Objekt(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Katholische Kirche St. Nikolaus

ID: 401319029111
Datum: 01.03.2008
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Objektdaten

Straße: keinekeine
Hausnummer: keinekeine
Postleitzahl: 72539
Stadt: Pfronstetten
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Reutlingen (Landkreis)
Gemeinde: Pfronstetten
Wohnplatz: Pfronstetten
Wohnplatzschlüssel: 8415058005
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Umbauzuordnung

keinekeine
einblenden

Objekt(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

keinekeine
ausblenden

Bauphasen(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die heutige Kirche St. Nikolaus geht aus einer mittelalterlichen Anlage hervor. Der Umbau fand 1736 statt.


1. Bauphase:
(1736)
Die Kirche wird 1736 i geweiht.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

2. Bauphase:
(1985)
Renovierung.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

St. Nikolaus. Ansicht von Süden. / Katholische Kirche St. Nikolaus in 72539 Pfronstetten
St. Nikolaus. Deckenbild. / Katholische Kirche St. Nikolaus in 72539 Pfronstetten

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Schadensdokumentation mit Sanierungsempfehlung (Dachkonstruktion).
ausblenden

Beschreibung(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Beschreibung

Umgebung, Lage: Keine Angaben.
Lagedetail: keine Angabenkeine Angaben
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Zweigliedriger Bau von rechteckigem Hauptschiff und polygonalem Chorraum. Turm auf der Westseite, Firstrichtung quer zum First des Kirchendaches. Am Übergang vom Hauptschiff zum Chorraum befindet sich auf der Südseite der Anbau der Sakristei.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Keine Angaben.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Keine Angaben.
Bestand/Ausstattung: Keine Angaben.
ausblenden

Konstruktionen(6755): Katholische Kirche St. Nikolaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
Konstruktion/Material: Die Dachkonstruktion des Hauptschiffs besteht aus einem liegenden Dachstuhl mit einer Kehlbalkenlage. Es sind vier Bundachsen vorhanden. Zwischen diesen Bundachsen werden die Dachflächen jeweils durch vier neuzeitlich eingebaute Dachsparren in fünf Felder unterteilt. Ebenfalls neuzeitlich sind die die im oberen Drittel vorhandenen Dachpfetten.
Die Längsaussteifung des Dachstuhls erfolgt durch in der Dachfläche liegende Andreaskreuze, die unten in die Fünfkantschwelle eingefügt sind.

Das Deckengebälk des Hauptschiffes wird durch einen Überzug in der Mittellängsachse hochgehalten. An den Außenmauern liegen die Deckenbalken auf jeweils zwei Mauerschwellen auf. Jeder dieser Deckenbalken ist durch eine geschmiedete Schlauder mit dem Überzug verbunden.
Über die in den Bundachsen angeordneten Hängesäulen wird die Deckenlast abgefangen und über die oberen und unteren Bundstreben in die Außenwände abgeleitet. Diese Hängesäulen bestehen aus zwei senkrecht miteinander verkämmten Hölzern, die in Richtung der Bundachsen stehen.
An den Knotenpunkten des Überzuges und der Kehlbalkenlage befinden sich aus dem vollen Holz heraus gearbeitete Verstärkungen.

Die Dachkonstruktion des Chordaches ist wie das Hauptdach als liegender Dachstuhl abgezimmert und wird durch die Bundachsen V und VI unterteilt. An der Bundachse VI ist eine einfache Hängesäule eingebaut. Die Dachsparren sind auch in diesem Bereich neuzeitlich.
Die Deckenbalkenlage liegt etwa einen Meter höher als die des Hauptschiffes.