Objekt(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Obere, kleine Mühle, Hasenmühle

ID: 351210379374
Datum: 06.12.2006
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Objektdaten

Straße: Wimsen
Hausnummer: 3
Postleitzahl: 72534
Stadt: Hayingen-Wimsen
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Reutlingen (Landkreis)
Gemeinde: Hayingen
Wohnplatz: Wimsen
Wohnplatzschlüssel: 8415034014
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: BauforschungMühlenensemble

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabekeine Angabe
einblenden

Objekt(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungMühlenensemble (72534 Hayingen-Wimsen, Wimsen)
BauforschungUntere Mühle (72534 Hayingen-Wimsen, Wimsen 2a)
BauforschungUntere Mühle, Anbau (72534 Hayingen-Wimsen, Wimsen 2)
ausblenden

Bauphasen(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die obere Mühle, wurde als verputztes Mühlengebäude mit Satteldach 1726/28 als Getreidemühle erbaut, 1866 stillgelegt und fortan als Scheune genutzt. Aussage des Wimsener Müllers von 1854: ,Die innere Mühle ist die Hauptmühle, die Haasenmühle nur der Notbehelf. Der Wasserzufluß zur oberen Mühle ist einmal viel zu gering, als daß man mit ihm das Gewerbe auch nur einigermaßen betrieben werden könnte und dann hat es zweitensnoch den Nachteil, daß es leicht eingefriert.´


1. Bauphase:
(1707 - 1726)
Der Vorgängerbau der jetzigen Bebauung wurde um 1707 (a) erwähnt, brennt um 1725 (a) ab
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Gewerbe- und Industriebauten
    • Mühle

2. Bauphase:
(1728 - 1729)
Die Mühle wird 1728/29 (a) nach einem Brand neu errichtet
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1936)
Das Gebäude wird um 1936 (a) zur Scheune umgenutzt und die Mühleneinrichtung weitgehend entfernt
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune
einblenden

Besitzer(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Lageplan (Vorlage LV-BW und RPS-LAD) / Obere, kleine Mühle, Hasenmühle in 72534 Hayingen-Wimsen

einblenden

Zugeordnete Dokumentationen

keinekeine
ausblenden

Beschreibung(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Beschreibung

Umgebung, Lage: Gehört zum Gebäudekomplex der Klostermühle Wimsen am Ausfluss der Zwiefalter Ach aus der Friedrichshöhle, direkt unter Felsen am Bachlauf gelegen
Lagedetail: keine Angabenkeine Angaben
Bauwerkstyp:
  • Gewerbe- und Industriebauten
    • Mühle
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Breiter eingeschossiger Baukörper auf längsrechteckiger Grundfläche mit zweizonigem Dachgeschoss und Satteldach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Gesamthöhe 10,65 m. Dreischiffiges Erdgeschoss (h=ca. 2,50m). Zweischiffiges Dachgeschoss (h=ca. 7m), dessen oberster Bereich unter dem Satteldach liegt, während die untere Dachzone noch innerhalb des senkrecht aufgehenden Mauerwerks, aber unter dem Dachstuhl liegt.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: Steinerne Futtertröge zu beiden Längsseiten des Erdgeschosses.
ausblenden

Konstruktionen(318): Obere, kleine Mühle, Hasenmühle Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit liegendem Stuhl
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
Konstruktion/Material: Steinerner Bau mit dreischiffigem Erdgeschoss (kopfsteingepflastert) mit einfacher Holzstützenkonstruktion für die Unterzüge der Deckenbalken. Als Stütze für die Unterzüge entlang der Außenmauern dienen abgerundeten Steinkonsolen. Einfache Holzstiege führt ins geräumige Dachgeschoss mit liegendem Dachstuhl. (Ehemals wohl stehender Dachstuhl; im Mauerwerk der Giebel noch vorhanden.) Sparrendach mit einer Kehlbalkenlage, Spannriegel nur noch in Form von Balkenköpfen vorhanden.