Objekt(715): ehemaliges Lusthaus ehemaliges Lusthaus

ID: 271221419171
Datum: 14.01.2008
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(715): ehemaliges Lusthaus Objektdaten

Straße: Otto-Adam-Straße
Hausnummer: 5
Postleitzahl: 78467
Stadt: Konstanz
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Gemeinde: Konstanz
Wohnplatz: Rohnhauser Hof
Wohnplatzschlüssel: 8335043021
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(715): ehemaliges Lusthaus Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(715): ehemaliges Lusthaus Umbauzuordnung

keinekeine
einblenden

Objekt(715): ehemaliges Lusthaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

keinekeine
ausblenden

Bauphasen(715): ehemaliges Lusthaus Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Bau I:
Vermutlich im 17. Jh. wird an dieser Stelle ein eingeschossiger Saalbau errichtet, über den Quellen (1.H.18. Jh.) berichten, dass er mit einem Spalier versehen war. Anzunehmen sind des weiteren Nebenräume die einer Versorgung des Saales dienten, ebenso Einrichtungen die mit der Gartennutzung des Grundstücks in Verbindung stehen. Eine Orangerie kann nicht ausgeschlossen werden. Der Große Saal, dessen Decke heute noch teilweise erhalten ist, wurde in einer zweiten Bauphase erstellt.

Bau II:
Beim Verkauf 1793 (a) wird das Gebäude als Wohnhaus bezeichnet. Unklar ist, ob die Umnutzung schon unter den Vorbesitzern, oder erst unter J.G.Schlumperger, der auf dem Gelände eine Fabrik errichtete, erfolgte. Im Zuge der Wohnnutzung wurden die beiden Obergeschosse aufgesetzt, 1812 (a), beim nächsten Besitzerwechsel bestanden sie mit Sicherheit.

Vor 1841 erfolgte ein tiefgreifender Umbau. Der Saal im EG wird in mehrere Räume unterteilt und der Wintergarten errichtet. Viele Fenstergewände werden ersetzt und die Westwand im 2. OG in Backstein aufgeführt. Erhebliche Arbeiten finden am Dachstuhl statt. Hier werden zur Belichtung der Dienstbotenkammern, Gaupen eingebaut.

1893 (a) erfolgte eine weitere Modernisierung. U.a. werden der Windfang an- und WCs eingebaut.

1925 werden, durch Pläne überliefert, weitere Veränderungen an der Binnengliederung vorgenommen und einige Räume geteilt.


1. Bauphase:
(1500 - 1599)
Quellen belegen eine Bebauung auf dem Gelände, die in das 16. Jh. zurückreicht.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Lustschloss

2. Bauphase:
(1734)
Auf 1734 wird der großzügige Ausbau des Saales im EG zu datieren sein.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1793)
Beginn der Fabriknutzung des Geländes 1793. Beim Verkauf 1793 wird das Gebäude erstmals als Wohnhaus genannt.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

4. Bauphase:
(1841)
Vor 1841: Weitreichender Umbau, u.a. Unterteilung des Saales im EG, Einbau von Gaupen im DG, erhebliche Arbeiten am Dachstuhl.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

5. Bauphase:
(1893)
Nach Aussage der erhaltenen Pläne wird 1893 (a) das Gebäude durch den Anbau des Windfanges und Einbau von WCs modernisiert.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

6. Bauphase:
(1900)
Um 1900 wird das flache Walmdach des Anbaus durch die heute noch vorhandene Terrasse ersetzt.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

7. Bauphase:
(1925)
1925 (a) Umbau der Binnengliederung.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

8. Bauphase:
(2007)
Sanierungsarbeiten am Gebäude. Um das Haus herum wird auf dem ehemaligen Fabrikgelände ein Neubaugebiet errichtet.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(715): ehemaliges Lusthaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische und restauratorische Untersuchung.
ausblenden

Beschreibung(715): ehemaliges Lusthaus Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Gebäude steht mit seiner Langseite parallel zum Seerhein, direkt an dessen Nordufer inmitten eines Neubaugebietes. Die Entfernung zum ehemaligen Kloster Petershausen und der dort befindlichen Seerheinbrücke beträgt nur wenige hundert Meter.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Lustschloss
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Es handelt sich um einen dreigeschossigen Baukörper von 5 x 3 Achsen über rechteckiger Grundfläche. Das Vollwalmdach durchstoßen an den Firstenden zwei Kamine. Anzumerken ist noch, dass auf den Schmalseiten die mittlere Achse nicht durchfenstert ist.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Der Hauptbaukörper ist auf rechteckiger Grundfläche errichtet. Im Norden befindet sich ein kleiner Windfanganbau, an der Ostseite ein eingeschossiger Anbau. Das Treppenhaus und der Haupteingang liegen auf der Nordseite, dort im EG vier kleinere Räume, die größeren, drei an der Zahl, liegen nach Süden (zum Ufer). Nur etwa auf halber Hausbreite gibt es einen in Firstrichtung verlaufenden, schmalen Korridor.
Die Zimmer der beiden Obergeschosse werden jeweils von einem zentralen Treppenraum aus erschlossen, die südlichen Eckräume über Durchgangszimmer.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Bei diesem Gebäude handelt es sich vermutlich um das letzte Beispiel der ehemaligen suburbanen Bebauung Konstanz. Der Umbau des aus einem Lusthaus hervorgegangenen Gebäudes zu einer Fabrikantenvilla ist weiterhin Zeugnis der Industriegeschichte Konstanz.
Bestand/Ausstattung: Deckenstuck, Teile der raumfesten Ausstattung des 18. und des 19. Jh.
ausblenden

Konstruktionen(715): ehemaliges Lusthaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach mit beidseitigem Vollwalm
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Balkendach mit Rofen und liegendem Stuhl
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
  • Mischbau
    • Außenwand aus Stein
    • Obergeschoss(e) aus Holz
    • Unterbau aus Stein (gestelzt)
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein
  • Verwendete Materialien
    • Backstein
    • Holz
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Backstein/Lehmziegel
    • Bruchstein/Wacken
Konstruktion/Material: Das Erdgeschoss des nicht unterkellerten Gebäudes ist einheitlich aus Backstein erstellt. Die nachträglich aufgesetzten Obergeschosse sind dagegen als Fachwerk mit Bruch-/Backsteinausmauerung erstellt. Eine Ausnahme bildet hierbei nur die Westwand des 2.OG, welche im 19. Jh. als Backsteinwand erneuert wurde.
Das Dach ist als Vollwalmdach mit dreibündigem, zweifachem liegendem Stuhl in N-S-Ausrichtung und zweibündigem, zweifach liegendem Stuhl in O-W-Ausrichtung abgezimmert. Die Dachfläche ist nahezu vollständig mit Ziegeln der Erbauungszeit, deren helle Färbung charakteristisch ist, gedeckt.