Hohes Haus (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Pumpwerk Widmannstal

ID: 361314069121  /  Datum: 05.08.2008
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Widmannstal
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 74072
Stadt-Teilort: Heilbronn-Neckargartach

Regierungsbezirk: kein Eintrag
Kreis: kein Eintrag
Gemeinde: kein Eintrag
Wohnplatz: kein Eintrag
Wohnplatzschlüssel: 1111111111
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Prämonstratenserkirche (59556 Cappel-Lippstadt, Cappeler Stiftsallee)
Ehem. Spinnerei (76275 Ettlingen, Pforzheimer Straße 134)
Alte Post (69115 Heidelberg, Rohrbacher Straße 3)
ehem. Amerikahaus (Villa Landfried) (69115 Heidelberg, Sofienstraße 12)
Klosterkirche Mariä Himmelfahrt (73467 Kirchheim/Ries, Klosterhof 24)
Wohngebäude (74613 Öhringen, Altstadt 55)
Ehemalige Burg bei der Schlosskirche (75175 Pforzheim, Schlossberg)
Wohnhaus, Lange Straße 52 (74523 Schwäbisch Hall)
Bohnenviertel (70182 Stuttgart, Brenner-, Weber- und Rosenstraße)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Gelände im Frühjahr 1840 vom Heilbronner Mechaniker Johann Jakob Widmann erworben, um hier eine mechanische Werkstatt zur Herstellung von Papiermaschinen zu errichten. Konzession 1840, 1843 zwei Gebäude (Papierfabrik und mechanische Werkstatt) fertiggestellt. Im Frühjahr 1849 zwangsversteigert, neuer Eigentümer, Friedrich Adelmann (Heibronner Kaufmann), führt Produktion fort; Papierherstellung vermutlich in den 70er Jahren eingegangen. 1878 wiederum zwangsversteigert, auf dem Gelände mittlerweile ein Hammerwerk errichtet Anwesen um die Jahrhundertwende von der Gemeinde Neckargartach erworben, 1903 Betriebsbeginn Pumpstation und kommunales Wasserwerk. Mit der Eingemeindung Neckargartachs nach Heilbronn 1938 Teil des Heilbronner Wassserwerks. Betrieb in den 1970ern eingestellt.


1. Bauphase:
(1843)
Errichtung des Gebäudes als Teil der Papierfabrik
Betroffene Gebäudeteile:
keine

2. Bauphase:
(1903)
Umbau zur Pumpstation
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Pumpwerk Widmannstal

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Südlich der K 9562, zwischen Frankenbach und Neckargartach, im Leinbachtal; Zur topografischen Verortung: TK 6821 Heilbronn
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
  • Gewerbe- und Industriebauten
    • Industrieanlage, Fabrik
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
klassizistischer Putzbau mit eingeschossigem Anbau
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
derzeit als industrielles Kulturdenkmal innerhalb der Sachgesamtheit erhalten (bestehend aus Pumpwerk, mechanischer Werkstatt, Hammerschmiede und Trafostation)
Bestand/Ausstattung:
Maschinenraum mit vollständiger Ausstattung (Kolbenpumpen mit Transmissionen, Vorgelege, Arbeitsplatz mit Transmissionen, Werkbank, Ständerbohrmaschine, 170 PS-Gasmotor, Hallenkran, Werkzeugtafel, Radstube mit Niedergefälle-Wasserrad (s.g. Zuppingerrad),

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
Hauptgebäude eingeschossig mit Walmdach, Anbau zweigeschossig mit Walmdach

Quick-Response-Code

qrCode