID: 176210676014  /  Datum: 02.11.2018
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Gissigheimer Straße
Hausnummer: 29
Postleitzahl: 97922
Stadt-Teilort: Lauda-Königshofen

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Main-Tauber-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8128139011
Flurstücknummer: 507/2
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Doppelhaushälfte ist Teil einer landwirtschaftlichen Hofanlage mit Scheune, Stall und Nebengebäuden.

Das Doppelwohnhaus wurde im 18. Jahrhundert als verputztes Fachwerkgebäude mit Mansarddach errichtet.

Das Gebäude wurde zuletzt in den 1970er Jahren renoviert.Im Außenbereich fand vermutlich in den 1960er Jahren die letzte größere Sanierung statt (neue Holzfenster und Dachziegel), während der letzte Außenanstrich in den 1980er Jahren erfolgt sein könnte.


1. Bauphase:
(1700 - 1799)
Erbauung des Gebäudes in Fachwerkkonstruktion und Mansarddach
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
  • Dachform
    • Mansarddach/-helm

2. Bauphase:
(1960 - 1969)
Sanierung des Gebäudeäußeren
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1970 - 1979)
Renovierung
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1980 - 1989)
Erneuerung des Außenanstrichs
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Blick in den Dachraum nach Norden zur
Trennwand zwischen den beiden Haushälften
 / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
Dachraum mir Blick nach Süden zur Außenwand   / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
Detail  Knotenpunkt Binderachse auf der östlichen Dachseite
 / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
Detail Knotenpunkt Binderachse auf der westlichen Dachseite
 / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
Mansardenschräge auf der Westseite / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
Fachwerkwand zwischen dem westl. Man-
sardenzwischenraum und dem südwestl. Zimmer
 / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
Südseite mit Südwestecke
 / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
Treppenhaus im 2.OG mit Blick nach unten zur Treppe 2.OG/1.OG                                                                  / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
liegender Dachstuhl mit Binderachse auf der Westseite (von Norden)
 / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)
Ostansicht mit Haus Nr. 29 links und Haus Nr. 31 rechts
 / Doppelhaushälfte Heckfeld in 97922 Lauda-Königshofen, Heckfeld (20.07.2018)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die Doppelhaushälfte befindet sich in der zu Lauda-Königshofen gehörenden Ortschaft Heckfeld. Hier ist es mit der nach Norden angebauten Wohnhaushälfte giebelständig zur Gissigheimer Straße ausgerichtet.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Zweigeschossiges und verputztes Wohnhaus mit Mansarddach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Im Erdgeschoss befindet sich ein kleiner, nicht mehr nutzbarer WC-Raum sowie mehrere unsanierte und teilweise sehr feuchte Lagerräume.
Im Obergeschoss befinden sich Küche, Esszimmer und Wohnzimmer. Die Putzdecken sind glatt ausgeführt.
Im darüber liegenden Mansarddach befinden sich 2 Schlafräume sowie ein nicht mehr nutzbares Badezimmer und darüber ein nicht ausgebauter Spitzboden als Speicherraum.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Hier zeigen sich zunehmend Farbabwitterungen und Feuchtigkeitsspuren, besonders am rückseitigen Mansardgiebel.
Ähnlich wie die vordere Doppelhaushälfte (Gissigheimer Str. 31) befindet sich das Gebäude insgesamt in einem sehr schlechten Zustand, denn besonders im UG befinden sich stark fäulnisgeschädigte bzw. schädlingsbefallene Deckenbalken und diverse durchfeuchtete Wand- und Bodenflächen.
Die Decken EG/ OG und OG/ DG sind zwar vollständig verkleidet, aber die vorhandenen Durchbiegungen und Verformungen lassen weitere fäulnisgeschädigte bzw. schädlingsbefallene Hölzer vermuten (wenn auch weniger stark ausgeprägt als in der benachbarten Haushälfte).
Besonders auffällig sind die Fäulnisschäden im nicht ausgebauten Spitzboden – trotz einiger zimmermannsmäßiger Reparaturen dürfte die Standfestigkeit immer mehr in Zweifel gezogen werden.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Putz
  • Dachform
    • Mansarddach/-helm
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode