Haalstraße 5/7 (Schwäbisch Hall)

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Datenbank Bauforschung/Restaurierung

Wohnhaus

ID: 136391364410  /  Datum: 27.11.2012
Datenbestand: Bauforschung
Als PDF herunterladen:
Alle Inhalte dieser Seite: /

Objektdaten

Straße: Pfahlbühlerstraße
Hausnummer: 10/1
Postleitzahl: 71384
Stadt-Teilort: Grossheppach

Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Rems-Murr-Kreis (Landkreis)
Wohnplatzschlüssel: 8119091006
Flurstücknummer: keine
Historischer Straßenname: keiner
Historische Gebäudenummer: keine
Lage des Wohnplatzes: Lage des Wohnplatzes

Kartenansicht (OpenStreetMaps)

Durch Ihre Cookie-Auswahl haben Sie die Kartenansicht deaktiviert, die eigentlich hier angezeigt werden würde. Wenn Sie die Kartenansicht nutzen möchten, passen Sie bitte Ihre Cookie-Einstellungen unter Impressum & Datenschutzerklärung an.

Objektbeziehungen

keine

Umbauzuordnung

keine

Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Ehem. Scheune, Kirchstraße 3/5 (71384 Grossheppach)
Scheune, Kirchstraße 7 (71384 Großheppach)
Altes Rathaus, Pfahlbühlstraße 12 (71384 Weinstadt-Großheppach)
Steinscheuer (71384 Weinstadt, Brückenstraße 7)

Bauphasen

1. Bauphase:
(1577 - 1584)
Errichtung des Gebäudes. (d, i)
Betroffene Gebäudeteile:
keine

Besitzer

keine Angaben

Fotos

keine

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung

Beschreibung

Umgebung, Lage:
keine Angaben
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Bauernhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung):
Auf dem ehemals zweistöckigen Fachwerkbau ist ein Satteldach mit zweifach stehendem Stuhlgerüst aufgeschlagen. Der rückwärtige Anbau war ehemals nicht vorhanden.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Im ehemals giebel- und traufseitig auskragenden Oberstock befand sich die Wohnebene. Der Dachraum war bis auf die ostwärtige Zone offen. Dort sind zwei Dachkammern angelegt.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand):
keine Angaben
Bestand/Ausstattung:
Am Ostgiebel wird ein reich profiliertes Giebeldreieck mit ehemals abschließendem Schopfwalm vermutet. Im Bereich der Stube ist ein über Eck angelegter Fenstererker anzunehmen. Der innerhalb der rückwärtigen Zone zur Südtraufe ansteigende Kellerhals besitzt am Holzansatz die Jahreszahl 158?. (i)

Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
Konstruktion/Material:
keine Angaben

Quick-Response-Code

qrCode