Objekt(282): Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus

ID: 341211379338
Datum: 07.11.2006
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(282): Wohn- und Geschäftshaus Objektdaten

Straße: Engelgasse
Hausnummer: 9
Postleitzahl: 78628
Stadt: Rottweil
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Rottweil (Landkreis)
Gemeinde: Rottweil
Wohnplatz: Altstadt
Wohnplatzschlüssel: 8325049001
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(282): Wohn- und Geschäftshaus Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(282): Wohn- und Geschäftshaus Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(282): Wohn- und Geschäftshaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungFriedhofskirche St. Lorenz (78628 Rottweil, Lorenzgasse 17)
BauforschungHerrentrinkstube am Rindermarkt und Wirtschaft „Zum Mohren“ (78628 Rottweil, Friedrichsplatz 11/13)
BauforschungKlosterhof von St. Blasien (78628 Rottweil, Friedrichsplatz 16)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus, Lorenzgasse 3 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Lorenzgasse 13 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Friedrichsplatz 1/3 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Hochturmgasse 4 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Friedrichsplatz 17 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Lorenzgasse 11 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Badgasse 19 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Lorenzgasse 7 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Lorenzgasse 9 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Badgasse 5 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Badgasse 3 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Hochbrücktorstraße 13 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Badgasse 1 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Badgasse 9 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus (78628 Rottweil, Schulgasse 2)
BauforschungWohnhaus (78628 Rottweil, Engelgasse 7)
BauforschungWohnhaus, ehemalige Deutsche Schule (78628 Rottweil, Engelgasse 2)
123
ausblenden

Bauphasen(282): Wohn- und Geschäftshaus Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Auf dem dreigeschossigen Massivbau ist ein traufständig ausgerichtetes, in weiten Teilen erhaltenes Satteldach abgezimmert. Nach der dendrochronologischen Datierung wurde es offenbar zeitgleich, wohl um einen Arbeitsschritt früher als das aufgeschlagene Dachwerk des benachbarten Hauses Nr. 7 errichtet. 1963 (i) wurde die Erker-Vertäfelung neu bemalt.


1. Bauphase:
(1431 - 1432)
Abzimmerung des Dachwerkes (d).
Betroffene Gebäudeteile: Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus

2. Bauphase:
(1963)
Malerei auf Erkerkorb-Vertäfelung.
Betroffene Gebäudeteile: Betroffene Gebäudeteile
  • Ausstattung
einblenden

Besitzer(282): Wohn- und Geschäftshaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Untersuchung
ausblenden

Beschreibung(282): Wohn- und Geschäftshaus Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Wohn- und Geschäftshaus liegt im nordwestlichen Altstadtbereich von Rottweil und steht traufständig an der Nordseite der Engelgasse.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Es handelt sich um einen dreigeschossigen, verputzten Traufseitbau, dessen Satteldach an der Trauflinie über der westlichen der drei Fensterachsen von einer Aufzugsgaube durchbrochen wird. Im 1. Obergeschoss befindet sich in der mittleren Fensterachse ein holzverschalter Fenstererker, dessen Erkerkorb spitz nach unten zuläuft. Die Kassetten der Holzvertäfelung tragen Malereien zum Thema des Kachelofenbau-Handwerks, bezeichnet mit 1963 (i).
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(282): Wohn- und Geschäftshaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Detail (Ausstattung)
    • Fenstererker
Konstruktion/Material: Dach:
Gerüst
Im 1.DG ist in drei Querachsen ein vierfach stehendes Stuhlgerüst angeordnet. Eine Abzimmerungsebene höher reduziert sich das Gerüst auf drei Ständer, während im Dachspitz nur noch der Dachfirstständer verbaut ist. Alle Ständer sind stockwerkweise abgebunden, fußzonig verzapft und tragen die von Giebel zu Giebel reichenden, maximal über eine Entfernung von 3,75 m freigespannten Pfetten. Auf den Pfetten liegen die mit den Sparren verblatteten Binder- und Leerkehlbalken. Die Bindersparren sind in die Dachbinderbalken gezapft, während die Fußpfetten der Leersparren in das firstparallel verlaufende Mauerholz gezapft sind. Bemerkenswert ist die Ausführung des Dachüberstandes. Zwischen Mauerholz und einer den Sparren untergenagelten Latte sind an der Traufe auskragende Hölzer verbaut. Der Dachüberstand wirkt als Hebel, so dass das Holz durch die Auflast der Deckung gegen die Latte gepresst wird. Ein vorstehender Holznagel verhindert das Abrutschen.
Im 2.DG besitzen nur noch die Querbinder und das mittig in den beiden Zonen verbaute Sparrenpaar angeblattete Kehlbalken.
Die unterste Ebene der Lastaufnahme bilden dem Unterbau angehörende, firstparallel ausgerichtete Unterzüge. Darauf ist das von Traufe zu Traufe reichende Deckengebälk mit aufliegender Dielung verlegt. Der Dachkonstruktion zugehörig sind vier, nun wieder rechtwinklig zum Gebälk verlaufende Balken. Sie sind als Lagerhölzer der darauf verlegten Dachbinderbalken anzusprechen. Diese mehrfach sich in der Ausrichtung abwechselnden Hölzer bilden so einen ca. 90 cm hohen Balkenrost, dessen Belastung durch den Einbau von weit ausladenden Strebehölzern in Grenzen gehalten werden sollte.

Abbundzeichen/ Bundseiten
Die wenigen erkannten Abbundzeichen erlaubten die Vermutung, dass die Kennzeichnung der Gebindeabfolge nach dem gleichen, am Dach von Haus Nr.7 angewandten und weitgehend logisch aufgebauten System erfolgte. Dagegen erscheint die Markierung auf den Längsachsenbundseiten weniger klar. Offensichtlich wurden unterschiedliche Symbol- und Strichzeichen den einzelnen Dachstockwerken oder Längsachsen zugeordnet und mit steigenden Beizeichen kombiniert.
Die Bundseiten der Querbinder besitzen eine einheitliche Ausrichtung, wobei die zu Haus Nr.7 weisende Bundseite durch den oben schon erwähnten Aufrichtablauf erklärbar ist.

Sonstiges
Das Dach ist rauchschwarz und umfassend aus Nadelholz abgezimmert. Die Dachneigung beträgt 49 Grad. Einen beachtenswerten Befund zeigt die konstruktive Gestaltung des vor Haus Nr. 11 aufgeschlagenen Querbinders. Parallel zu den beiden Dachneigungen verläuft eine ca. 2. Meter breite Flechtwerkfüllung. Sie schloss ursprünglich das Dachwerk nach außen hin ab. Das offene Profil darunter wird durch den alten Massivgiebel des Vorgängerdaches verdeckt.