Schiefes Haus (Großbottwar)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Mariä Himmelfahrt, St. Peter und Paul

ID: 158018731020  /  Datum: 21.08.2019
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Schulstraße
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 72511
Stadt-Teilort: Bingen

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Sigmaringen (Landkreis)
Gemeinde: Bingen
Wohnplatz: Bingen
Wohnplatzschlüssel: 8437008001
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Kirche Mariä Himmelfahrt wird um 1500 im spätgotischen Stil anstelle einer romanischen Vorgängerkirche erbaut. Der gotische Turm mit Satteldach und Ziertürmchen ist mit der Jahreszahl 1522 (i) bezeichnet.
1939 wurde die Rankenwerk-Bemalung der Zwickel freigelegt. Zwischen 1964 und 1966 erfolgte die Erweiterung des Kirchenbaus durch zwei neue große Seitenschiffe. 1976 erhielt die Kirche einen neuen Verputz und Fassadenanstrich, die aus Sandstein gefertigten Fialen wurden ersetzt. 1994 erfolgte eine umfassende Renovierung und Restaurierung.


1. Bauphase:
(1500)
Errichtung der Kirche Mariä Himmelfahrt
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein

2. Bauphase:
(1522)
Bez. Turm mit Satteldach und Ziertürmchen
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Gestaltungselemente
    • Zinnengiebel

3. Bauphase:
(1939)
Freilegung Rankenwerk-Bemalung in den Zwickeln
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung
Konstruktionsdetail:
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung

4. Bauphase:
(1964 - 1966)
Erweiterung des Kirchenbaus durch zwei große Seitenschiff
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Anbau

5. Bauphase:
(1976)
Neuer Verputz und Fassadenanstrich
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung

6. Bauphase:
(1994)
Umfassende Renovierung
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchungen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die Kirche Mariä Himmelfahrt steht geostet im Zentrum von Bingen in leicht erhöhter Lage.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
An das Kirchenschiff ist nach Osten der leicht eingezogene Polygonalchor gesetzt; beide werden durch Strebepfeiler und Spitzbogenfenster gegliedert und sind unter einem gemeinsamen Satteldach vereint. An der Westfassade springt der mächtige, durch Gesimse gegliederte quadratische Turm mit Satteldach vor. Sein Obergeschoss zeigt schmale Maßwerkfenster und fialienbekrönte Lisenen an den Giebeln.
Das Westportal mit Kielbogensturz mit bekrönenden Engelsrelief ist mit der Jahreszahl 1522 (i) bezeichnet.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Flach gedeckte Saalkirche mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor, der durch ein Netzrippengewölbe mit figürlichen Dreipaßschlusssteinen überspannt wird.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Mit Rankenmalerei verziertes Netzrippengewölbe im Chor.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Gewölbe
    • Rippengewölbe
  • Dachform
    • Satteldach
  • Verwendete Materialien
    • Putz
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode