Bandhaus (Schloß Presteneck)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Franz-Seppe-Hof

ID: 195596946910  /  Datum: 08.08.2017
Datenbestand: Bauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Hinterdorfstraße
Hausnummer: 53
Postleitzahl: 79837
Stadt-Teilort: St. Blasien-Menzenschwand

Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Waldshut (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8337097009
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes
Geo-Koordinaten: 47,8314° nördliche Breite, 8,0688° östliche Länge

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

keine

Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Bei dem sog. Franz-Seppe-Hof handelt es sich um einen Schwarzwälder Eindachhof, der im Jahre 1748 (i) errichtet wurde. Im 19. Jahrhundert wurde sein Wohnteil umgebaut. Im späten 19. Jahrhundert wurde das äußere Erscheinungsbild des Hauses verändert. Das ursprüngliche Schindeldach wurde im Lauf des 20. Jahrhunderts durch eine Eindeckung mit Faserzementplatten ersetzt. Zwischen 2007-2009 wurde der Eindachhof umfassend saniert.


1. Bauphase:
(1748)
Errichtung des Gebäudes (i).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Eindachhof
Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Schieferschindeln

2. Bauphase:
(1800 - 1899)
Umbau des Wohnteils.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

3. Bauphase:
(1875 - 1899)
Bauliche Veränderungen im späten 19. Jahrhunderts: Einbau zahlreicher Einzelfenster mit Klappläden, die Balkonbrüstungen aus gesägten Brettern kamen hinzu und die heute nur noch auf der Eingangsseite sichtbaren, massiven hölzernen Bohlenwände wurden mit Schindeln verkleidet.
Betroffene Gebäudeteile:
keine
Konstruktionsdetail:
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Holzschindeln

4. Bauphase:
(1900 - 1999)
Austausch der ursprünglichen Schindeleindeckung durch Faserzement.
Betroffene Gebäudeteile:
keine

5. Bauphase:
(2007 - 2009)
Umfassende Sanierung (u.a. Rückbau unpassender Veränderungen rückgebaut, Reperatur konstruktiver Schäden, Aufarbeitung beschädigter Bauteile wie Sprossenfenster, Fußböden, Holzvertäfelungen oder die historischen Kachelöfen).
Betroffene Gebäudeteile:
Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung

Besitzer

keine Angaben

Weiterer Datenbestand LAD

Die im Landesamt für Denkmalpflege vorhandenen Datenbestände der Restaurierung sind mit dem vorangestellten braunen Kästchen gekennzeichnet. Mit lila Kästchen versehene Objekte verweisen auf vorhandene Datenbestände der Bauforschung.
keines

Fotos

Franz-Seppe-Hof in 79837 St. Blasien-Menzenschwand, Menzenschwand-Hinterdorf
Franz-Seppe-Hof in 79837 St. Blasien-Menzenschwand, Menzenschwand-Hinterdorf
Franz-Seppe-Hof in 79837 St. Blasien-Menzenschwand, Menzenschwand-Hinterdorf

Zugeordnete Dokumentationen

  • Restauratorische Untersuchungen

Beschreibung

Umgebung, Lage:
Der große Schwarzwälder Eindachhof (Resthof) steht auf ebenem Talgrund im dörflichen Siedlungsverbund Menzenschwand- Hinterdorf, ca. 10 km südöstlich von Sankt Blasien.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Eindachhof
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Der zweigeschossige Baukörper wird durch ein nach Südosten halbgewalmtes und nach Nordwesten vollständig abgewalmtes, allseitig weit auskragendes Dach nach oben abgeschlossen. An der nordwestlichen Schmalseite führt eine aufgeschüttete Einfahrtsrampe in den Dachraum, der durch ein Einfahrtshäuschen erschlossen ist. Die Fassade ist mit Holzschindeln verkleidet. Entlang der südlichen Giebelwand und westlichen Traufseite erstrecken sich lange Balkone mit Brüstungen aus gesägten Brettern.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
In der südöstlichen knappen Hälfte liegen die Wohnräume. Daran schließen sich drei Stall- und zwei bzw. drei Futtergangachsen im Wechsel an.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
keine Angaben

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach mit einseitigem Vollwalm
    • Satteldach mit Halbwalm-/Zweidrittelwalm
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Holzschindeln
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
Konstruktion/Material:
Konstruktiv handelt es sich bei dem Gebäude um einen Ständerbohlenbau, dessen Holzwerk nach außen teilweise sichtbar ist, aber zum Teil durch Holzschindeln verborgen ist. Eine liegende Konstruktion über dem Wohnteil und eine stehende Hochsäulenzimmerung im Wirtschaftsbereich spannen das große Dach auf.

Quick-Response-Code

qrCode