Objekt(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Ehemaliges Pfründhaus (Spital)

ID: 251315059196
Datum: 16.07.2008
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Objektdaten

Straße: Spitalstraße
Hausnummer: 2
Postleitzahl: 74564
Stadt: Crailsheim
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Schwäbisch Hall (Landkreis)
Gemeinde: Crailsheim
Wohnplatz: Crailsheim
Wohnplatzschlüssel: 8127014006
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: BauforschungSpitalareal, Spitalstraße 2

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabekeine Angabe
einblenden

Objekt(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungAreal Grabenstraße (74564 Crailsheim, Grabenstraße)
BauforschungKapellenanbau (75464 Crailsheim, Lange Straße  47)
BauforschungKirche St. Johannes, Johanneskirche (74564 Crailsheim, Kirchplatz 5)
BauforschungSpitalareal, Spitalstraße 2 (75464 Crailsheim)
BauforschungSpitalbad oder altes Stadtbauamt (75464 Crailsheim, Lange Straße  51)
BauforschungWohnhaus, Jagtsheimerstraße 128 (74564 Crailsheim)
ausblenden

Bauphasen(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das Gebäude ist dendrochronologisch in das Jahr 1423/ 24 datiert.


1. Bauphase:
(1300 - 1399)

Als älteste bauliche Situation hat sich bis in das Erdgeschoss Wand 1 erhalten. Das Mauerwerk ordnet sich dem bestehenden Baukörper nicht zu. Die erhaltenen Teile des Mauerwerks lassen eine Entstehung im 14. Jahrhundert vermuten.
Zugehörig zu dieser Bauaktion ist der untere Mauerwerksbereich von Wand 4 im Erdgeschoss.
Überlagert mit den Befunden im Keller ergibt sich daraus ein Steinbaukörper der sich an den Gewölbekeller nach Norden anschließt.
Seine Abmessung beträgt ca. 7,8m x 11m, gefertigt aus Stubensandsteinblöcken mit einer Mauerstärke von ca. 1,20 Metern.
Da die wissenschaftlichen Erkenntnisse bislang für den Raum Crailsheim keine genaueren Mauerwerksdatierungen zulassen, sprechen die Befunde für eine Einordnung in das 14. Jahrhundert; schließt aber ein älteres Baualter nicht aus.
Analog der Befundlage ist eine Vorgängerbebauung vor Gründung des Spitals gesichert.

Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

2. Bauphase:
(1400 - 1499)
In einer nachträglichen Bauaktion (15.Jh.) wurde Keller 1 an den ältesten Baukörper im Norden angelagert. Man darf ihn im Bauzusammenhang mit dem darüber liegenden Fachwerkgebäude 1423/ 24 sehen.
Sein Gewölbe ist in einer Baueinheit mit den Widerlagerwänden errichtet worden.
Somit ist davon auszugehen, dass der Gewölbekeller des Spitals aus der Gründungsphase des Spitals stammt und ein wichtiges stadtgeschichtliches Dokument überdauert hat.
(gk)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1423 - 1424)
Der Dachstuhl ist dendrochronologisch auf 1423/ 24 datiert. (d)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

4. Bauphase:
(1800 - 1992)
Eine spätere Bauaktion dokumentiert Wand 3 im Erdgeschoss.
Die Keller 2-5 weisen großflächige Verputzsituationen auf. Bauhistorische Befunde, die Bauaktionen aus Zeitstellungen vor dem 19. Jh. belegen konnten nicht festgestellt werden.
Aufgrund der Befundlage ist im nördlichen Anschluss an Raum 006 im Bereich der nicht unterkellerten Gebäudefläche und im Bereich der Flurzone (Raum 002-013) unterhalb des EG-Fußbodens mit archäologischem Bestand zu rechnen, der weitergehend auch die Vorgängerbebauung klären dürfte.
Hofseitig ist durch Drainagegräben, sowie die Verlegung eines Abwasserrohres bis etwa 140cm unter Umgebungsniveau eine archäologische Befundlage zerstört. (gk)
Durch mündliche Mitteilung ist bekannt, dass das Gebäude 1804 massiv umgebaut wurde.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Ehemaliges Pfründhaus (Spital) in 74564 Crailsheim

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Untersuchung der Kellerräume und einzelner Mauerwerkssituationen im Erdgeschoss
  • Dendrochronologische Datierung
ausblenden

Beschreibung(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Gebäude befindet sich in der Spitalstraße, im Spitalareal. In der Nähe zum Kreiskrankenhaus.
Das Gebäude befindet sich an einer Hauptzufahrtsachse der mittelalterlichen Stadtfläche (Lange Straße). Es ist zum einen vor den Toren der Stadt mit einer mittelalterlichen Besiedlung zu rechnen, die das Quartier des Spitals betrifft, und die mittelalterliche Zufahrtsstraße großzügig säumte.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Bildung, Kunst und Wissenschaft
    • Museum/Ausstellungsgebäude
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Über der Kellerbebauung erhebt sich ein dreigeschossiges Fachwerkgebäude.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Innerhalb der Kellerbebauung sind Mauerwerke des 14. Jahrhunderts erhalten, die sich bis in das Erdgeschoss nachvollziehen lassen.
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(7140): Ehemaliges Pfründhaus (Spital) Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
    • Backstein
Konstruktion/Material: Keller 1: Tonnengewölbekeller mit quer zur Straße angelegten Gewölbescheitellinie in rückversetzter Lage zur Straße und leicht rückversetzt zum Vorplatz gegen die Spitalkapelle. Betreten wird der Keller hofseitig über eine jüngere Kellerhalserweiterung.
Keller 2: Flachkeller mit Stahlträger-Betondecke. (Stahlträger in Südwest-Nordost-Richtung gespannt). Betreten wird der Kellerraum ebenerdig vom rückwärtigen Hof.
Keller 3: Flachkeller mit Stahlträgerbetondecke. Der Keller liegt unter dem nordöstlichen Gebäudeeck des aufstrebenden Baukörpers, hofseitig - ebenerdig angelegter Keller, hier erfolgt auch die Erschließung
Keller 4: Flachkeller - Beton-Schlackendecke mit Stahlträger. Der Keller liegt ebenfalls unter dem nordöstlichen Gebäudeeck des aufstrebenden Baukörpers. Betreten wird der Keller niveaugleich aus Keller 3.
Keller 5: Flachkeller mit Betondecke. Der Keller ist hofseitig - ebenerdig angelegt zwischen Keller 1 und Keller 2-3. teilweise unter dem östlichen Niveau. Betreten wird der Keller fast ebenerdig vom rückwärtigen Hof aus.