Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Areal

ID: 171313069189  /  Datum: 24.09.2008
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hirschgraben
Hausnummer: keine
Postleitzahl: 74523
Stadt-Teilort: Schwäbisch Hall

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Schwäbisch Hall (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8127076049
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Stadtmühle (74523 Schwäbisch Hall)
Mauerwerksbefunde (74523 Schwäbisch Hall, Bahnhofstraße 12)
Stadtmauerbefunde (74523 Schwäbisch Hall, Bahnhofstraße 15/17)
Wohnhaus, sog. Pfaff-Judas-Haus, Brüdergasse 27 (74532 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Gelbinger Gasse 59 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Gelbinger Gasse 60 (74523 Schwäbisch Hall)
Wohnhaus, Gelbinger Gasse 68 (74523 Schwäbisch Hall)
Planungsareal Haalplatz (74523 Schwäbisch Hall, Haalplatz)
Wohnhaus, Haalstraße 3 (74523 Schwäbisch Hall)
Henkersbrücke (auch Rittersbrücke genannt) (74523 Schwäbisch Hall, Heimbacher Gasse/ Neue Straße)
Wohnhaus, Hohe Gasse 5 (74523 Schwäbisch Hall)
Fachwerkhaus, sog. Akademiegebäude (74523 Schwäbisch Hall, Kirchgasse 7)
Wohnhaus, Klosterstraße 2 (74523 Schwäbisch Hall)
archäologische Ausgrabungen (74523 Schwäbisch Hall, Lange Straße)
Hinterhaus Lange Str., Sondageschnitt (74523 Schwäbisch Hall, Lange Straße 39)
Wohnhaus, Neue Straße 22/24 (74523 Schwäbisch Hall)
Stadtgraben bei der Stadtmühle (74523 Schwäbisch Hall, Stadtgraben bei der Stadtmühle)
Wohnhaus, Sulengasse 8 (74523 Schwäbisch Hall)
Wetzelturm, Vor dem Kelkertor 1 (74523 Schwäbisch Hall)
Areal (74523 Schwäbisch Hall, Zollhüttengasse 9)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der Hirschgraben gehört zu der in der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts errichteten Befestigung der Vorstädte. Der Bereich war durch den steilen, westlichen Hanganstieg verteidigungstechnisch besonders sensibel. Der untersuchte Bereich liegt südlich der Stuttgarter Straße bzw. Heimbacher Gasse. Dieser heute wichtige Stadtausgang in Richtung Stuttgart entstand in dieser Form erst im Zuge des Eisenbahnbaus im 19. Jahrhundert. Damals waren wegen des Bahndamms Teile der ehemaligen Stadtbefestigung beseitigt worden.
Die ehemalige Zwingermauer und die eigentliche Stadtmauer mit verschiedenen Flankiertürmen sind im aufgehenden Bestand nicht mehr existent, sind aber im Fundamentbereich vorhanden.

Die äußere Grabenmauer konnte bis zu einem Fundamentvorsprung verfolgt werden. Dieser Vorsprung markiert mit einem Bauhorizont das ehemalige mittelalterliche Grabenniveau an dieser Stelle. Ab hier ist das Fundamentmauerwerk ohne Baugrube in den anstehenden Boden eingetieft.
Im ehemals aufgehenden Mauerwerk ist der Fugenmörtel stark ausgefrostet. Dies ist im untersuchten Bereich auf den Austritt von Hangwasser zurückzuführen, der das Mauerwerk immer feucht hält. Bei einer zukünftigen Freilegung bzw. Sanierung muss dieser Vorgang berücksichtigt werden. Eine in Resten beobachtete erste Planierung an die Grabenmauer, ist wohl in das 16. Jahrhundert zu datieren. Diese liegt unter einem weiteren Bauhorizont, der auf Ausbesserungsmaßnahmen dieser Zeit hinweist. Da diese beiden Befunde nicht flächig vorhanden sind, könnte der Grabenbereich in diesem Zusammenhang ausgeräumt worden sein.
Im 19. Jahrhundert erfolgten Humus- oder Bauschuttplanierungen. Über diesen liegt eine Trockenmauer. Diese war offenbar Stützmauer einer nördlich gelegenen Planierung von Bauschutt. Über dieser liegt ein Laufniveau, welches auf eine zeitweilige Nutzung des Bereichs hinweist.
Bis zum heutigen Niveau folgen verschiedene Planierungen von Humus, Bauschutt, Bauaushub. Der Grabenbereich ist demnach seit dem 19. Jahrhundert, vor allem wohl im Zuge des Eisenbahnbaus um 1860 nach und nach aufgefüllt und im weitesten Sinne landwirtschaftlich genutzt worden.
Im 20. Jahrhundert entstand hier als einzige Bebauung des Bereichs der 1994 abgebrochene Kindergarten.
(gk)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Schwäbisch Hall, Hirschgraben. Zustand Herbst 1994, von Süden. / Areal in 74523 Schwäbisch Hall

Zugeordnete Dokumentationen

  • Archäologische Befundaufnahme

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Der Hirschgraben liegt im Westen der Katharinen-/ Weilervorstadt.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode