Objekt(10411): Torkel Torkel

ID: 186109672820
Datum: 12.10.2015
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(10411): Torkel Objektdaten

Straße: keinekeine
Hausnummer: keinekeine
Postleitzahl: 88212
Stadt: Ravensburg
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ravensburg (Landkreis)
Gemeinde: Ravensburg
Wohnplatz: Ravensburg
Wohnplatzschlüssel: 8436064109
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(10411): Torkel Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(10411): Torkel Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(10411): Torkel Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungEhemaliges Badhaus (88212 Ravensburg, Stadelgasse 1)
Bauforschung und RestaurierungEindachhof, Holbeinstraße 19 (88212 Ravensburg)
BauforschungFachwerkhaus, Marienplatz 6 (88212 Ravensburg)
BauforschungFachwerkhaus, Marktstraße 69 (88212 Ravensburg)
Bauforschung und RestaurierungLeonhardskapelle, Leonhardstraße 25 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Marktstraße 36 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Obere Breite Straße 44 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Georgstraße 9 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Herrenstraße 41 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Bachstraße 2 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Rosenstraße 5 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Rosenstraße 6 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Burgstraße 7 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Rosenstraße 7 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Klosterstraße 13 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Burgstraße 1 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Bachstraße 18 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Marktstraße 20 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus (versetzter Rückbau), Burgstraße 6 (88212 Ravensburg)
BauforschungWohnhaus, Goldgasse 1 (88212 Ravensburg, Goldgasse 1)
ausblenden

Bauphasen(10411): Torkel Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Vom Unterbau des Bauwerkes sind lediglich noch zwei alte Ständer erhalten.
Ausgehend von den erhaltenen Längshölzern und den vorhandenen Balttsassen lässt sich ein fünfzoniger Grundriss erschließen.
Weitgehend vollständig ist das Dachwerk. Neben einer Firstständerachse sind zwei Stuhlachsen vorhanden.
An beiden Schmalseiten lässt sich ein Vollwalm erschließen.
Leider ergab keine der 6 Bohrproben ein Ergebnis.

einblenden

Besitzer(10411): Torkel Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung
ausblenden

Beschreibung(10411): Torkel Beschreibung

Umgebung, Lage: keine Angabenkeine Angaben
Lagedetail: keine Angabenkeine Angaben
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Kelter/ Trotte
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): keine Angabenkeine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(10411): Torkel Konstruktionen

Konstruktionsdetail: keine Angabenkeine Angaben
Konstruktion/Material: Gerüst
Zwei seitliche Stuhlpfetten und eine Firstpfette werden durch einen zweifach stehenden Stuhl in Kombination mit einer Dachfirstständerachse getragen. Dieses Gerüst ist in sechs inneren Querbinderachsen ausgeführt und unterstützt mit einer maximalen Pfettenspannweite von 3,25 m die an die Dachbalken geblatteten und mit einem Kehlbalken ausgestatteten Sparrendreiecke. Auf den äußeren Querbindern lasten die Walmhölzer. Diese sind einem, im ersten Vollgebinde ausgeführten Hahnbalken aufgenagelt.

Quergefüge
Die am First miteinander verblatteten Sparrenpaare besitzen eine vollständig ausgebildete Kehlbalkenlage. Damit zeigen die Sparrendreiecke eine eigenständige Queraussteifung, wobei sie durch die in den Binderquerachsen angeordneten Steigbänder eine zusätzliche Verstärkung auch hinsichtlich der Lastabtragung erfahren.

Längsrichtung
In allen drei Längsachsen sind nur Kopfbänder ausgeführt. Das wesentliche Element der Längsstabilität kommt jedoch den beiden Walmausbildungen zu, wobei wohl eine gewisse gestalterische Absicht bei der Vollwalmausführung nicht zu unterschätzen ist.

Sonstiges
Verkohlte Dachhölzer lassen vermuten, dass die einseitige Walmerneuerung auf einen Brand zurückzuführen ist.