Domturm (Rottenburg)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Scheune

ID: 211469314317  /  Datum: 26.11.2012
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Kirchstraße
Hausnummer: 7
Postleitzahl: 71384
Stadt-Teilort: Großheppach

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Rems-Murr-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8119091006
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Ehem. Scheune, Kirchstraße 3/5 (71384 Grossheppach)
Wohnhaus, Pfahlbühlerstraße 10/1 (71384 Grossheppach)
Altes Rathaus, Pfahlbühlstraße 12 (71384 Weinstadt-Großheppach)
Steinscheuer (71384 Weinstadt, Brückenstraße 7)

Bauphasen

1. Bauphase:
(1577 - 1578)
Errichtung des Gebäudes. (d)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
keine Angaben
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Es handelt sich um eine im Innern dreizonig und dreischiffig gegliederte Scheune mit mittiger Durchfahrt und seitlicher Lagerzone. Innerhalb der östlichen Zone war im Erdgeschoss eine Zwischendecke eingezogen. Darunter liegt ein Gewölbe mit Kellerhals. Der Kellerhals setzt sich als massiver Zugang an der Traufe fort.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
Von bauhistorischem Interesse ist v.a. der östliche Giebel: Er ist vollständig erhalten und mehrfach auskragend. Der Gegengiebel besitzt noch die ursprüngliche Walmausbildung, ist aber im Unterbau weitgehend erneuert. Dies trifft auch auf das Holzwerk der angrenzenden Scheune zu. Zum Altbestand gehört auch das Dachwerk, welches nahezu vollständig erhalten ist.
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
keine Angaben
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode