Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Fachwerkhaus

ID: 371215369322  /  Datum: 04.07.2006
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Kirchhalde
Hausnummer: 9
Postleitzahl: 72070
Stadt: Tübingen-Unterjesingen
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Tübingen (Landkreis)
Gemeinde: Tübingen
Wohnplatz: Unterjesingen
Wohnplatzschlüssel: 8416041019
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Fachwerkhaus (72070 Tübingen-Unterjesingen, Jesinger Hauptstr. 58)
Bauernhof (72074 Tübingen-Unterjesingen, Jesinger Hauptstr. 70)
Fachwerkhaus (72070 Tübingen-Unterjesingen, Untere Straße 4)

Bauphasen

1. Bauphase:
(1609)
Errichtung des Wohngebäudes 1608/09 d
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Bauernhaus

2. Bauphase:
(1661)
Die aus Eichenholz bestehende Westfront des Obergeschosses wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts ausgetauscht (1691 d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1701)
Errichtung der Scheune um 1701 i
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Vorlage LV-BW und RPS LAD / Fachwerkhaus in 72070 Tübingen-Unterjesingen

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung und dendrochronologische Datierung.

Beschreibung

Umgebung, Lage:
In leichter Hanglage am nordwestlichen Ortsrand gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Langgestreckter Baukörper besteht aus einer Scheune und Wohnteil unter einem Dach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Das Erdgeschoß ist offen gehalten, im Südosten gibt es einen Kellerhals mit Zugang von Außen. Das Obergeschoß war ursprünglich zweischiffig-dreizonig gegliedert, wurde aber mehrfach umgebaut und es hat sich kaum historische Bausubstanz erhalten.

Die heute angebaute Scheune Stand ursprünglich frei. Sie besitzt ein zweischiffig-dreizonig gegliedertes stockwerksübergreifend abgebundenes Fachwerkgerüst mit Mitteltenne

Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Durch mehrfache Umbauten ist vom bauzeitliche Erscheinungsbild bis auf die Kubatur nur sehr wenig erhalten. Das Gebäude steht daher nicht unter Denkmalschutz.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
Zweigeschossiges traufständiges Fachwerkhaus mit steinernem Sockelgeschoß und Satteldach. Das Dachwerk stammt aus dem 18. Jahrhundert mit teilweise wieder verwendetem älteren Bauholz. Das erste Dachgeschoß besitzt einen dreifach und das zweite einen doppelt stehenden Stuhl.


Quick-Response-Code

qrCode