Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Scheune

ID: 122040796220  /  Datum: 18.03.2021
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Bonländer Hauptstraße
Hausnummer: 13
Postleitzahl: 70794
Stadt-Teilort: Filderstadt

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8116077005
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 48,6524° nördliche Breite, 9,2146° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus mit Scheune (70794 Filderstadt, Bonländer Hauptstraße 27)
Georgskirche Bonlanden (70794 Filderstadt, Georgstraße 14)
Wohnhaus (70794 Filderstadt, Georgstraße 2)
Altes Rathaus (70794 Filderstadt, Klingenstraße 19)
Ehemaliges Gasthaus "Krone" (70794 Filderstadt, Kronenstraße 16)
Wohnhaus (70794 Filderstadt, Kronenstraße 2)
Doppelscheune (70794 Filderstadt, Oberdorfstraße 38)
Kelter (70794 Filderstadt, Unterdorfstraße 100)
Wohnhaus eines Streckhofes (70794 Filderstadt, Unterdorfstraße 14)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die einstöckige Scheune mit teils zweigeschossiger Unterteilung wurde 1685 als Teil des Streckgehöfts Bonländer Hauptstraße 13 erbaut.


1. Bauphase:
(1685)
Errichtung der Scheune als zweigeschossig-einstockiger Holzgerüstbau mit dreigeschossigem Sparrendach. Traufgerüst vorwiegend aus Eiche. Dachgerüst dagegen vorwiegend aus Pappel und einzelnen Nadelhölzern. Im zweiten DG Unterfirstkonstruktion.
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune
Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • Geschossgerüst
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Ansicht von Südosten.  / Scheune in 70794 Filderstadt, Bonlanden ( 30.07.2020 - Tilmann Marstaller )

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Lage im Unterdorf, am südöstlichen Rand des ehemaligen 5 Hektar großen künstlich angelegten Sees.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Zweigeschossiges, einstöckiges Traufgerüst mit dreigeschossigem Satteldach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Zwei Längszonen und zwei Querzonen.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
sanierungsbedürftig
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • Geschossgerüst
  • Dachform
    • Satteldach
Konstruktion/Material:
Ortstypische Scheunenkonstruktion mit hoher Tenne im Osten und später (?) zweigeschossig unterteiltem Barnbereich im Westen. Die Außenwände mit dreifach verriegeltem Fachwerk sind durch Diagonalstreben ausgesteift. Vermutlich in der Zeit um 1800 stark erneuert. Die Streben im Traufgerüst sind zwischen die Riegel gezapft und geben Hinweise auf eine spätere Entstehungszeit. Dachgerüst umfassend erhalten, mit dreifach stehenden Stühlen im 1. DG der Giebelbünde und liegendem Stuhl im inneren Querbund. Der liegende Stuhl ist kombiniert mit einem am Kopfende verdickten Stuhlständer in der Mittelachse des Hauses. Im 2. DG besteht eine Unterfirstkonstruktion mit an die Sparren geplatteten Hahnenbalken. Die Aussteifung des Stuhlgerüsts im 1. DG besteht in den Giebelbünden aus Feldstreben, welche die einfachen Riegel überschränken und von außen zu den Außenseiten der äußeren Stuhlständer ansteigenden Fußstreben. Die Längsaussteifung erfolgt an allen stehenden Stuhlständern durch Kopfstreben. Dasselbe gilt für die Queraussteifung der Stuhlstreben des liegenden Stuhls.

Quick-Response-Code

qrCode