Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Ehemalige Domdekanei

ID: 311315059140  /  Datum: 10.07.2008
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Münsterplatz
Hausnummer: 9
Postleitzahl: 78462
Stadt-Teilort: Konstanz

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8335043012
Flurstücknummer: 162
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Haus zum Krottengäßle (78463 Konstanz, Hohenhausgasse 12)
Wohn- und Geschäftshaus (78462 Konstanz, Hussenstraße 26)
Haus zum Blaufuß, Inselgasse 15 (78462 Konstanz)
ehem. Pfarrhof von St. Johann, Inselgasse 17 (78462 Konstanz)
Ehemaliger Domherrenhof, Inselgasse 5 (78462 Konstanz)
Fürstenberger Hof (78642 Konstanz, Kanzleistraße 13)
Wohnhaus, Klostergasse 3 (78462 Konstanz)
Haus zum Frieden (78462 Konstanz, Konradigasse 20)
Ehem. Domherrenhof (78462 Konstanz, Münsterplatz 11)
Münster Unserer Lieben Frau (78462 Konstanz, Münsterplatz 2)
Wohnhaus, Neugasse 11 (78642 Konstanz)
Stadtmauer und Wohnhaus, Neugasse 9 (78462 Konstanz)
Haus zur Sonne / zum Mathäus am Zollbank (78642 Konstanz, Rheingasse 16)
Haus zum Steinböckle (78642 Konstanz, Rosgartenstraße 24/26)
Ehem. Franziskanerkloster mit Kirche (78462 Konstanz, Sankt-Stephans-Platz 17)
katholische Kirche St. Stephan (78462 Konstanz, Sankt-Stephans-Platz 20)
Wohnhaus, Sankt-Stephans-Platz 27 (78462 Konstanz)
Wohnhaus (Hauskomplex), Sankt-Stephans-Platz 31 (78462 Konstanz)
Ehem. Domherrenhof (78462 Konstanz, Theatergasse 1/3)
Rückgebäude zu Haus zur Krone (78462 Konstanz, Tulengasse 2)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die ehemalige Domdekanei ist belegt seit 1275, so das Häuserbuch von 1908 (vgl. ebd., S. 203). Diese Erstnennung wird von Bauer allerdings in Frage gestellt (vgl. Bauer 1995, S. 42). Eine dendrochronologische Untersuchung datiert das Dachwerk Anfang des 14. Jhs. (d)


1. Bauphase:
(1301 - 1304)
Errichtung des Dachwerks. (d)
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Fotos

Konstanz, Münsterplatz 7 (links im Bild), 9 (mittiges gelbes Gebäude) und 11 (rechts im Bild). (Löbbecke 2008) / Ehemalige Domdekanei in 78462 Konstanz

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Untersuchung
  • Archäologische Befundbeobachtung
  • Publikationen/hist. Quellen
  • Fotodokumentation

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Im Zentrum der Altstadt nördlich des Münsters
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kurie
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Dreigeschossiges, weitgehend freistehendes Gebäude mit hohem Halbwalmdach; traufständige Hauptfassade nach Süden mit fünf annähernd symmetrisch und regelmäßig angeordneten Achsen und Eingang in der Mitte; östliche Giebelwand ebenfalls fünf Achsen breit.
Beide Fassaden mit Rechteckfenstern; mehrere Gewände mit mittelalterlicher Profilierung.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Mittelalterliche und frühneuzeitliche Bausubstanz und Innengestaltung außerordentlich gut erhalten.12 DSchG.
Bestand/Ausstattung:
Das erste Häuserbuch von 1906 zeigt in der Innenwand eingemauert ein romanisches Doppelfenster (um 1200), dessen Sturz aus einem Stück ist in welchen die Halbkreise ausgeschnitten wurden (Häu-serbuch I, 1906, 164 mit Abb. S. 163), dieses ist jedoch heute nicht mehr auf-findbar (Bauer 1995, 41). Barockes Traufgesims. Nordwand mehrfach geknickt mit unregelmäßiger Fensterverteilung. Im Inneren dominiert eine reiche Ausstattungsphase der Barockzeit, mit großem Treppenhaus mit geschnitzten Balustern, mit barocken Türen, Stuckdecken und Lamperien. Aus der Renaissance sind im 2. OG verkleidete Wandmalereien erhalten.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Stein
  • Decken
    • Balkendecke
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Treppen
    • bemerkenswerte Türen
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
    • Wand-, Deckenfassung, Gefachmalerei
  • Dachform
    • Satteldach mit Halbwalm-/Zweidrittelwalm
Konstruktion/Material:
Massivbau mit mittelalterlichem Keller; im nordwestlichen Raum des Erdgeschosses ruht eine Balkendecke auf mittelalterlichen Stützen und Streifbalken auf Wackenkonsolen. Von herausragender Qualität ist der hallenartige, große mittelalterliche Dachstuhl; aus den ablesbaren Veränderungen ist zu erschließen, dass es sich ursprünglich um ein Fußwalmdach mit großen dreieckigen Rauchöffnungen gehandelt hat. (gk)

Quick-Response-Code

qrCode