Ottilienkapelle (Eppingen)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Filialkirche St. Agatha

ID: 205030913821  /  Datum: 10.10.2019
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Saalenstraße
Hausnummer: 30
Postleitzahl: 78333
Stadt-Teilort: Stockach-Mahlspüren

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Gemeinde: Stockach
Wohnplatz: Mahlspüren im Tal
Wohnplatzschlüssel: 8335079036
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

"Haus Jacobi", Kirchstraße 3 (78333 Stockach-Mahlspüren)

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die ehem. Pfarrkirche St. Agatha wurde vermutlich im Jahr 1730 erbaut bzw. die bereits bestehende Kirche umfassend umgebaut. Im gleichen Jahr erfolgte die Weihe zu Ehren der heiligen Agatha und des Stephanus. Im 18. Jahrhundert wurden das Langhaus und der Chor mit einer Holzkassettendecke überspannt.
Im 19. Jahrhundert fanden verschiedene Reparaturen statt. Die Ausstattung wurde um die Mitte des 19. Jahrhunderts gefertigt.
2012 wurden der Dachstuhl und der Glockenturms mit neuem Glockenstuhl saniert und statisch gesichtert.


1. Bauphase:
(1730)
Neubau oder grundlegender Umbau
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Pfarrkirche

2. Bauphase:
(1730 - 1799)
Holzkassettendecke über Langhaus und Chor
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung
Konstruktionsdetail:
  • Decken
    • Kassettendecke

3. Bauphase:
(1800 - 1899)
Reparaturarbeiten
Betroffene Gebäudeteile:
keine

4. Bauphase:
(1845 - 1855)
Ausstattung
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung

5. Bauphase:
(2012)
Sanierung und statische Sicherung Dachstuhl und Glockenstuhl
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

Besitzer

keine Angaben

Zugeordnetes Objekt

keines

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Schadensdokumentation

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
keine Angaben
Bauwerkstyp:
keine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Langhaus und eingezogener Polygonalchor unter gemeinsamem, nach Osten abgewalmtem Satteldach; über Chor achseitiger Dachreiter mit Zwiebelhelm; durchlaufendes, getrepptes Traufgesims, Langhaus und Chor durch Rundbogenfenster geöffnet.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Mit flacher Holzkassette gedeckte Saalkirche mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Taufstein (1847) von Bildhauer Egger aus Konstanz; neubarocke Ausmalung (1859/61) von Ferdinand und Gustav Pollikeit.

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Dachreiter
    • Satteldach mit einseitigem Vollwalm
    • Zwiebeldach/-helm
  • Decken
    • Kassettendecke
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode