Alte Aula (Tübingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Zehntscheune, sog. Diener'sches Anwesen

ID: 111213359418  /  Datum: 30.09.2005
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Kanalstraße
Hausnummer: keine
Postleitzahl: 72108
Stadt: Rottenburg-Bad Niedernau
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Tübingen (Landkreis)
Gemeinde: Rottenburg am Neckar
Wohnplatz: Bad Niedernau
Wohnplatzschlüssel: 8416036002
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Ehemalige Niederlassung des Jesuitenordens mit Kirche und Wohn- und Wirtschaftsgebäuden im Ensemble (sog. Diener`sches Anwesen).


1. Bauphase:
(1756)
Erbauung der Scheune (d).
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme und Baugeschichtliche Untersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die Zehntscheune ist Teil des sog. "Diener`sches Anwesens" und befindet sich am nördlichen Ortsrand des Komplexes, unterhalb der Kirche. Das Gebäude bildet mit dem gegenüberliegenden Wohnhaus einen Hof, der in östlicher Richtung von der etwas erhöht stehenden Kirche begrenzt wird, während er sich nach Westen hin öffnet.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Lagergebäude
    • Stallscheune
    • Zehntscheune
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Eingeschossiger längsrechteckiger Bau mit hohem, zur Strasse hin gewalmten Satteldach .
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Die Scheune ist symmetrisch dreizonig gegliedert und wird über die Mitteltenne erschlossen. In Längsrichtung erfolgte ene dreischiffige Unterteilung. Im EG befinden sich die Einfahrt, links und rechts von dieser Stallungen und darüber eine offene Tragstruktur, die bis in die Dachgeschosse verläuft.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Weitgehend Erhaltung der bauzeitlichen Substanz. Einzelne Zerr- und Kehlbalken wurden herausgesägt und die Dachdeckung erneuert. Putze und Oberflächen im Außenbereich sind stark verwittert.
Bestand/Ausstattung:
Hochwertige Ausführung der gesamten Konstruktion, wobei die Gebäudeecken mit aufgemalter Quaderung betont wurden (fragmentarisch erhalten); die Tenne ist mit Sandsteinbodenplatten ausgelegt. Das Tor ist mit hochwertig geschmiedeten Beschlägen versehen.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Mischbau
    • Innenwand aus Stein
  • Holzgerüstbau
    • Hochständergerüst
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
    • Werkstein
Konstruktion/Material:
Massiver Steinbau; nördliche Giebelwand in Fachwerk; Holzbinnengerüst mit Abbundzeichen und Flößerlöchern.

Quick-Response-Code

qrCode