Objekt(209): Alte Kanzlei Alte Kanzlei

ID: 371213369365
Datum: 04.09.2006
Datenbestand: Bauforschung und RestaurierungBauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(209): Alte Kanzlei Objektdaten

Straße: Schillerplatz
Hausnummer: 5
Postleitzahl: 70173
Stadt: Stuttgart
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Stuttgart (Stadtkreis)
Gemeinde: Stuttgart
Wohnplatz: Stuttgart-Mitte
Wohnplatzschlüssel: 8111000050
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Geo-Koordinaten: 48,7777° nördliche Breite, 9,1782° östliche Länge
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(209): Alte Kanzlei Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(209): Alte Kanzlei Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(209): Alte Kanzlei Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungAltes Schloss (70173 Stuttgart, Schillerplatz 6)
Bauforschung und Restaurierungehem. Hindenburgbau, Arnulf-Klett-Platz 1-3 (70173 Stuttgart)
BauforschungGaststätte Drei Mohren (70174 Stuttgart, Friedrichstraße 37)
Bauforschung und RestaurierungHospitalkirche (70174 Stuttgart, Hospitalstraße 20)
BauforschungPavillon (70173 Stuttgart, Königstraße 9/1)
Bauforschung und RestaurierungPrinzenbau (70173 Stuttgart, Schillerplatz 4)
BauforschungRotebühlbau, Rotebühlkaserne, große Infanteriekaserne (70197 Stuttgart, Rotebühlplatz 30)
RestaurierungVilla Herzog, Hohenheimer Straße 93 (70184 Stuttgart)
BauforschungVilla Reitzenstein (70184 Stuttgart, Richard-Wagner-Straße 15)
Bauforschung und RestaurierungWilhelmspalais, Konrad-Adenauer-Straße 2 (70173 Stuttgart)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus, Calwer Straße 39 (70173 Stuttgart)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus Tübinger Straße Ecke Sophienstraße (70178 Stuttgart, Tübinger Straße  22)
BauforschungWohnhaus, Schickhardstraße 43 (70173 Stuttgart)
ausblenden

Bauphasen(209): Alte Kanzlei Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Am Schillerplatz im altem Residenzzentrum 1542-44 unter Herzog Ulrich erbaut. 1566 nach Entwürfen von Aberlin Tretsch aufgestockt und bis zum Tunzhofer Tor verlängert. Nach einem Brand 1683 durch Matthias Weiß wiederhergestellt; Das linke Portal ist aus dieser Zeit.
Erhalten ist das Hauptportal von 1543 mit Wappen Herzog Ulrichs. Unter König Karl wurde 1879 das Weißsche Portal durch Alexander Tritschler mit einem Renaissance-Aufbau über der barocken Ädikularahmung dem Hauptportal angeglichen, welches im Jahr zuvor erneuert wurde.
Die dorische Riesensäule mit Ornament-Kapitell wurde nach einem Entwurf von Wendel Dietterlins
1588-99 unter Herzog Friedrich als Druckbehälter für die Wasserversorgung von Schloss und Garten errichtet; 1862 durch Joseph von Egle anstelle des Wasserkastens mit runden Aufsatz erneuert und von der Merkurstatue Ludwig Hofers (nach dem Vorbild von Gian Bologna) bekrönt. Das sogenannte Kosakenbrünnele am Säulenfuß, nach napoleonischen Kosaken benannt, wurde 1862 neu gestaltet.


1. Bauphase:
(1542 - 1544)
Bau der Alten Kanzlei 1542-1544 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

2. Bauphase:
(1566)
Aufstockung und Verlängerung bis zum Tunzhofer Tor nach Entwürfen von Aberlin Tretsch 1566 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1588 - 1599)
Bau der dorischen Riesensäule mit Ornament-Kapitell unter Herzog Friedrich als Druckbehälter für die Wasserversorgung von Schloss und Garten 1588-1599 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

4. Bauphase:
(1683)
Wiederaufbau nach einem Brand durch Matthias Weiß 1683 (a)
Linkes Portal ist aus dieser Zeit
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

5. Bauphase:
(1708)
Durch Johann Friedrich Nette wurde 1708 (a) der Fassade zum Schillerplatz eine Pilastergliederung vorgeblendet und der Torbogen zur Platzseite barock umgestaltet.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

6. Bauphase:
(1862)
1862(a) dorischen Säulen durch Joseph von Egle Anstelle des Wasserkastens mit runden Aufsatz erneuert und von der Merkurstatue Ludwig Hofers bekrönt
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

7. Bauphase:
(1879)
Das Weißsche Portal wird 1879 (a) durch Alexander Tritschler mit einem Renaissance-Aufbau über der barocken Ädikularahmung dem Hauptportal angeglichen.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(209): Alte Kanzlei Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Objekt(209): Alte Kanzlei Zugeordnetes Objekt

keineskeines
ausblenden

Fotos

Alte Kanzlei in 70173 Stuttgart, Stuttgart-Mitte (25.03.2006)
Alte Kanzlei in 70173 Stuttgart, Stuttgart-Mitte (Markelin A., Müller, R.: Stadtbaugeschichte Stuttgart, Krämer 1991, S.22)

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Schadens- und Maßnahmenkartierung
ausblenden

Beschreibung(209): Alte Kanzlei Beschreibung

Umgebung, Lage: Der Schillerplatz befindet sich unmittelbar im Altstadtkern Stuttgarts. Umgeben ist er, im Südwesten beginnend, von der Stiftskirche, dem Fruchtkasten, der Alten Kanzlei und dem Prinzenbau (heute Sitz des Justizministeriums) sowie dem Alten Schloss.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Öffentliche Bauten/ herrschaftliche Einrichtungen
    • Amtsgebäude
  • Residenz- und Hofhaltungsbauten
    • Palais
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): keine Angabenkeine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Portale:
Das auffälligste Schadensbild zeigt sich an den Sockelzonen. Die Gewändesteine dort sind stark vom Steinzerfall betroffen. Es ist anzunehmen, dass die Schäden im Wesentlichen durch Streusalz verursacht sind. Das Schadensbild ist gekennzeichnet durch den Abgang der scharrierten Oberfläche in dünnen Schalen. Flächen mit abgegangenen Schalen zeigen feinkörniges Absanden bis Abschuppen. Die Verwitterung wirkt derzeit noch oberflächennah.

Schalen- und Rissbilder, wodurch Steinsubstanz teilweise bereits verloren gegangen ist, zeigen sich verstärkt in den Bereichen der auskragenden Gesimse und den Zierteilen, wie Voluten und Obelisken

Der Zierrat des Gebäudes ist verstärkt mit Taubenkot verschmutzt.

Im Bereich der zur Anlage gehörenden Brunnen zeigen sich in den Verdunstungszonen oberhalb der ständig mit Wasser in Kontakt stehenden Flächen Schadensbilder wie Absanden und defekte Fugen. In der Spritzwasserzone und am rückwärtigen Mauerwerk ist die Oberfläche durch mikrobiellen Bewuchs zusätzlich vergrünt.
In dieser Zone bricht durch die Salzbelastung zum Teil auch der Mörtel aus den Fugen.
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(209): Alte Kanzlei Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Gestaltungselemente
    • Zierglieder im Steinbau
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein
Konstruktion/Material: keine Angabenkeine Angaben