Objekt(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K HOESCH-Bungalow Typ 109 K

ID: 251315109047
Datum: 16.07.2009
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K Objektdaten

Straße: Albert-Ueberle-Straße
Hausnummer: 4-6
Postleitzahl: 69120
Stadt: Heidelberg-Neuenheim
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Kreis: Heidelberg (Stadtkreis)
Gemeinde: Heidelberg
Wohnplatz: Neuenheim
Wohnplatzschlüssel: 8221000018
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauforschungehem. Privatschule, Handschuhsheimer Landstraße 9 (69121 Heidelberg-Neuenheim)
BauforschungGasthaus „Alte Krone“ (69120 Heidelberg-Neuenheim, Brückenkopfstraße 1)
BauforschungKarl-Theodor-Brücke, Alte Brücke (Heidelberg-Neuenheim, Neuenheimer Landstraße)
BauforschungMönchhof (69120 Heidelberg-Neuenheim, Mönchhofstraße 3)
BauforschungVilla Götte , Erwin-Rohde-Straße 4 (69120 Heidelberg-Neuenheim)
ausblenden

Bauphasen(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Im Jahre 1964 wurde das HOESCH-Bungalow Typ 109 K, ein Fertighaus aus Stahl, Kunststoff und Glas erstellt. Der Bungalow wurde innerhalb von vier Wochen in Heidelberg als das erste Fertighaus in Stahlbauweise in Süddeutschland montiert.
Die Firma Hoesch aus Dortmund stellte seit 1962 Fertighaus-Typen in Serienfertigung her. Die Bungalows gab es in drei verschiedenen Typen schlüsselfertig. Davon sind ca. 150 bis 200 Stück gebaut worden. 1969 wurde die Produktion eingestellt.
Im Jahr 1996 wurde der Bungalow in Heidelberg abgebrochen.


1. Bauphase:
(1964)
Fertigstellung des Bungalows. (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

2. Bauphase:
(1996)
Abbruch des Bungalows. (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

HOESCH-Bungalow Typ 109 K, 
Urheber: INWO-Bau-GmbH / HOESCH-Bungalow Typ 109 K in 69120 Heidelberg-Neuenheim
HOESCH, Bungalow Typ 109 K, Grundriss,
Urheber: INWO-Bau-GmbH / HOESCH-Bungalow Typ 109 K in 69120 Heidelberg-Neuenheim

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Fotodokumentation
ausblenden

Beschreibung(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K Beschreibung

Umgebung, Lage: Der Bungalow liegt in Heidelberg-Neuenheim an der Albert-Überle-Straße, gegenüber dem Institut für angewandte Physik der Universität Heidelberg. Er ist in Hanglage erbaut worden.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Es handelt sich um den HOESCH-Bungalow Typ 109 K (109 m² Wohnfläche mit Abstellraum und Terrasse).
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Der Flachdachbau mit einem Wohnzimmer (41qm), einem geräumigen Schlaf- und einem Gästezimmer sowie Küche und Bad steht auf einem Kellerfundament.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Abgerissen (1996).
Bestand/Ausstattung: Der Bungalow ist mit Fußbodenheizung ausgestattet. Dem Bauherren bleibt die freie Farbwahl sowohl innen als auch außen; ferner stehen ihm beinahe unbegrenzte Veränderungsmöglichkeiten zu.
ausblenden

Konstruktionen(7591): HOESCH-Bungalow Typ 109 K Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Flachdach
  • Verwendete Materialien
    • Metall allgemein
    • Glas
Konstruktion/Material: Der Bungalow Typ 109 ist ein Fertighaus in Stahlbauweise. Der Bungalow ist mit einem Flachdach überdeckt. Die Fertigteile sind aus Platal, einem Verbundwerkstoff aus Stahl und Kunststoff erstellt. Die Konstruktion besteht aus Bandstahlträger und Rippenträger. Der Unterboden, Wände und Dach bestehen aus je zwei Lagen des Platals, zwischen denen sich eine Isolierschicht aus Styropor befindet. Dadurch – noch unterstützt durch Gipskassettendecken – wird eine wirkungsvolle Wärme- und Schalldämmung erzielt, die bei einer in etwa 40 cm dicken Steinmauer gleichermaßen zu erwarten wäre. Die Aufsatzleisten für die 6 cm dicken Wände (ebenfalls aus Platal und Styropor) wurden, je nach Anordnung der Zimmer mit dem Fußboden verschweißt.