Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Schlosskirche St. Marien

ID: 185383257819  /  Datum: 01.12.2016
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: keine
Hausnummer: keine
Postleitzahl: 78465
Stadt-Teilort: Konstanz-Litzelstetten

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Gemeinde: Konstanz
Wohnplatz: Insel Mainau
Wohnplatzschlüssel: 8335043010
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Festungsmauer (78465 Konstanz-Litzelstetten)
Mainau, Komtureiturm (78465 Konstanz-Litzelstetten)
Schloss, Mainau (78465 Konstanz-Litzelstetten)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Mit dem Gesamtkunstwerk der Schlosskirche St. Marien begann der Siegeszug des Barock am Bodensee. Nach dem etappenweisen Abriss der alten Festungsanlage wurde 1732 die Baugenehmigung für ein neues Gotteshaus auf der Insel Mainau durch den Provinzialoberen der Deutschordensprovinz Elsaß-Burgund erteilt. Mit der Planung und Bauleitung beauftragte man den Ordensbaumeister Johann Caspar Bagnato (1696-1757).
Der Einsturz des Chorgewölbes während der Bauarbeiten und der Polnische Erbfolgekrieg zwangen zu einer Baupause. Doch im Dezember 1739 konnte die Kirche durch den Konstanzer Weihbischof Graf Fugger von Kirchberg und Wiesenborn geweiht werden.
Die Hauptausstattung der Kirche wie Hochaltar, Seitenaltäre, Kanzel und Skulpturen wurden von einem der bedeutendsten Barockbildhauer des deutschen Südwestens, Joseph Anton Feuchtmeyer, gefertigt.


1. Bauphase:
(1739)
Weihung der Kirche (a)
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Schlossanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchungen
  • Literatur

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die Schlosskirche St. Marien befindet sich auf der östlichen Inselseite von Mainau und liegt hier unmittelbar südlich des Schlosses.
Lagedetail:
  • Schlossanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Rechteckbau mit rundem Chorabschluss und Westturm mit Welscher Haube; Fassadengestaltung mit hochgestellten Rechteckfeldern und Ochsenaugen; darüber Giebel mit gekurvten Giebelseiten und Obelisken.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Saalkirche
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Altäre, Kanzel und Skulpturen von Joseph Anton Feuchtmayer, Hochaltargemälde und Deckenfresken von Franz Joseph Spiegler (1737/1738), Bandstuckwerk von Francesco Pozzi, Schwarze Madonna von Johann Baptist Babel.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
  • Dachform
    • Satteldach mit einseitigem Vollwalm
    • Welsche Haube
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode