Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Kath. Pfarrkirche St. Michael

ID: 163711878315  /  Datum: 08.10.2019
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hauptstraße
Hausnummer: 3
Postleitzahl: 88367
Stadt-Teilort: Hohentengen

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Sigmaringen (Landkreis)
Gemeinde: Hohentengen
Wohnplatz: Hohentengen
Wohnplatzschlüssel: 8437053009
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die katholische Kirche St. Michael und Georg wurde zwischen 1849-52 nach Plänen des evangelischen Bezirksbaumeisters Pfeilsticker aus Ravensburg im neugotischen Stil errichtet.


1. Bauphase:
(1849 - 1852)
Erbauung der kath. Pfarrkirche
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Pfarrkirche

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

Abbildungsnachweis
Blick in den Chorraum / Kath. Pfarrkirche St. Michael in 88367 Hohentengen (W. Mayer)

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchung (Fotodokumentationen)

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die kath. Pfarrkirche St. Michael steht am östlichen Rand von Hohentengen. Sie ist nach Nordosten ausgerichtet.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Pfarrkirche
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Lang gestrecktes Langhaus mit Satteldach und Giebelturm; nach Nordosten eingezogener Polygonalchor mit beidseitigen Flankentürmchen mit Spitzhelm. Der Giebelturm über der Westfassade erhebt sich über rechteckigem Unterbau und oktogonalem Obergeschoss, bekrönt durch ein Spitzhelm und allseitig auskragende Giebel. Langhaus- und Chorwände sind durch den Wechsel von Strebepfeilern und spitzbogigen Maßwerkfenstern bestimmt.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Saalkirche mit hölzerner Flachdecke, nach spitzbogigem Chorbogen in den dreiseitig geschlossenen Chor führend.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
    • Turmhelm
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode