Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 116039653610  /  Datum: 18.06.2015
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Mittlere Beutau
Hausnummer: 14
Postleitzahl: 73728
Stadt-Teilort: Esslingen

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Scheune (73728 Esslingen am Neckar, Heugasse 16/1)
Wohn- und Geschäftshaus, Heugasse 25 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Innere Brücke 30 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Landolinsgasse 8/1 (73728 Esslingen am Neckar)
Wohnhaus, Im Heppächer 19 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Landolinsgasse 16 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Landolinsgasse 18 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Landolinsgasse 9 (73728 Esslingen)
Waisenhofschule, ehem. Schwörhaus (Süd-West-Giebel) (73728 Esslingen, Marktplatz 9/11)
Fachwerkbau (73728 Esslingen, Milchstraße 11)
sog. "Hintere Bad" (73728 Esslingen, Milchstraße 6)
Fachwerkbau, Mittlere Beutau 49 (73728 Esslingen)
Wohnhaus (73728 Esslingen, Obere Beutau 22)
Wohnhaus, Obere Beutau 6 (73728 Esslingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Rathausplatz 11 (73728 Esslingen)
Restaurant Reichsstadt (73728 Esslingen, Rathausplatz 5)
Wohnhaus (Rückgebäude), Rathausplatz 9/10 (73728 Esslingen)
Wohnhaus, Roßmarkt 20 (73728 Esslingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Roßmarkt 31 (73728 Esslingen)
Wohn- und Geschäftshaus, Roßmarkt 32 (73728 Esslingen)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Auf einem hohen, massiven Unterstock ist der Restbestand eines zweigeschossigen Fachwerkaufsatzes von um 1325/26 (d) erhalten; das Dach wurde im 18./19.Jh. neu abgezimmert.


1. Bauphase:
(1325 - 1326)
Errichtung des Gebäudes. (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1700 - 1899)
Dachwerk neu aufgeschlagen. (gk)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochonologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Am Südwesthang des Burgbergs.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Giebelständiger Satteldachbau.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Mischbau
    • Holzbau mit Gebäudeteil aus Stein
    • Obergeschoss(e) aus Holz
    • Unterbau aus Stein (gestelzt)
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
Konstruktion/Material:
Über dem massiven Unterbau ist ein kräftiges Eichengebälk verlegt. Es stammt mit Sicherheit aus der Bauzeit und trägt das Fachwerkgerüst des zweigeschossigen Überbaus.
Von dem dazugehörigen Ständergerüst sind im 1. OG noch acht Ständer erhalten. Die eichenen Ständer wurden durch ein aufgeblattetes Gefüge aus Kopf-, Fuß- und Steigbändern ausgesteift. Die angetroffene Ausführung sowie die aufgenommenen Befunde lassen eine ehemals dreizonige Gerüstgliederung erkennen. Heute sind noch zwei2 Zonen erhalten; die rückwärtige Zone ist halb ersetzt und halb abgebrochen.
Innerhalb der gassenseitigen Zone war ursprünglich die Wohnstube angelegt. Die dafür an den Ständern angebrachten Nuten sind zum Teil vollständig bzw. nach jüngeren Abbeilungen nur in Resten erkennbar. Von den alten Wandfüllungen ist nichts mehr vorhanden. Das Gebälk über dem erhaltenen Grundriss gehört zum Originalbestand.
Die aus dem 1. OG vorgegeben Gerüstgliederung wiederholt sich im 2. OG. Im Vergleich zum unteren Geschoss ist hier der Originalbestand reduziert. Diese Aussage bezieht sich hauptsächlich auf die zum Nachbarhaus Nr. 16 ausgerichtete Traufe. An der Gegentraufe ist der Erhaltungsgrad des Ständergerüstes unklar.
Zum Altbaubestand zählt das ferner das Dachgebälk, das man im 18./19. Jh. durch ein neues Dach weitgehend überformte, wobei man Altsparren zweitverwendete. Die Befunde lassen für am alten Dachwerk sprechen für eine zweifache Kehlbalkenausführung. Die Sparren waren ursprünglich mit den Dachbalken verblattet.
Wie auf am Holzgerüst des Unterbaus wechseln sich Eichen- und Pappelhölzer untereinander ab.

Quick-Response-Code

qrCode