Hohes Haus (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohn- und Geschäftshaus

ID: 371311079154  /  Datum: 04.11.2008
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 31
Postleitzahl: 79219
Stadt-Teilort: Staufen

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Breisgau-Hochschwarzwald (Landkreis)
Gemeinde: Staufen im Breisgau
Wohnplatz: Staufen im Breisgau
Wohnplatzschlüssel: 8315108015
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Wohnhaus, Adlergasse 3 (79219 Staufen)
Wohnhaus, Adlergasse 4 (79219 Staufen)
Wohnhaus, Adlergasse 7/9 (79219 Staufen)
Wohnhaus, Freihofgasse 6 (79219 Staufen)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 17 (79219 Staufen)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 18 (79219 Staufen)
Wohnhaus, Hauptstraße 21 (79219 Staufen)
Wohnhaus, Hauptstraße 22 (79219 Staufen)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 29 (79219 Staufen)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 32 (79219 Staufen)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 33 (79219 Staufen)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 41 (79219 Staufen)
Rathaus (79219 Staufen, Hauptstraße 53)
ehem. Kornhaus, Hauptstraße 57 (79219 Staufen)
Wohnhaus , Hauptstraße 58 (79219 Staufen)
Wohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 60 (79219 Staufen)
Wohnhaus Hauptstr. 62 (79219 Staufen, Hauptstraße 62)
Hotel- Gasthof Kreuz-Post (79219 Staufen, Hauptstraße 65)
Wohnhaus, Jägergasse 6 (79219 Staufen, Jägergasse 6)
Wohnhaus, Spitalstraße 23/25 (79219 Staufen)
12345

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der ehemals mit dem nördlichen Nachbarhaus Nr. 29 eine Einheit bildende Bauteil steht im Winkel von Hauptstraße und Meiergasse. Während die Dachtraufe parallel zur Hauptstraße verläuft, zeigt der im 2. Dachstock abgewalmte Giebel zur Meiergasse.
Im 1. Obergeschoss ist im rückwärtigen Grundrissbereich und in Anlehnung an die Trennwand zum Nachbarteil, der Restbestand eines parallel zur Hauptstraße verlaufenden Deckengebälks erhalten. Die über dem Nordteil verlegten Balken sind im Bereich der Trennwand zu Haus Nr. 29 abgesägt und lagern auf einem senkrecht zur Straße gespannten Unterzug (Abb.). Gebälk und Unterzug datieren in die Jahre 1361/62 (d).

Im untersuchten Bauteil sind offenbar alle erhaltenen Deckenbalken jünger. Sie sind das Ergebnis einer in den Jahren 1602/03 (d) erfolgten, beide Gebäudeteile umfassenden Modernisierung. So wurde neben dem Gebälkersatz im 1. Obergeschoss, auch im 2. Obergeschoss umgebaut. Über dem alten Unterzug wurde unter anderem eine Fachwerkwand errichtet. Sie durchzieht die gesamte Gebäudetiefe und besitzt zwei, später vermauerte Türöffnungen. Dieser Umbauphase gehört auch die Trennwand zwischen der rückwärtigen Küche und dem straßenseitigen Eckraum an. In dem zuletzt genannten Raum hat sich in der Giebelwand zur Meiergasse der Rest einer älteren Nischenöffnung erhalten. Sie wird von einem profilierten Eichensturz überspannt und ist im angetroffenen Zustand durch eine seitlich versetzte, später vermauerte Öffnung gestört.

In die Jahre 1803/04 (d) datiert das über dem Südteil aufgenommene Dachwerk (Abb.). Nur durch eine Bretterwand vom Nachbarraum abgetrennt, reicht es weiter nach Norden und überdacht so den gesamten Kernbau. Der zur Meiergasse ausgeführte Walm gehört zum Kernbestand der Dachkonstruktion. Im Zusammenhang mit dem zwei Jahre jüngeren Einbau des Kellegebälks im Nordteil, deutet die nahezu zeitgleiche Dachabzimmerung an, dass der mittelalterliche Kernbau im frühen 19. Jahrhundert in die zwei Bauteile getrennt wurde.
Im gassenseitigen Giebel haben sich Fensteröffnungen verschiedener Zeitstellungen erhalten. Während das östliche Fenster wohl der Zeit um 1602 zuzuordnen ist, hat sich unterhalb des südlichen Fensters eine Fensternische aus der Erbauungszeit erhalten. Sie wird von einem profilierten Eichensturz aus den Jahren 1361/62 (d) überspannt. Der Sturzbalken liegt ca. 45cm über dem heutigen Dachgebälk und deutet so, im Vergleich zur heutigen Vertikalstruktur eine andere Höhenentwicklung an.

Nachweis: Dendro- Datierung, April und Sept. 1990.


1. Bauphase:
(1362)
Im 1 Obergeschoss datieren Gebälk und Unterzug in die Jahre 1361/1362 (d).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1603)
Umfassende Modernisierung des Gebäudes in den Jahren 1602/1603 (d).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1804)
Das über dem Südteil aufgenommene Dachwerk datiert in die Jahre 1803/1804 (d).
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Abbildungsnachweis
Systemskizze 1. Dachgeschoss / Wohn- und Geschäftshaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (Burghard Lohrum)
Abbildungsnachweis
Grundriss 2. Obergeschoss mit Eintragung des Gebälks über dem 1. OG / Wohn- und Geschäftshaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (Burghard Lohrum)
Abbildungsnachweis
Eckgebäude, Ansicht von Westen / Wohn- und Geschäftshaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (Stadtarchiv Staufen)
Abbildungsnachweis
Skizze von 1937 / Wohn- und Geschäftshaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (21.09.1937 - Stadtarchiv Staufen)
Abbildungsnachweis
Grundriss Erdgeschoss, Zustand und Neuplanung von 1937 / Wohn- und Geschäftshaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (21.09.1937 - Stadtarchiv Staufen)
Abbildungsnachweis
Grundriss 1. Obergeschoss, Zustand und Neuplanung von 1937 / Wohn- und Geschäftshaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (21.09.1937 - Stadtarchiv Staufen)
Abbildungsnachweis
Querschnitt von 1937 / Wohn- und Geschäftshaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (21.09.1937 - Stadtarchiv Staufen)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Liegt im Stadtzentrum.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Der ehemals mit dem nördlichen Nachbarhaus Nr.29 eine Einheit bildenede dreigeschossige Bauteil steht im Winkel von Hauptstraße und Meiergasse.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Im 1. Obergeschoss ist im rückwärtigen Grundrissbereich und in Anlehnung an die Trennwand zum Nachbarteil, der Restbestand eines parallel zur Hauptstraße verlaufenden Deckengebälks erhalten.Die über dem Nordteil verlegten Balken sind im Bereich der Trennwand zu Haus Nr. 29 abgesägt und lagern auf einem senkrecht zur Straße gespannten Unterzug.
Im untersuchten Bauteil sind alle erhaltenen Deckenbalken jünger. Sie sind das Ergebnis einer in den Jahren 1602/03 (d) erfolgten, beide Gebäudeteile umfassenden Modernisierung.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode