Objekt(232): Dom St. Martin Dom St. Martin

ID: 291212369388
Datum: 12.10.2006
Datenbestand: Bauforschung und RestaurierungBauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(232): Dom St. Martin Objektdaten

Straße: Marktplatz
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 72108
Stadt: Rottenburg am Neckar
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Tübingen (Landkreis)
Gemeinde: Rottenburg am Neckar
Wohnplatz: Rottenburg am Neckar
Wohnplatzschlüssel: 8416036028
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Geo-Koordinaten: 48,4773° nördliche Breite, 8,9341° östliche Länge
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(232): Dom St. Martin Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(232): Dom St. Martin Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(232): Dom St. Martin Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungAltstadt, Ensemble (72101 Rottenburg, Ehingen, Altstadt, Gesamtanlage)
Bauforschungev. Stadtkirche (72108 Rottenburg am Neckar, Kirchgasse 16)
BauforschungGartenhaus im Bellinogarten, Sprollstraße 20a (72108 Rottenburg)
BauforschungPriesterseminar (72108 Rottenburg am Neckar, Karmeliterstraße 5)
BauforschungWohnhaus, Königstraße 87 (72108 Rottenburg am Neckar)
BauforschungWohnhaus, Marktstraße 4 (72108 Rottenburg am Neckar)
BauforschungWohnhaus mit Bäckerei (72108 Rottenburg am Neckar, Königstraße 83)
ausblenden

Bauphasen(232): Dom St. Martin Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Anstelle des heutigen Doms St. Martin wurde um 1280 unter der Aegide des Grafen Albrecht II. von Hohenberg die sogenannte Liebfrauenkapelle errichtet. Das untere, hohe Geschoss mit einem Kreuzgratgewölbe des Turms des heutigen Doms stammt noch von dieser Kirche (fälschlicherweise wird es häufig als „romanisch“ charakterisiert).
1424 bis 1436 wurde der heute sichtbare Neubau errichtet, wobei der Vorgängerbau in weiten Teilen beseitigt wurde. Alleine der Schaft seines Turms wurde übernommen. Archivalisch gut dokumentiert wurde 1486, während der Blütezeit Rottenburgs unter Mechthild von der Pfalz, der Witwe Ludwigs II. von Württemberg, mit dem Bau eines neuen Turmabschlusses bzw. -helms begonnen. Unter Federführung von Hans Schwarzacher wurde dieser offenbar zügig fertig gestellt. 1644, am Ende des 30-jährigen Kriegs, kam es zum großen Stadtbrand von Rottenburg. Dabei wurde der Kirchenbau samt Turm schwer beschädigt. Zu Ausbesserungsarbeiten, die während des Wiederaufbaus nach 1646 am Turm potentiell durchgeführt worden sein könnten, liegen keine schriftlichen Hinweise vor.

Restaurierungsgeschichte des Turmes
Beim zweiten Stadtbrand 1735 scheinen die Kirche und ihr Turm weniger Schaden genommen zu haben. 1753 wird allerdings berichtet, dass ein Blitzeinschlag in den Turm Kosten von 1000 Gulden verursachte. Für welche Arbeiten diese Summe konkret ausgegeben wurde, ist aber nicht bekannt.
In den Folgejahren liegen keine schriftlichen Nachrichten vor, die auf Veränderungen oder Ausbesserungsarbeiten an dem Turm hinwiesen. Im Jahr 1931 kam es zu einer Begehung des Turms durch Vertreter des Bistums und des Architekturbüros Schilling und Lütkemeier. Letztere kamen zu der Einschätzung, dass am Turm keine nennenswerten Schäden vorlägen, mahnten allerdings an, dass mit solchen in näherer Zukunft zu rechnen sei und das man weiterhin Beobachtungen anstellen solle. Den Zweiten Weltkrieg überstand der Turm weitgehend unbeschadet.
Erst Anfang der 1960er Jahre kam es wieder zu einer Inspektion, bei der nunmehr gravierende Schäden festgestellt wurden. Da die Finanzierungsfrage lange offen stand, konnten die notwendigen Instandsetzungsarbeiten erst in den Jahren 1961 bis 1969 in einer groß angelegten, langwierigen Aktion durchgeführt werden. Danach wurden bis heute, d.h. auch während der grundlegenden Umgestaltung und Renovierung des Doms 2001-2003, keine weiteren Maßnahmen am Turm getätigt.


1. Bauphase:
(1075 - 1100)
1. Vorgängerbau (romanische Kapelle): Kapellenbau (Tonnengewölbe in Ost-West-Ausrichtung) wird errichtet
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

2. Bauphase:
(1200 - 1280)
1. Vorgängerbau (romanische Kapelle): Abbruch von Kapelle und Profangebäuden vor 1280
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1270 - 1300)
2. Vorgängerbau (Liebfrauenkapelle): Baubeginn um 1280 von Chor und Turm mit Drehung nach Nordosten, anschließend Bau des Langhauses
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

4. Bauphase:
(1318)
Erste urkundliche Erwähnung um und nach Abbruch von Chor und Langhaus 1318 (a).
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

5. Bauphase:
(1424)
Baubeginn des gotischen Neubaus mit Chor und Sakristei 1424 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

6. Bauphase:
(1430)
ab 1430 Baubeginn des Langhauses
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

7. Bauphase:
(1436)
Weitgehende Fertigstellung der Kirche 1436 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

8. Bauphase:
(1486)
Baubeginn Glockenstuhl 1486 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

9. Bauphase:
(1644)
Großer Stadtbrand von Rottenburg am 19.8.1644, schwerste Brandschäden an der Kirche
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

10. Bauphase:
(1645)
Wiederaufbau des Chores 1645 (D)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

11. Bauphase:
(1646 - 1648)
1646 bis 1648 (d): Wiederaufbau des Langhauses
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

12. Bauphase:
(1678)
Chorgestühl 1676 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

13. Bauphase:
(1717)
Einbau von Scheingewölben im Haupt- und in den Seitenschiffen
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

14. Bauphase:
(1735)
Zweiter Stadtbrand Rottenburgs am 2.März 1735, Beschädigung der westlichen Langhausfront, Türmchen über der Westfront und Orgel ruiniert und wieder aufgebaut.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

15. Bauphase:
(1786)
Aufbau von Treppenturm an der Nordseite
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

16. Bauphase:
(1821)
St. Martin wird Domkirche 1821 (a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

17. Bauphase:
(1840 - 1858)
Einbau einer neuen Orgelempore
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

18. Bauphase:
(1897)
Domrenovation mit neugotischer Ausmalung 1897(a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

19. Bauphase:
(1927 - 1928)
Entfernung aller neugotischen Ausstattungstücke. Neubarocke Gestaltung der Innenraumschale
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

20. Bauphase:
(1955 - 1956)
Innenrenovation, Neugestaltung von Altar, Chorgestühl, Chorfenster
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

21. Bauphase:
(1961 - 1969)
Umfassende Sanierung des Turmhelms
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

22. Bauphase:
(1998 - 2002)
Domrenovation. Sanierung der Bauschäden und Neugestaltung der Inenraumschale
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

23. Bauphase:
(2012 - 2013)
Sanierung des Turmes innen und außen
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(232): Dom St. Martin Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Objekt(232): Dom St. Martin Zugeordnetes Objekt

Restaurierung (Archiv)Dom St. Martin, ehem. Stadtpfarrkirche (72108 Rottenburg am Neckar, Marktplatz 1)
ausblenden

Fotos

Ansicht von Nordwest / Dom St. Martin in 72108 Rottenburg am Neckar (22.04.2011 - Duttlinger Architekten, Rottenburg)
Detail Kopf Westseite / Dom St. Martin in 72108 Rottenburg am Neckar (10.10.2012 - strebewerk)

Ansicht von West um 1960 (www.bildindex.de) / Dom St. Martin in 72108 Rottenburg am Neckar

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische - gefügekundliche Untersuchung der Dachwerke
  • Untersuchungsbericht zur Verteilung der Feuchte- und Salze im Sockelbereich
  • Voruntersuchung zur Fassadensanierung Turmhelm
ausblenden

Beschreibung(232): Dom St. Martin Beschreibung

Umgebung, Lage: Zentral in der Ortsmitte am Marktplatz gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Sakralbauten
    • Kirche, allgemein
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Dreischiffiges Langhaus mit hohem Mittelschiff und niedrigeren Seitenschiffen. Der Chor mit polygonalem 3/8 Schluß und hohem Turm mit Maßwerkhelm und Sakristeianbauten im Süden.

Turm:
Der achteckige Turmhelm erhebt sich über dem quadratischen, durch Gesimse in Geschosse gegliederten Schaft und zeigt im dritten "Geschoß" Spitzbogenfenster ohne Maßwerk. Darüber befindet sich die Glockenstube, verziert mit Maßwerk und einer Maßwerkbrüstung in den Fenstern. Alle Fenster sind mit hölzernen Schallläden gefüllt. In halber Höhe der Glockenstube setzt das Achteck des Turmhelmes an. Die in dieser Höhe entstandenen Giebel sind mit Krabben und Kreuzblumen geschmückt. Die Ecken des Turmschaftes tragen Fialen. Am Fuß des achteckigen Turmhelmes befindet sich ein Umgang versehen mit einer Steinbrüstung und Wasserspeiern. Auf dieser Ebene lag einst die Türmerstube, die bei den Erneuerungsarbeiten in den Jahren 1961 bis 1969 nicht erhalten werden konnte. Die acht sich nach oben verjüngenden Seitenflächen sind in je acht Zonen unterteilt und durch runde Maßwerkeinsätze durchbrochen. Die Kanten der Flächen sind bestückt mit Krabben und figürlichen Wasserspeiern. Die unterste Zone nach Westen zeigt zwei tanzende Rittergestalten, die nach Osten die Mantelteilungsszene des hl. Martin. Unter der abschließenden doppelten Kreuzblume befindet sich ein zweiter auskragender Umgang. Der Turm hat eine Höhe von 57,5 m.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Dreischiffige sechsjochige Basilika, nach Nordosten asymmetrisch versetzt anschließender Polygonalchor. Eingebauter Chorflankenturm mit umschließender alter Sakristei.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Durch mehrfache Umbauten und Sanierungen wurde das Innere der Kirche nachhaltig verändert.

Außen:
Die größten Schäden am Naturstein verursachen die in den 60er Jahren am Turmschaft eingebrachten Mauerwerksanker mit ihren Ankerplatten, welche die Verzahnung der damals errichteten innenliegenden Stahlbetonkonstruktion mit der bestehenden Natursteinschale zum Zweck hatten. Die Ankerplatten wurden mit Steinvierungen überdeckt. Ein Teil dieser Ankerplatten begann im Laufe der Jahre durch eindringende Feuchtigkeit, in Abhängigkeit der Tiefe und der Exposition der Stahlplatten, zu korrodieren. Die fortschreitende Korrosion schädigte den Stein durch Volumenvergrößerung des Stahls und den dadurch einhergehenden Sprengdruck. Es entstanden Risse, durch die wiederum mehr Feuchtigkeit und Sauerstoff zum Stahl vordringen konnte. Dies führte letztendlich, auch durch den Frost-Tauwechsel beschleunigt, zu massiven Schalenbildungen und großflächigen Abplatzungen.
Bestand/Ausstattung: Im nördlichen Seitenschiff Pieta mit Stifterpaar, in der nordöstlichen Ecke Mondsichelmadonna und Apostelzyklus auf den Pfeilervorlagen
ausblenden

Konstruktionen(232): Dom St. Martin Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Pultdach
    • Satteldach
  • Gestaltungselemente
    • Zierglieder im Steinbau
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein
Konstruktion/Material: Massivbau aus Bruch- und Werksteinen.