Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohn- und Geschäftshaus, ehem. "Zum Hinteren Goldenen Adler"

ID: 164531797715  /  Datum: 10.11.2016
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Münzgasse
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 78462
Stadt-Teilort: Konstanz

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Gemeinde: Konstanz
Wohnplatz: Konstanz
Wohnplatzschlüssel: 8335043012
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Hüetlinstraße 3-17 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Konradigasse 35 (78462 Konstanz)
Ehemalige Domdekanei, Münsterplatz 9 (78462 Konstanz)
Haus zum Krebs (78462 Konstanz, Rheingasse 10)
Sog. Haus zum Blumenstrauß / zum Strauß (78462 Konstanz, Rheingasse 13)
Sog. Häuser zum Weinstock und zum Vogel Strauß (78462 Konstanz, Rheingasse 17)
Ehem. Kornschütte des Klosters Zoffingen (78462 Konstanz, Rheingasse 18)
Sog. Haus zum Hirschen (78462 Konstanz, Rheingasse 19)
Haus zur Mohrin (78462 Konstanz, Rheingasse 1)
Ehemals Dompropstei, später Notariat (78462 Konstanz, Rheingasse 20)
Wohnhaus, Rheingasse 23 (78462 Konstanz)
Wohnhaus, Rheingasse 3 (78462 Konstanz)
Sog. Haus zur Sichel, Rheingasse 4 (78462 Konstanz)
Haus zum Roßeisen und Haus zur Geige (78462 Konstanz, Rheingasse 8)
Haus zum Narren bzw. zur Rose (78462 Konstanz, Rheingasse 9)
Sog. Haus zur Krone (78462 Konstanz, Rheingasse 11)
Sog. Haus zur Reuschen (78462 Konstanz, Rheingasse 14)
Sog. Haus zum Blauen Schild (78462 Konstanz, Rheingasse 7)
Wohn- und Geschäftshäuser, Rosgartenstraße 2-18 (78462 Konstanz)
Pfründhaus von St. Johann (78462 Konstanz, St. Johann-Gasse 6)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude bildete bis Ende des 19.Jh. den nördlichen, hinteren Teil des Gasthofes "Zum Goldenen Adler". Die Hausnummern wurden erst ab 1774 in Konstanz vergeben, fortlaufend und ohne Berücksichtigung der im geistlichen Besitz befindlichen Bauten. 1810 erfolgte eine Neunummerierung unter Einschluss der ehemals kirchlichen Gebäude. Das Gasthaus "Zum Goldenen Adler" erhielt die Nummer 671. Erst 1878 wurde die straßenweise Nummerierung unter Wechsel der Straßenseiten eingeführt. Die Adresse des "Goldenen Adlers" mit Vorder- und Hinterhaus lautete nun Marktstätte 8/ Münzgasse 1.


1. Bauphase:
(0 - 1899)
Nördlicher, hinterer Teil des Gasthofes "Zum Goldenen Adler".
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus

2. Bauphase:
(1930 - 1940)
Ausstattung des erdgeschossigen Cafés.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Ausstattung
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Münzgasse 1/ Ecke Brotlaube, Nordostansicht / Wohn- und Geschäftshaus, ehem. "Zum Hinteren Goldenen Adler" in 78462 Konstanz (23.12.2016 - Christin Aghegian-Rampf)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Das Gebäude liegt an der Straßenkreuzung Münzgasse/ Brotlaube in der Konstanzer Altstadt, nördlich der Marktstätte.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Bei dem untersuchten Gebäude handelt es sich um ein dreigeschossiges Eckhaus mit Satteldach (Firstrichtung Ost-West) und giebelseitigem Erker. Fassadengestaltung mit profiliertem Sockel- und Traufgesims.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Das Erdgeschoss wird an den beiden Straßenfronten durch zwei unterschiedlich große, miteinander verbundene Geschäftsräume und durch den dreifach geknickten Flur zwischen Haustür und rückseitig gelegenem Treppenhaus geprägt. Zu beiden Seiten des Flures finden sich kleinere Nutzräume, ebenso unter der Treppe.
Die Obergeschosse werden durch eine Längswand in eine nördliche und eine südliche Hälfte mit jeweils drei Raumbereichen geteilt. Das Treppenhaus befindet sich im Süden. Der südwestliche, hofseitige Bereich wurde nachträglich in Flur, Badezimmer und Küche unterteilt.
Das zweigeschossige Dachwerk wird durch einen beidseitigen liegenden Stuhl stabilisiert. Nach Süden sind zwei große Dacherker angefügt.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Die Räume des ersten, teilweise auch des zweiten Obergeschosses weisen Stuckdecken, unterschiedlich gestaltete Täfelungen und Türen verschiedener Zeitstellungen auf.
Bestand/Ausstattung:
Die Cafehaus-Ausstattung im Erdgeschoss geht weitgehend auf die 1930er Jahre zurück.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Türen
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode