Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Kapelle St. Wolfgang

ID: 207698460717  /  Datum: 21.08.2019
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Laucherthalerstraße
Hausnummer: 2
Postleitzahl: 72511
Stadt-Teilort: Bingen-Hitzkofen

Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Sigmaringen (Landkreis)
Gemeinde: Bingen
Wohnplatz: Hitzkofen
Wohnplatzschlüssel: 8437008002
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Kapelle St. Wolfgang wurde 1725 anstelle eines mittelalterlichen Vorgängerbaus errichtet. 1910 erfolgte die Renovierung des Innenraums, 2005 die Sanierung und Sicherung der Kapelle.


1. Bauphase:
(1725)
Die Kapelle wurde 1725 (a) errichtet.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Infirmarie

2. Bauphase:
(1910)
Innenrenovierung
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(2005)
Sicherung und Sanierung
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Meßtechnische Untersuchung
  • Restauratorische Untersuchungen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Die Kapelle liegt parallel zu dem Fluß Lauchert. Sie ist dadurch nicht geostet, der Altarraum liegt auf der Südostseite. Ein oberhalb der Kapelle gelegenes Wehr teilt die Lauchert in zwei Wasserarme, der östliche Arm fließt unmittelbar an der Kapelle vorbei. Unmittelbar an der Giebelseite führt eine Straße vorbei, nur durch einen schmalen Gehweg von der Kirche abgegrenzt. In direkter Verlängerung befindet sich eine Brücke über die Lauchert. An der Nordostseite verläuft die Verbindungsstraße von Bingen nach Sigmaringendorf, an der Ecke zum Chorpolygon wiederum nur durch einen Gehweg abgegrenzt.
Lagedetail:
  • Einzellage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kapelle, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Kleine eingeschossige Kapelle mit Satteldach und Glockenturm.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Der Grundriss ist ein länglicher Baukörper mit 3/8 Chorabschluss, einer Breite von ca. 4,40 m und einer Gesamtlänge von ca. 13, 40 m. Der Chor ist durch zwei Wandvorlagen und einen Deckenunterzug abgeteilt. Die Erschließung erfolgt durch eine Tür an der Giebelseite, die Belichtung durch je zwei Fenster an den Längsseiten und durch je ein Fenster an den Polygonseiten. Über dem Eingang befindet sich eine Empore. Die Kapelle besitzt eine Flachdecke, durch Spanten an den Außenseiten abgerundet. Die Raumhöhe beträgt 5, 10 - 5, 40 m.
Der Zugang zum Dachraum erfolgt über die Empore.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Dachreiter
    • Satteldach
    • Turmhelm
Konstruktion/Material:
Das Dachwerk ist ein Satteldach mit liegendem Stuhl, in drei Bundachsen untergliedert. Die Dachneigung beträgt ca. 58°, die Dachhöhe ca 5, 00 m. Auf dem Giebel der Nordwestseite ist ein Glockentürmchen aufgesetzt.

Quick-Response-Code

qrCode