Objekt(415): Kaserne Kaserne

ID: 131220389271
Datum: 28.02.2007
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(415): Kaserne Objektdaten

Straße: Störrenstraße
Hausnummer: 29
Postleitzahl: 72135
Stadt: Dettenhausen
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Tübingen (Landkreis)
Gemeinde: Dettenhausen
Wohnplatz: Dettenhausen
Wohnplatzschlüssel: 8416009001
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(415): Kaserne Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(415): Kaserne Umbauzuordnung

keinekeine
einblenden

Objekt(415): Kaserne Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

keinekeine
ausblenden

Bauphasen(415): Kaserne Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

1707a als Gasthaus Adler erbaut. Giebelständiges Gebäude am Hang. Sichtfachwerkbau mit beachtlichen Holzformaten. Im OG ehem. Gaststube über drei Querzonen. In der nördlichsten bauzeitlichen Querzone ursprünglich Flur mit einer Eingangstür für eine Außenerschließung in der östlichen Traufwand.


1. Bauphase:
(1707)
Gründungsbau, Gasthaus Adler.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

2. Bauphase:
(1800 - 1900)
Anbau einer weiteren Zone an der Nordseite mit Gewölbekeller. Ersetzen der Fachwerkumfassungswände im EG durch Bruchsteinmauerwerk.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Konstruktionsdetail:
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
  • Mischbau
    • Unterbau aus Stein (gestelzt)

3. Bauphase:
(1900 - 1950)
Ausbau des Hauses mit acht Wohneinheiten. Aus dieser Zeit stammen die mündlich überlieferten Namen Kaserne und Streithaus für das Gebäude.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
einblenden

Besitzer(415): Kaserne Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Ansicht von Südosten / Kaserne in 72135 Dettenhausen
Ostfassade, Bauaufnahme GS2. / Kaserne in 72135 Dettenhausen

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme und Fotodokumentation
ausblenden

Beschreibung(415): Kaserne Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Gebäude lag ursprünglich am östlichen Ortsrand. Durch die spätere Ausdehnung des Ortes seit der Mitte des 18. Jahrhunderts liegt das Gebäude zwischenzeitlich in der Ortsmitte.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Das Gebäude steht giebelständig an der Hauptdurchgangsstraße. Es ist in den Hang gebaut. Das Obergeschoss aus Sichtfachwerk steht straßenseitig auf einem hohen massiven Sockelgeschoss, während es auf der Nordseite an das Geländeniveau anschließt.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Das Sockelgeschoss ist dreischiffig ausgeführt, wobei die stattlichen Holzquerschnitte erwähnenswert sind. Das Obergeschoss ist zweischiffig ausgeführt. An der Ostfassade hat sich noch die ehemalige Eingangstür für eine Außenerschließung erhalten. Das Fachwerkgefüge ist fünfzonig, wobei es sich bei der nördlichsten Zone mit dem Gewölbekeller im EG um einen Anbau des späten 19. Jahrhunderts handelt.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Das bauzeitliche Fachwerkgefüge einschließlich der bauzeitzlichen Fensteröffnungen war zum Zeitpunkt der Untersuchung noch weitgehend vorhanden. Im EG waren die Umfassungswände durch massive Bruchsteinwände ersetzt.
Bestand/Ausstattung: Historische Ausstattung fehlte vollständig.
ausblenden

Konstruktionen(415): Kaserne Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst
Konstruktion/Material: Fachwerk in Geschossständerbauweise. Im EG sind die Innenwände als Fachwerkwände mit Beiständern ausgeführt. Eine Längsaussteifung der mittleren Längsbinder fehlt völlig. Trotz der Beiständer ist allerdings von einer ursprünglichen Fachwerkkonstruktion der Umfassungswände auszugehen. Im OG ist die Ausführung der Fachwerkwände auffällig. Sie sind grundsätzlich als eigenständige Wandscheiben ausgeführt. Eine Verknüpfung der Wandscheiben fand nicht statt, die Innenwände endeten mit Beiständern vor den Außenwänden.