Alte Aula (Tübingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Hauptfriedhof

ID: 106909106614  /  Datum: 16.08.2011
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Friedhofstraße
Hausnummer: 37
Postleitzahl: 88212
Stadt-Teilort: Ravensburg

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Bachstraße 18 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Bachstraße 2 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Burgstraße 1 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus (versetzter Rückbau), Burgstraße 6 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Burgstraße 7 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Georgstraße 9 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Goldgasse 1 (88212 Ravensburg, Goldgasse 1)
Wohnhaus, Herrenstraße 41 (88212 Ravensburg)
Eindachhof, Holbeinstraße 19 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Klosterstraße 13 (88212 Ravensburg)
Leonhardskapelle, Leonhardstraße 25 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Marienplatz 6 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 20 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Marktstraße 36 (88212 Ravensburg)
Fachwerkhaus, Marktstraße 69 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Obere Breite Straße 44 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Rosenstraße 5 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Rosenstraße 6 (88212 Ravensburg)
Wohnhaus, Rosenstraße 7 (88212 Ravensburg)
Ehemaliges Badhaus (88212 Ravensburg, Stadelgasse 1)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der Ravensburger Hauptfriedhof wurde 1829 von Oberamtsarzt Gotthold Immanuel Jakob Uhland angelegt und in den Jahren 1849, 1872 und 1920 erweitert. Wegen der geplanten (doch nie ausgeführten) Stadtautobahn, wurde der Friedhof 1968 geschlossen und sollte zum Park umgestaltet werden. Der Schwäbische Heimatbund setzte sich jedoch für den Erhalt des Hauptfriedhofs wegen seiner historischen Grabstätten ein. 1987 wurde der Hauptfriedhof in seiner "Sachgesamtheit" zum Kulturdenkmal erklärt. Seit Mai 2002 ist der Hauptfriedhof wieder als Bestattungsplatz geöffnet.


1. Bauphase:
(1829)
Eröffnung des Hauptfriedhof (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sepulkralanlagen
    • Friedhof

2. Bauphase:
(1849)
Erste Erweiterung (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1872)
Zweite Erweiterung (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1920)
Dritte und letzte Erweiterung (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bestandsaufnahme, Schadenserhebung und Maßnahmen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Der Hauptfriedhof befindet sich südlich des St. Elisabeth Krankenhauses.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Denkmale, Kleindenkmale
    • Grabstein, Grabmal
  • Sepulkralanlagen
    • Friedhof
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Der Hauptfriedhof wird von einer einfachen, hohen Friedhofsmauer, welche im Norden durch zwei offene Schutzhütten architektonisch akzentuiert wird, umgeben.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Der Ravensburger Hauptfriedhof mit einer Fläche von fast 62.000 m² und 4.300 Gräbern ist durch ein rasterförmiges Wegesystem gegliedert. In den älteren Teilen befinden sich an den mittleren Wegkreuzungen runde Wasserbecken als Gliederungselemente. Die spätere Erweiterung läuft trapezförmig mit entsprechend angepassten Wegen zusammen.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Die an den Grabmälern verbauten Materialien zeigen überwiegend ihre gesteinstypischen Verwitterungserscheinungen.
Einige wenige Grabsteine weisen deutliche Spuren einer bereits durchgeführten Restaurierung auf.
Bestand/Ausstattung:
Auf den Hauptfriedhof befinden sich ca.32 kulturhistorisch wertvolle und mehere hunderte erhaltenswerte Grabstätten.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode