Alte Aula (Tübingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Gasthaus

ID: 158511602910  /  Datum: 08.07.2015
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Obertorstraße
Hausnummer: 26
Postleitzahl: 73728
Stadt-Teilort: Esslingen am Neckar

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 05)
Wohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 13)
Handwerkerhaus (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 9/11)
ehem. Franziskanerkloster (73728 Esslingen am Neckar, Blarerplatz 01)
Wohnhaus, Ehnisgasse 16 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Ehnisgasse 18 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Ehnisgasse 20 (73728 Esslingen am Neckar)
Ehem. Pfarr- und Zehnthof (Speyerer Pfleghof, Kesslerhaus), Georg-Christian-von-Kessler-Platz 12-16 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohn- und Geschäftshaus, Hafenmarkt 5 (73728 Esslingen am Neckar)
Gelbes Haus (heute Stadtmuseum) , Hafenmarkt 9 (73728 Esslingen am Neckar)
Altenpflegeheim Obertor, ehemaliges Klarissenkloster (73728 Esslingen am Neckar, Hindenburgstraße 08)
Wohnhaus, Küferstraße 54 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohn- und Geschäftshaus (73728 Esslingen am Neckar, Kupfergasse 15)
Ev. Stadtkirche St. Dionys (73728 Esslingen am Neckar, Marktplatz 17)
Blaubeurer Pfleghof (73728 Esslingen am Neckar, Mittlere Beutau 11)
Wohnhäuser (73728 Esslingen am Neckar, Oberer Metzgerbach 12-18)
Torgebäude mit Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 21/23)
Schelztorturm, Schelztorstraße 02 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohn- und Geschäftshaus (73278 Esslingen am Neckar, Webergasse 15)
Nanz-Halle (73728 Esslingen am Neckar, Webergasse 6)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das als Gasthaus genutzte und im OG bewohnte Gebäude verrät sein Alter im ausgebauten Dachwerk.
Die ehemals ohne Dachkammern konzipierte Dachebene ist heute durch jüngere Einbauten unterteilt.
Nach der dendrochronologischen Datierung von fünf, im Dachspitz frei zugänglichen Sparren wurde das Dachwerk um das Jahr 1515 (d) abgezimmert.
Diese zeitliche Einordnung trifft mit hoher Sicherheit auch auf den Unterbau zu.
Das heutige Erscheinungsbild wird geprägt durch Modernisierungsmaßnahmen des 20. Jh., wobei der kniestockartige Rückbau des 18. / 19.Jh. teilweise in den Funktionsbereich der Gaststätte einbezogen wurde. Ein Teil dieses Rückgebäudes war zum Zeitpunkt der Aufnahme abgebrochen.


1. Bauphase:
(1514 - 1515)
Abzimmerung des Dachwerkes (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
Geb. Obertorstr. 26 (Esslingen am Neckar, Obertorstraße 26)

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Dokumentation

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Zweigeschossiger Baukörper mit zugehörigem, zweigeschossigem Satteldach und Keller.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Im Unterstock befindet sich ein Gasthaus, während der Oberstock bewohnt ist.
Der Grundriss ist in eine schmale Mittelzone und zwei benachbarte, nahezu gleich breite Außenzonen gegliedert.
Die Auswertung des Obergeschossgrundrisses lässt in Verbindung mit der angetroffenen Ausstattung die Vermutung zu, dass es sich hierbei schon zur Erbauungszeit um eine Wohnebene handelte.
Danach wäre in der östlichen, etwas breiteren Zone die Stubenzone, in der Mitte die Flurzone und als Abschluss die Kammerzone zu vermuten. Diese Zuordnung, inkl. der der Stube zugeordneten Küche, hat sich bis heute tradiert und bildet zusammen mit dem Dachwerk den baugeschichtlichen Schwerpunkt des Gebäudes.
Anders das Erdgeschoss. Hier ist die ursprüngliche Baustruktur (Achsenraster) zwar noch nachvollziehbar, doch haben nachfolgende Um- und Anbauten zu einem weitgehenden Totalverlust geführt.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode