Schiefes Haus (Großbottwar)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehem. Synagoge

ID: 125086923621  /  Datum: 03.07.2018
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Am Lindenbaum
Hausnummer: 3
Postleitzahl: 74865
Stadt-Teilort: Neckarzimmern

Regierungsbezirk: Karlsruhe
Kreis: Neckar-Odenwald-Kreis (Landkreis)
Gemeinde: Neckarzimmern
Wohnplatz: Neckarzimmern
Wohnplatzschlüssel: 8225067005
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Ehem. Schloss, Rathaus (74865 Neckarzimmern, Hauptstraße 4)
Staustufe Neckarzimmern (74865 Neckarzimmern, Neckarstraße 14)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Errichtung der Synagoge ist vermutlich vor 1823 zu datieren. Zu diesem Zeitpunkt erwarb die jüdische Gemeinde das Haus, das sie wohl bereits seit dem 18. Jahrhundert für die Nutzungs als Synagoge angemietet hatte. Ein älterer Kern ist im Fundament des Gebäudes anzunehmen.
Einer Beschreibung von 1870 zufolge befanden sich im Keller eine Mikwe, im Erdgeschoss eine Wohnung und im Obergeschoss der Beetsaal sowie eine Lehrerwohnung. 1873 wurde das Obergeschoss abgebrochen und das Erdgeschoss für die anschließende Nutzung als Synagoge renoviert. (a) In dieser Form ist das Gebäude bis heute überliefert.

Mit dem Verkauf des Gebäudes von der israelitischen Gemeinde an den Nachbarn im Jahr 1938 wurde die vermutlich stark geschädigte Kellerdecke saniert. In den 1960er Jahren fand eine weitere, grundlegende Sanierung und Modernisierung des Gebäudes statt. Später folgten eine neue Dachdeckung, eine neue Fassadenverputzung, eine neue Kellertüre sowie der Einbau einer Garage in der östlichen Zone.


1. Bauphase:
(1700 - 1799)
Nutzung des Gebäudes als Synagoge seit dem 18. Jahrhundert
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Synagoge

2. Bauphase:
(1823)
Die jüdische Gemeinde erwirbt das bis dahin angemietete Gebäude.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1827)
Errichtung Synagoge
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Synagoge

4. Bauphase:
(1873)
Abbruch OG, Renovierung EG
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)

5. Bauphase:
(1939 - 1950)
Sanierung Kellerdecke; die neue Decke besitzt Stahlträger und Deckenfüllungen aus Beton mit Eisenarmierungen. In diesem Zuge war der Abbruch der Wand des EG-Flures notwendig; diese wurde anschließend durch einen Neubau aus Backstein ersetzt.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Untergeschoss(e)
Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Beton
    • Eisen
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein

6. Bauphase:
(1960 - 1969)
Sanierung und Modernisierung in den 1960er Jahren; der außenseitige Treppenaufgang, die Hauseingangstüre sowie sämtliche Fenster wurden erneuert. Später folgten eine neue Dachdeckung, eine neue Fassadenverputzung, eine neue Kellertüre sowie der Einbau einer Garage in der östlichen Zone. im Inneren wurde der große EG-Raum durch eine Zwischenwand in zwei Räume (0.02/ 0.03) geteilt; einige Wände erhielten Vorsatzschalen aus Gipskartonplatten üer Dämmschichten aus Styropor, die Decken wurden abgehängt. Im Flur verkleidete man die Brüstungszone mit Nut- und Federbrettern. Die neu geschaffene Türöffnung zu Raum 0.02 schloss man mit einem älteren Türblatt. Die übrigen Türen wurden durch Neubauteile ersetzt. Ältere Verputzungen überzog man mit Glättschichten. Es folgten Tapeten oder Anstriche.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Ausstattung

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Ehem. Synagoge, Südostfassade / Ehem. Synagoge in 74865 Neckarzimmern (29.10.2019 - Julia Feldtkeller)
Abbildungsnachweis
Ehem. Synagoge, Südwestfassade / Ehem. Synagoge in 74865 Neckarzimmern (29.10.2019 - Julia Feldtkeller)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die ehem. Synagoge liegt im Zentrum der Gemeinde Neckarzimmern, unweit des Alten Rathauses. Das Gebäude steht traufseitig an der Nordseite der Straße "Am Lindenbaum".
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Über einem massiven Kellergeschoss erhebt sich ein einstöckiger Bau mit Satteldach. Die Nordost- und Nordwestfassade sind massiv gemauert. Die Fenstergewände bestehen aus Werksteinen. Die Südostfassade sowie die Innenwände sind in Fachwerkbauweise errichtet. Der Keller des am Hang liegenden Hauses befindet sich unter südöstlichen Zone des Hauses und ist ebenerdig zugänglich.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Von der Hauseingangstüre Richtung Nordost laufender Mittelflur teil den heutigen Grundriss in eine breitere östliche Raumzone sowie eine schmalere westlich Raumzone.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Die östliche Raumzone, die durch eine nachträglich Wand in zwei Raumeinheiten geteilt wurde, wurde als durchgehender Raum als Betsaal genutzt. Dieser besaß vermutlich an der Südseite drei Fenster.
Bestand/Ausstattung:
Zum entstehungszeitlichen Bestand der Synagoge dürften die aus Natursteinen errichteten Mauerzonen des Kellers gehören.
Im Gebäudeinneren datieren mehrere Elemente der baugebundenen Ausstattung in das 19. Jahrhundert: Rahmen-Füllungstüren mit drei Feldern (wohl 1827); Vierfeldertüre im EG-Flur (spätes 19. Jh.), Sandsteinstufe am Antritt zum DG.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode