Objekt(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Farrenstall bzw. Alte Kelter

ID: 391220389213
Datum: 02.02.2007
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Objektdaten

Straße: Maierhof
Hausnummer: 13
Postleitzahl: 73770
Stadt: Denkendorf
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Gemeinde: Denkendorf
Wohnplatz: Denkendorf
Wohnplatzschlüssel: 8116015001
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

ausblenden

Bauphasen(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude dürfte Teil der klösterlichen Wirtschaftsgebäude gewesen sein. Mit hoher Sicherheit handelt es sich dabei um eine ehemalige Kelter, welche nach den dendrochronologischen Daten um 1713 errichtet wurde. Zuletzt wurde das Gebäude als Farrenstall genutzt.


1. Bauphase:
(1713)
Errichtung des Gebäudes 1712/13 (d)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Kelter/ Trotte

2. Bauphase:
(1840 - 1899)
Umbauten im 19. Jahrhundert (Fachwerkaußenwände teilweise durch Mauerwerk ersetzt)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Farrenstall

3. Bauphase:
(1993 - 1995)
Instandsetzung des Gebäudes
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Lageplan / Farrenstall bzw. Alte Kelter in 73770 Denkendorf
Ansicht der ehemaligen Kelter von Südwesten (um 1990) / Farrenstall bzw. Alte Kelter in 73770 Denkendorf

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung und dendrochronologische Datierung
ausblenden

Beschreibung(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Beschreibung

Umgebung, Lage: Der untersuchte Bau befindet sich östlich am Fuß der Bergnase, auf der das Kloster Denkendorf errichtet ist. Das Gebäude steht frei, umgeben von einigen Wohnhäusern und einer älteren Scheune. In seiner Lage bildet der Bau den Mittelpunkt dieses Bereiches.
Lagedetail:
  • Klosteranlage
    • allgemein
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Farrenstall
    • Kelter/ Trotte
    • Scheune
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Der große, auf rechteckigem Grundriß errichtete Bau ist geprägt von einem mächtigen Vollwalmdach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Der ursprüngliche Grundriss teilt sich in einen großen nördlichen Bereich ohne Innenstützen, Längsunterzug und Deckengebälk, welcher stützenfrei übergeht in einen südlichen Abschnitt, mit Deckengebälk und jeweils einem Tor an beiden Traufseiten. Daran schließt sich weiter nach Süden eine weitere Zone an.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(357): Farrenstall bzw. Alte Kelter Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach mit beidseitigem Vollwalm
    • Schleppgaube(n)
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Dachgerüst, verstärkende Einbauten
    • Hängewerk
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein
Konstruktion/Material: Trotz zahlreicher Veränderungen läßt sich anhand der aufgenommenen Befunde nachweisen, dass die Außenwände ursprünglich in Fachwerk ausgeführt waren (heute vielfach durch Ziegel-Mauerwerk ersetzt). Die relativ hohen Wandständer sind bzw. waren auf einer niedrig untermauerten Schwelle aufgestellt. Kopfzonig tragen sie die, den Unterbau abschließenden Rähmhölzer. Über den Rähmhölzern ist partiell ein querliegendes Deckengebälk verlegt. Auf dem Gebälk ist das Dachwerk aufgeschlagen.
Das tragende Dachgerüst ist teilweise als Hängewerk ausgebildet. Dazu wurde ein liegender verzapfter Stuhl entsprechend modifiziert. Dies erfolgte in zwei von vier Dachbinderquerachsen.