Objekt(426): ehem. Kloster St. Wolfgang ehem. Kloster St. Wolfgang

ID: 401219389282
Datum: 01.03.2007
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(426): ehem. Kloster St. Wolfgang Objektdaten

Straße: Sammlungsgasse
Hausnummer: 11
Postleitzahl: 78234
Stadt: Engen
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Gemeinde: Engen
Wohnplatz: Engen
Wohnplatzschlüssel: 8335022009
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(426): ehem. Kloster St. Wolfgang Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(426): ehem. Kloster St. Wolfgang Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(426): ehem. Kloster St. Wolfgang Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungEhem. Kornhaus, Hauptstraße 43a (78234 Engen)
BauforschungHochgangsäge, Parz. 521/6 (78234 Engen, Mundingerstraße 6 + 8)
Bauforschung und RestaurierungKath. Kirche Mariä Himmelfahrt, Hauptstraße 1 (78234 Engen)
BauforschungRathaus (78234 Engen, Hauptstraße 11)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Sammlungsgasse 4 (78234 Engen)
BauforschungWohnhaus, Lupfenstraße 24 (78234 Engen)
BauforschungWohnhaus (78234 Engen, Schulplatz 4)
BauforschungWohnhaus, Spendgasse 9 (78234 Engen)
ausblenden

Bauphasen(426): ehem. Kloster St. Wolfgang Bauphasen

1. Bauphase:
(1374)
1374 (d): Umbau des 1333 von vier Sammlungsfrauen gekauften Hauses in dem der Ursprung des Klosters liegt.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

2. Bauphase:
(1629)
1629 (d) Fällung des Holzes für den Kirchendachstuhl, dieses muss daher noch vom Vorgängerbau stammen.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1660)
Mit dem Kauf von drei Bürgerhäusern fällt 1660 der wohl größte Umbau in der Geschichte des Klosters zusammen. In diese Zeit fällt auch der Bau der Kirche in den heutigen Abmessungen, ebenso die Erneuerung der Häuser 6, 7 und 8, sowie die Überbauung der zum Turm führenden Gasse mit Haus 4. Das Kloster erreicht von den Baumassen her den bis heute erhaltenen Zustand.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(426): ehem. Kloster St. Wolfgang Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dokumentation des I. Bauabschnitt.
  • Dokumentation des II. Bauabschnittes.
ausblenden

Beschreibung(426): ehem. Kloster St. Wolfgang Beschreibung

Umgebung, Lage: Das ehemalige Kloster liegt teilweise auf der Stadtmauer in der Nord-Ost-Ecke der Stadt.
Lagedetail: keine Angabenkeine Angaben
Bauwerkstyp: keine Angabenkeine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Der gesamte Klosterkomplex besteht aus ursprünglich sieben Baueinheiten (Bürgerhäuser und Kaplaneien), die Stadtmauer in Nord-Südrichtung begleitend und drei Häusern entlang der Stadtmauer in Ost-Westrichtung. Die Gebäude sind mit ihren nach Osten bzw. nach Norden weisenden Aussenwänden auf der Stadtmauer errichtet. Die Gebäude sind in der Regel zwei bis dreigeschossig mit parallel zur Stadtmauer laufenden Satteldächern.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Das heutige Erscheinungsbild ist das Ergebnis vieler Umbauten im Laufe der Jahrhunderte, v.a. des letzten großen Umbaus von 1841 als das 1802 aufgehobene Kloster in ein Amts- und Schulhaus umgebaut wurde.
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Konstruktionen(426): ehem. Kloster St. Wolfgang Konstruktionen

Konstruktionsdetail: keine Angabenkeine Angaben
Konstruktion/Material: keine Angabenkeine Angaben